Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von RedFix B.V. mehr verpassen.

30.04.2020 – 15:21

RedFix B.V.

Unternehmer sorgen mit der RedFix-Plattform dafür, dass in Europa die Arbeit weiterläuft

Fijnaart, Niederlande (ots/PRNewswire)

Eine Gruppe niederländischer und belgischer Unternehmer hat die RedFix-Plattform eingerichtet, um Freiberufler, Selbständige und Arbeitgeber in Europa schnell miteinander zu verbinden. Auf diese Weise können sie alle während und nach der Coronavirus-Krise weiterarbeiten. Nach einem erfolgreichen Start in den Niederlanden wurde die Plattform nun auch in Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Frankreich, Spanien, Italien und Belgien eingeführt.

RedFix bringt geeignete Freiberufler mit Unternehmenskunden zusammen, die ihre Aufgabenstellungen angeben. Die Plattform konzentriert sich in erster Linie auf die Sektoren Bauwesen, Gesundheitswesen, Logistik, technische Dienstleistungen und Landwirtschaft. Der Service ist kostenlos und es fallen auch keine Agenturgebühren an, da Unternehmen, Freiberufler und selbständige Auftragnehmer während der Coronavirus-Krise schwer zu kämpfen haben. Auf diese Weise möchte die Plattform Freiberuflern und Arbeitgebern Hoffnung für die Zukunft geben. "Viele Hunderttausende schwer arbeitender Freiberufler, Arbeitnehmer und Arbeitgeber befinden sich in finanziellen Schwierigkeiten. Wir wollen daher, dass sie einander jetzt leicht finden können und vor allem auch dann, wenn die Dinge wieder in Gang kommen. Auf diese Weise können wir den Aufschwung beschleunigen und die Beschäftigungsaussichten verbessern", so der Unternehmer und Gründer Gerard van der Horst von RedFix.

Die Plattform befindet sich seit 2019 in der Entwicklung. RedFix wurde von Unternehmern gegründet, die in den Bereichen Immobilien, Projektentwicklung, Motorsport und IT-Dienstleistungen tätig sind und täglich erleben, wie schwierig es ist, gute Fachleute für einen Job zu finden. Wenn sie überhaupt Erfolg haben, müssen sie hohe Zuschläge an Vermittler zahlen, oder die Jobagenturen ziehen Beträge vom Stundensatz der Fachleute ab. Aufgrund solcher Erfahrungen haben sie RedFix entwickelt. Die Plattform berechnet keine Zuschläge oder Gebühren für die Vermittlung von Fachleuten.

Unternehmen können ihre Projekte registrieren und auflisten. Freiberufler können in ihren Profilen ihren Beruf, ihren Mindeststundensatz und ihre Verfügbarkeit angeben. RedFix sucht dann das richtige Match: die passenden selbstständigen Auftragnehmer für Unternehmen oder die passenden Aufträge für selbstständige Auftragnehmer. Die im ersten Quartal dieses Jahres in den Niederlanden eingeführte Website ist nun in ganz Europa live gegangen. Im Deutschland kann man auf sie über www.Red-Fix.de zugreifen. Die entsprechende App (die von Google Play oder dem App Store heruntergeladen werden kann) ist in 27 Sprachen verfügbar.

Ursprünglich erfolgte dies mit der Absicht, dass Kunden einen festen jährlichen Betrag von 695 Euro und Freiberufler höchstens einige wenige Euro pro Jahr bezahlen sollten. Die Vermittlung selbst war bereits kostenlos; die Plattform berechnet weder pro Arbeitsstunde noch verlangt sie andere Zuschläge. Auf diese Weise gehen 100 Prozent des Verdienstes direkt an den Freiberufler. RedFix ist jetzt während der Coronavirus-Krise völlig kostenlos. Van der Horst übernimmt alle Kosten für den Rollout der Plattform. "Ich wollte das sowieso machen, doch jetzt tue ich es, ohne ein Einkommen daraus zu ziehen. Wir können uns die Sache in etwa einem Jahr erneut ansehen, aber das RedFix-Team glaubt, dass wir etwas Positives bewirken können, um Europa am Laufen zu halten", sagt er. www.red-fix.de

Pressekontakt:

Medien können den Gründer und Eigentümer Gerard van der Horst unter
Tel. +31 (0)6-53341574 oder über die E-Mail-Adresse
g.vanderhorst@vdhorst.com kontaktieren.

Original-Content von: RedFix B.V., übermittelt durch news aktuell