Alle Storys
Folgen
Keine Story von Baltic Sea Philharmonic mehr verpassen.

Baltic Sea Philharmonic

Baltic Sea Philharmonic und Kristjan Järvi touren mit ihrer neuen Konzertshow „Nordic Swans“ im September 2021 durch Italien, Slowenien, Deutschland und Polen

Baltic Sea Philharmonic und Kristjan Järvi touren mit ihrer neuen Konzertshow „Nordic Swans“ im September 2021 durch Italien, Slowenien, Deutschland und Polen
  • Bild-Infos
  • Download
  • Erste große Europatournee des Orchesters seit September 2020 mit Konzerten in Meran, Verona, Ljubljana, Peenemünde und Szczecin
  • Das von Schwänen inspirierte Programm umfasst Arvo Pärts Schwanengesang, Sibelius' Der Schwan von Tuonela und Tschaikowskys Schwanensee in einer Bearbeitung von Kristjan Järvi
  • Musiker spielen das komplette Programm auswendig, mit eigener Choreografie und maßgeschneiderten Konzert-Outfits, um das Schwanenthema zu unterstreichen
  • Dynamische Beleuchtung und digitales Sounddesign in Echtzeit ergänzen die einzigartige musikalische Darbietung

Berlin 29. Juni 2021. Nach einer für das Baltic Sea Philharmonic beispiellosen Unterbrechung der Live-Auftritte von zwölf Monaten kehren das Orchester und Kristjan Järvi im September mit einer Europa-Tournee auf die Bühnen zurück. Vom 3. bis 12. September tourt das Ensemble mit seiner neuen Konzertshow „Nordic Swans“ durch Italien, Slowenien, Deutschland und Polen mit Auftritten in Meran, Verona, Ljubljana, Peenemünde/Usedom und Stettin. Alle Konzerte sind von der Entwicklung der Pandemie abhängig.

Nach zwei Probentagen in Bukarest, wo das Orchester am 30. und 31. August sein Debüt beim Enescu Festival gibt, beginnt das Baltic Sea Philharmonic die „Nordic Swans“-Tournee bei den Meraner Musikwochen (3. September). Das nächste Konzert des Orchesters findet im Teatro Filarmonico in Verona (4. September) statt, wo es zuletzt 2015 spielte. Am 6. September folgt ein Debüt des Ensembles in Ljubljana, bevor die Musiker nach Deutschland reisen, zu einem Sonderkonzert beim Usedomer Musikfestival anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Historisch-Technischen Museums Peenemünde auf der Ostseeinsel Usedom (11. September).

Den Abschluss der Tournee bildet das per Livestream übertragene Debüt des Orchesters in der neuen Philharmonie in Stettin (12. September).

Nordic Swans“ – eine Hommage an die Schönheit des Schwans

Das neue Programm des Baltic Sea Philharmonic ist inspiriert von einem der edelsten Geschöpfe der Natur – dem Schwan. Der majestätische Vogel ist an der Ostseeküste oft zu sehen, besonders bei Sonnenuntergang. Für die Romantiker war der Schwan ein Symbol für Treue, Reinheit und Eleganz. Das Boot des Helden in Wagners Oper Lohengrin hatte die Form eines Schwans und das Symboltier nordischer Mythen taucht auch im finnischen Nationalepos Kalevala auf. Kristjan Järvi erklärt seine Faszination für das Tier: „Schwäne sind Geschöpfe von großer Reinheit und Schönheit. Sie gehören zur Kultur aller nordischen Länder. Deshalb richten wir unser Repertoire darauf aus.“ Das Programm beginnt mit Arvo Pärts hymnischem und zugleich kontemplativem Schwanengesang und setzt sich fort mit der bekanntesten von Sibelius' vier Legenden aus der Kalevala, dem Schwan von Tuonela. Das Programm gipfelt in der weltweit populärsten Musik zum Thema Schwäne, Tschaikowskys Ballett Schwanensee, in einer speziellen Bearbeitung von Kristjan Järvi. Sein Ziel sei es, „die Brillanz von Tschaikowskys epischem Werk hervorzuheben“ und auch „die Musik für jüngere Generationen lebendig zu halten“. Järvi arrangierte dafür die Partitur als Dramatische Sinfonie, die die berühmten Melodien des Komponisten mit seltener gehörten Abschnitten des Originalballetts kombiniert. Die Aufnahme von Järvis ganz ähnlich inspiriertem Arrangement von Tschaikowskys Dornröschen durch das Baltic Sea Philharmonic wurde im November 2020 bei Sony Classical veröffentlicht und für den Opus Klassik 2021 in den Kategorien „Ensemble/Orchester des Jahres“ und „Sinfonische Einspielung des Jahres“ nominiert.

