Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von WeldGalaxy mehr verpassen.

16.03.2020 – 08:00

WeldGalaxy

Die WeldGalaxy-Plattform bietet europäischen Innovatoren aus dem Schweißbereich bis zu 100.000 EUR und ein Mentoring-Programm an

Madrid (ots/PRNewswire)

Das WeldGalaxy-Projekt, das durch das Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union finanziert wird, möchte die Schweißindustrie durch einen B2B-Online-Marktplatz fördern, der den europäischen Sektor für Lichtbogenschweißen wettbewerbsfähiger gestalten soll. Darüber hinaus wird das Projekt KMUs und Mid-Caps finanzielle Unterstützung bieten, um innovative Lichtbogenschweißprodukte und -dienstleistungen durch die Veröffentlichung zweier offener Innovationsausschreibungen (Open Innovation Calls, OICs) zu entwickeln. Insgesamt werden eigenkapitalfreie Mittel in Höhe von 2,5 Millionen EUR zur Förderung von 25 Pilotprojekten bereitgestellt.

Das WeldGalaxy-Konsortium startet seine erste offene Ausschreibung. Es werden zehn Pilotprojekte ausgewählt, um innovative Technologien für Lichtbogenschweißen zu entwickeln, die dann die ersten Beta-Tester der Plattform werden.

WeldGalaxy ist der Meinung, dass Lichtbogenschweißen eine ausgereifte und bewährte Industrietechnik ist, die in beinahe jeder Herstellungsart Anwendung findet. Dennoch können erhebliche Verbesserungen in puncto Kosten, Effizienz, Gesundheit, Umweltbelastung und Innovationsfähigkeit erzielt und gefördert werden, wenn eine dynamische Plattform für Wissensmanagement mit einer innovativen, sich weiterentwickelnden Datenbank samt intelligenter Funktionsanalyse und künstlicher Intelligenz (KI) genutzt wird.

Im Lauf der Jahrzehnte hat das TWI, die führende europäische unabhängige Forschungs- und Technologieorganisation für Material- und Fügetechnologien, eine der größten Datenbanken für die industrielle Fertigung aufgebaut. Dazu zählen auch die TWI-Altdatenbank für Schweißprojekte (ab 1976), die MI-21-Datenbank für Verbrauchsmaterialien und die WeldaSearch-Datenbank vom TWI (ab 1986). Darüber hinaus wurden Datenquellen wie "Job Knowledge" (berufliches Wissen) und "Best Practice Guides" (Praxisleitfäden) erstellt. Dank dieser riesigen Datenmengen kann eine digitale Plattform intelligente Funktionen, Analytik und KI vollständig nutzen, um Grenzen zu verschieben und den Einfluss moderner digitaler Technologien in der Fertigung aufzuzeigen.

Vor diesem Hintergrund wurde WeldGalaxy, eine von der Europäischen Kommission geförderte Gemeinschaftsinitiative, ins Leben gerufen. Unter der Leitung vom TWI befasst sich ein Konsortium aus elf Mitgliedern, darunter KMUs und Forschungsorganisationen aus ganz Europa, mit der Entwicklung und Bereitstellung einer wissensbasierten B2B-Online-Plattform, die Endnutzer mit Herstellern, Lieferanten, Vertreibern und Technologieanbietern von Lichtbogenschweißausrüstung und Verbrauchsmaterialien in Verbindung bringen soll.

Eine Alpha-Version der WeldGalaxy-Plattform wurde bereits eingerichtet. Die Plattform umfasst ein Tool für Knowledge Based Engineering (KBE), das mittels der TWI-Altdaten für Endnutzer das Verfahren für die Ausrüstungswahl optimiert. Außerdem ermöglicht es die digitale "Plug-and-Produce"-Herstellung der richtigen Ausrüstung entsprechend spezifischer Anforderungen von Kunden/Endnutzern sowie relevanter gesetzlicher Auflagen. Durch die Erfassung von Produkt- und Prozesskenntnissen können Unternehmen schnell neue Produkte entwickeln. Dieses wissensbasierte Engineeringsystem ermöglicht Designern/Herstellern und Endnutzern, den Designprozess mit Hilfe von Simulationstools und einer Analyse der Lebenszykluskosten zu visualisieren und zu analysieren. Die Plattform verbindet die europäische Schweißindustrie mit einem digitalen Binnenmarkt mittels Distributed-Ledger-Technologie (DLT), sodass Aktualisierungen durch die breite Benutzergruppe vorgenommen werden können.

