PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Abbott GmbH mehr verpassen.

21.10.2020 – 12:55

Abbott GmbH

Herzinsuffizienz muss behandelt werden - Erste Anzeichen einer Herzschwäche erkennen und handeln

Herzinsuffizienz muss behandelt werden - Erste Anzeichen einer Herzschwäche erkennen und handeln
  • Bild-Infos
  • Download

WiesbadenWiesbaden (ots)

Unser Herz ist ein faustgroßer Muskel im Brustkorb, der jeden Tag Erstaunliches leistet. Rund fünf Liter Blut pumpt er in Ruhe pro Minute durch die Adern und versorgt so den gesamten Körper mit lebensnotwendigem Sauerstoff und Nährstoffen. Bei Menschen mit einer Herzinsuffizienz - auch Herzschwäche genannt - nimmt diese Pumpleistung nach und nach ab. In der Folge sinkt die Leistungsfähigkeit des Körpers. Deutschlandweit sind zwei Millionen Menschen von einer Herzschwäche betroffen, Tendenz steigend (i) .

Erste Anzeichen können Erschöpfung, Brustenge oder Luftnot beim Treppensteigen oder Bergaufgehen sein - und werden oft mit Alterserscheinungen verwechselt. Ein Problem, denn heilen kann man die Herzinsuffizienz zwar nicht, aber das Fortschreiten der Erkrankung kann früh genug erkannt deutlich verlangsamt werden. Für wen stufengehen beschwerlich wird oder wer allgemein eine verringerte Leistungsfähigkeit und verstärkte Müdigkeit beobachtet gilt: Unbedingt für einen Check-Up den Arzt aufsuchen! Bis zum Termin kann ein Symptomcheck zum Beispiel auf www.herzklappenhilfe.de erste Hinweise liefern, ob eine Herzschwäche vorliegt.

Regelmäßige Arztbesuche bei Herzschwäche elementar

Doch nicht nur bei den ersten Symptomen ist der Arztbesuch ein Muss. Auch in Zeiten von Corona und der beginnenden Erkältungssaison sind regelmäßige Arztbesuche für Menschen mit Herzinsuffizienz wichtig. Denn in allen Stadien der Erkrankung stehen effektive Behandlungs- und Diagnostikmethoden zur Verfügung. Führend hierbei ist das Gesundheitsunternehmen Abbott, das durch innovative Technologien die Gesundheit und Lebensqualität von Menschen mit Herzinsuffizienz verbessert - von Herzklappenreparatur bis hin zur Alternative für eine Herztransplantation.

"Direkt nach dem Eingriff bekam ich wieder Luft, nach zwei weiteren Wochen stand ich bereits am Grill und sechs Wochen nach der Operation habe ich einen 5-Kilometer-Waldlauf absolviert. Das war für mich umso beeindruckender, da ich vor dem Eingriff keine 50 Meter am Stück gehen konnte", berichtet Kurt M. von seinen Erfahrungen mit einem HeartMate 3 von Abbott - ein Herzunterstützungssystem, das die verminderte Leistung des Herzes ausgleicht und 2014 dem damals 56 Jährigen als erstem Patienten weltweit implantiert wurde.

Umfangreiche weiterführende Informationen für Patienten und deren Angehörige bieten die diesjährigen Herzwochen der Deutschen Herzstiftung vom 1.-30. November 2020 mit vielen digitalen Angeboten zum Thema Herzinsuffizienz.

(i)Herzbericht 2018; https://www.herzstiftung.de/pdf/presse/herzbericht-2018-dhs-pm-3.pdf

Pressekontakt:

Abbott Media: Astrid Tinnemans, 0173-954 23 75,
astrid.tinnemans@abbott.com

Original-Content von: Abbott GmbH, übermittelt durch news aktuell