PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Kearney mehr verpassen.

20.06.2019 – 08:40

Kearney

Infrastrukturgesellschaft schadet 5G Ausbau

Nach der 5G Auktion warten neue Hürden für den Mobilfunk-Netzausbau. Nun plant die Regierung eine staatliche Infrastrukturgesellschaft anstatt durch schnelle Genehmigungsverfahren und Klarheit bei lokalen 5G Netzen für einen flächendeckenden Ausbau zu sorgen.

Nach der Beendigung der 5G Auktion bleibt die Ungewissheit und Wartebank für Mobilfunkunternehmen und Institutionen, die eigene, lokale 5G Netze aufbauen möchten.

Nachfolgend finden Sie ein Statement von Dr. Florian Dickgreber, Partner und Mobilfunkexperte bei A.T. Kearney, zur freien Verwendung. Ich würde mich freuen, wenn dieses auf Ihr Interesse stoßen würde. Sehr gerne steht Herr Dickgreber auch für Rückfragen und Hintergrundgespräche zur Verfügung:

"Eine staatliche Infrastrukturgesellschaft klingt nach entschlossenem Handeln, doch sie wird den Netzausbau weiter verzögern. Das Beispiel Festnetz-Breitbandausbau sollte eine Mahnung sein. Von den bereit gestellten 4,5 Milliarden Euro sind gerade einmal 3,5 Prozent bisher auch in den tatsächlichen Ausbau geflossen. Der Rest schlummert noch immer irgendwo im Kompetenzgewirr zwischen Bund, Ländern und Kommunen.

Statt nun Ressourcen in eine neue Institution zu investieren, sind schnelle Standortentscheidungen und Genehmigungsverfahren beim Netzausbau gefragt. Gleichzeitig kann Deutschland von anderen EU-Ländern wie Schweden oder Italien lernen, wie man durch zielführende Ausbauverpflichtungen oder privatwirtschaftliche Alternativen flächendeckende Netzversorgung erreicht.

Nur in Deutschland will man staatliche Funkmasten bauen, ohne dass deren kommerzielle Nutzung bisher geklärt ist. Die richtige Idee von lokalen 5G Netzen für Universitäten und Unternehmen bleibt ebenfalls weiter ein Luftschloss, da sich noch immer keine konkreten Vergabe- und Entscheidungsverfahren abzeichnen."

Michael Scharfschwerdt
Director Marketing & Comm.DACH
 
A.T. Kearney GmbH
Charlottenstrasse 57
10117 Berlin
Germany
+49 30 2066 3363 Direct
+49 1752659363 Mobile
Assistant
+49 30 2066 3186 Anke Engelbrecht

Sitz: Düsseldorf | Amtsgericht Düsseldorf HRB 10134 | Geschäftsführer: Hanjo
Arms - Frank Bilstein - Patrick Brown - Nicole Mooljee Damani - Ulli Dannath -
Dr. Florian Dickgreber - Horst-Hendrik Dringenberg - James Dyall - Dr. Martin
Eisenhut (Vorsitzender) - Dr. Kai Engel - Axel Erhard - Dr. Martin Fabel -
Andreas Form - Cay-Bernhard Frank - Axel Freyberg - Dieter Gerdemann - Dr.
Carsten Gerhardt - Jules Goffre - Wolfgang Haag - Dr. Hagen Götz Hastenteufel -
Dr. Guido Hertel - Nils Kuhlwein von Rathenow - Stephan Krubasik - Dr. Marc
Lakner - Astrid Latzel - Robin Lemke - Dr. Tobias Lewe - Thomas Luk - Dr.
Christian Malorny - Geir Olsen - Dr. Peter Pfeiffer - Thomas Rings - Michael
Römer - Dr. Sven Rutkowsky - Ferdinand Salehi - Dr. Sebastian O. Schömann - Dr.
Martin Sonnenschein - Dr. Andreas Stender - Dr. Wulf Stolle - Dr. Mirko Warschun
- Marcus M. Weber