Darüber hinaus soll WeldGalaxy den technologischen Fortschritt fördern. Dafür werden zwei offene Innovationsausschreibungen gestartet, um europäische Innovatoren auszuwählen und zu fördern, die an effizienten und kostengünstigen Methoden für Lichtbogenschweißen arbeiten. Der Innovationsaspekt kann sich auf die Entwicklung von Ausrüstung bzw. Verbrauchsmaterialien sowie auf die eigentlichen Schweißverfahren beziehen.

Die Bewerbungsphase für die erste offene Ausschreibung läuft vom 16. März 2020 bis zum 29. Mai 2020.

Vorschläge können von einzelnen Bewerbern oder Konsortien von zwei oder mehr Organisationen eingereicht werden, sofern diese mindestens ein KMU oder Mid-Cap aus dem Fertigungsbereich umschließen. Es werden Bewerbungen von folgenden Organisationsarten in Betracht gezogen:

- Lieferanten von Lichtbogenschweißausrüstung und Verbrauchsmaterialien: KMUs
  und Mid-Caps aus dem Fertigungsbereich, die Schweißgeräte,
  Verbrauchsmaterialien oder relevante Technologie anbieten
- Technologieanbieter und/oder Systemintegratoren: KMUs und Mid-Caps, die
  zusätzliche Anwendung(en) oder Dienstleistung(en) anbieten können
- Endnutzer: KMUs und Mid-Caps, die in ihrem Herstellungsverfahren durch
  Lichtbogenschweißen Materialien miteinander verbinden
- Forschungs-/nicht-industrielle Rechtsträger (Forschungszentren, Universitäten,
  Kompetenzzentren), die innovative Lösungen anbieten können, um die
  WeldGalaxy-Plattform zusammen mit den Partnern von WeldGalaxy zu verbessern 

Erfolgreiche Bewerber erhalten Zugang zu einer Vielzahl von Leistungen, einschließlich insbesondere:

- Eigenkapitalfreie Mittel in Höhe von 100.000 EUR für die weitere Entwicklung
  ihrer Lösung
- Zugang zu einem Netzwerk privater Investoren
- Technische Betreuung durch TWI-Experten
- Unternehmensförderung von FundingBox (https://fundingbox.com/) , ein Mitglied
  des WeldGalaxy-Konsortiums
- Ein kostenloses WeldGalaxy-Konto 

Die Online-Bewerbung ist ab dem 16. März 2020 über die WeldGalaxy Open Call-Webseite möglich.

Bitte wenden Sie sich bei Fragen zur offenen Ausschreibung an unseren WeldGalaxy-Helpdesk: weldgalaxy.help@fundingbox.com.

Informationen zu WeldGalaxy:

WeldGalaxy ist eine europaweite Initiative, um den Bekanntheitsgrad von EU-Herstellern bei internationalen Ausrüstungsanwendern zu erhöhen, die Digitalisierung der Fertigungsbranche voranzutreiben, das Experimentieren mit bzw. die Marktakzeptanz von kommerziellen Protoypen zu fördern, die von europäischen KMUs entwickelt wurden, und die europäische Wettbewerbsfähigkeit sowie den Marktanteil von Schweißgeräten, Verbrauchsmaterialien und relevanten Dienstleistungen zu vergrößern.

Das WeldGalaxy-Konsortium wird vom TWI geleitet und umschließt elf Partner aus acht Ländern (Großbritannien, Frankreich, Polen, Spanien, Israel, Norwegen, Rumänien, Schweden). WeldGalaxy bringt zahlreiche führende Akteure mit komplementären Fachkenntnissen zusammen: Schweißtechnik, Analyse und Modellierung von technischem Wissen, Internet-Plattform und -Datenbanken, Distributed-Ledger-Technologie (DLT) und Ausschreibungsmanagement.

Das WeldGalaxy-Projekt erhielt unter dem Beihilfeabkommen Nr. 822106 des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 Finanzhilfe von der Europäischen Union. Weitere Informationen finden Sie unter www.weldgalaxy.eu.

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/1122624/WeldGalaxy_Consortium_Partners.jpg

Logo - https://mma.prnewswire.com/media/1122625/WeldGalaxy_Logo.jpg

Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an Dr. Amina Boughrara Salman, Senior Project Leader, TWI, Direkte Telefonnummer: +44-1223-899559, E-Mail: amina.salman@twi.co.uk.

Original-Content von: WeldGalaxy, übermittelt durch news aktuell