PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von SPD-Europabüro Maria Noichl mehr verpassen.

17.07.2020 – 13:25

SPD-Europabüro Maria Noichl

"Die europäische Agrarpolitik braucht ein rotes Herz."

Sehr geehrte Journalistinnen und Journalisten,

am kommenden Montag, den 20. Juli 2020, treffen sich die europäischen LandwirtschaftsministerInnen zum ersten Mal im Rahmen der deutschen Ratspräsidentschaft.

Maria Noichl, SPD-Europaabgeordnete und Mitglied im Agrarausschuss, hat als sozialdemokratische Verhandlungsführerin für die Verordnung der Strategiepläne, dem Herzstück der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), folgende Prioritäten:

"Für uns SozialdemokratInnen ist die sogenannte grüne Architektur der GAP zentral: Eine starke, europaweite Konditionalität, die die grundlegenden Regeln für alle LandwirtInnen festlegt, die EU-Agrarsubventionen erhalten wollen, eine Mittelbindung in der 1. Säule für die sogenannten Öko-Regelungen von mindestens 30% sowie eine starke 2. Säule können den jetzigen Entwurf der GAP noch "Green Deal-fähig" machen. Mit weniger geben wir uns als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten nicht zufrieden!"

"Neben der grünen Architektur zu Klima- und Umweltschutz kämpfe ich als Sozialdemokratin für die Einführung einer roten Architektur innerhalb der GAP. Die europäische Agrarpolitik braucht ein rotes Herz. Hierbei geht es um die Einhaltung von grundlegenden Vorschriften des Sozial- und Arbeitsrechts bei der Beschäftigung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in landwirtschaftlichen Betrieben. Direktzahlungen dürfen ausschließlich den Betrieben zufließen, die alle abhängig Beschäftigten nach dem Standard des jeweiligen Mitgliedstaates bezahlen, versichern und für diese Steuern abführen. Ein Betrieb, der illegale Beschäftigung oder Schwarzarbeit betreibt, muss zwingend von europäischen Direktzahlungen ausgeschlossen werden."

"Das derzeit in Deutschland diskutierte Lieferkettengesetz, das für eine Welt eintritt, in der Unternehmen Menschenrechte achten, nimmt oft nur Zulieferer im Ausland in den Blick. Die traurige Tatsache, dass es auch auf europäischem Boden Lohndumping, Beschäftigung unter nationalen Standards und illegale Beschäftigung sowie menschenunwürdige Wohn- und Arbeitsbedingungen, u.a. auch in der Landwirtschaft, gibt, ist leider Realität. Durch die hohen Subventionsgelder in die Landwirtschaft begründet sich eine besondere Verantwortung gegenüber den Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern, hier die Gelder an die Einhaltung von nationalen Arbeitnehmermindeststandards zu koppeln. Die GAP muss hier ein starker Hebel sein, um faire Arbeit zu fördern und skrupellose Geschäftspraktiken zu unterbinden.

Maria Noichl
Mitglied des Europäischen Parlaments



Rue Wiertz 60, ASP 12G102
B-1047 Brüssel
Tel. +32-2-28-47157
Fax +32-2-28-49157
www.maria-noichl.eu


??do you need to print this email?