Ein einzigartiges, multisensorisches Spektakel

Für Kristjan Järvi inspiriert der Schwan ein Gefühl des Staunens und des Hineinversetzens in eine andere Dimension. „Er ist das Symbol für ein majestätisches Gefühl der Unendlichkeit“, sagt er. „Und das ist es, was ich versuche, den Menschen mit allem, was ich tue, zu zeigen, einen Sinn für das Unendliche zu entwickeln.“ Das Baltic Sea Philharmonic verkörpert dies mit seinem innovativen Ansatz Aufführungen zu präsentieren und bietet dem Publikum dabei transformative, multisensorische Erfahrungen, die über klassische Konzertkonventionen hinausgehen.

Die 90-minütigen „Nordic Swans“-Konzerte spielt das Orchester komplett auswendig und ohne Pause, wobei die meisten Musiker stehen und sich frei bewegen werden – ohne die Zwänge von Notenständern und Partituren. Eine eigene Choreografie und maßgeschneiderte halb-schwarze und halb-weiße Konzert-Outfits werden subtil kombiniert, um den Eindruck von tanzenden und sich auf dunklem Wasser bewegenden Schwänen zu erwecken. Ein dynamisches Lichtdesign wird die lebendige Atmosphäre noch verstärken, und die musikalische Darbietung mit elegant ausgearbeiteten digitalen Soundeffekten versehen. All diese Elemente zielen darauf ab, beim Publikum ein tieferes und unmittelbares Verständnis für die Musik zu wecken und das Publikum auf eine Reise in den Norden mitzunehmen, und sie spiegeln den innovativen und experimentellen Ansatz des Baltic Sea Philharmonic und seinen Wunsch wider, jeder Aufführung eine zusätzliche Dimension zu verleihen.

Baltic Sea Philharmonic – eine Revolution in Musik und Kultur

Seit seiner Gründung 2008, initiiert durch das Usedomer Musikfestival, realisierte das Baltic Sea Philharmonic über 100 Konzerte vor mehr als 110.000 Konzertgängern in 15 Ländern – von Europa bis in die Vereinigten Arabischen Emirate. Dabei tritt das Baltic Sea Philharmonic an, die Präsentation und Aufführung von Musik im 21. Jahrhundert zu revolutionieren. Unter der mitreißenden Leitung seines künstlerischen Leiters Kristjan Järvi strahlen die Aufführungen ansteckende Leidenschaft und Energie aus und sind Spektakel, die Klang-, Licht- und Projektionskunst, aber auch Choreografien zu einzigartigen Konzerterfahrungen verschmelzen. Mehr als das, ist das Baltic Sea Philharmonic eine Bewegung, die Menschen zusammenbringt und eine Gemeinschaft von Musikern aus zehn Ländern, die ebenso mühelos geografische, wie historische Grenzen überwindet. Indem das Ensemble die ganze innovative und progressive Kraft des Nordens verkörpert, führt es dabei das traditionelle Verständnis vom Orchester weiter als je zuvor.

Pressekontakt: Alexander Datz, Pressesprecher, Baltic Sea Music Education Foundation e. V., Mobil: +49 176 741 61 157, alexander.datz@bmef.eu