PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Baltic Sea Philharmonic mehr verpassen.

11.12.2020 – 10:58

Baltic Sea Philharmonic

Sony Classical veröffentlicht neues Album "Sleeping Beauty" des Baltic Sea Philharmonic und Kristjan Järvis am 13. November 2020

Sony Classical veröffentlicht neues Album "Sleeping Beauty" des Baltic Sea Philharmonic und Kristjan Järvis am 13. November 2020
  • Bild-Infos
  • Download
  • Kristjan Järvi dirigiert Baltic Sea Philharmonic in seiner Bearbeitung von Tschaikowskys Ballettklassiker als dramatische Symphonie
  • Sony Classical veröffentlicht vorab drei Singles aus dem Album - "Pas d'action: Desiré sieht Aurora", "Girlandenwalzer" und "Der blaue Vogel und Prinzessin Florine"
  • Album ist nach "Der Ring: Ein orchestrales Abenteuer" (2016) und Violinkonzerten von Strawinsky und Glass (2020), die dritte Aufnahme des Orchesters für Sony Classical

Berlin 20. Oktober 2020. Das neueste Album "Sleeping Beauty" des Baltic Sea Philharmonic wird am 13. November veröffentlicht. In der neuen Sony Classical-Aufnahme dirigiert Kristjan Järvi das Orchester in seiner eigenen Bearbeitung von Tschaikowskys Märchenballett "Dornröschen". Järvi verdichtet und verwandelt die fast dreistündige Partitur in eine rund 70-minütige dramatische Symphonie und erweckt gemeinsam mit dem Baltic Sea Philharmonic diesen Klassiker unter den Theatermusikkompositionen zu neuem Leben. Die Musiker des Baltic Sea Philharmonic spielten diese Version von Dornröschen während ihrer "Nordic Pulse"-Tournee im März 2019 durch Litauen, Lettland, Estland, Finnland und Russland ganz aus dem Gedächtnis. Das Album wurde am Ende der Tour in St. Petersburg aufgenommen. Um die Partitur auswendig spielen zu können, verwandelten sich die Musiker des Baltic Sea Philharmonic in Geschichtenerzähler, die zum einen für sich das Gefühl hatten, das Märchen zum ersten Mal zu entdecken, und zum anderen genau dies auch an ihrer Hörer weiter geben wollten. Neben der Veröffentlichung des kompletten Albums am 13. November wird Sony drei Singles auskoppeln, die herausragende Momente und Charaktere aus dem Ballett - "Pas d'action: Desiré sieht Aurora" (9. Oktober), "Girlandenwalzer" (23. Oktober) und "Der blaue Vogel und Prinzessin Florine"

(6. November) - vor Ohren führen.

Vom Ballett zur dramatischen Symphonie

Das neue Album folgt im Geiste Järvis früheren Tschaikowsky-Veröffentlichungen bei Sony - "Schneeflöckchen" und "Schwanensee" - und formt Märchenstücke für das zeitgenössische Publikum neu. Järvi ist der Ansicht, dass Meisterwerke wie "Dornröschen" mit der Entwicklung neuer Technologie etwas von ihrem Reiz in der Theaterwelt verloren haben. "Große Musik wird immer große Musik bleiben", sagt er, "aber sie muss ständig aktualisiert und nicht nur interpretiert werden. Aus einem Ballett eine dramatische Symphonie zu machen, ist ein Schritt in diese Richtung der ständigen Neuerfindung, denn die Zeiten ändern sich und die Technologie entwickelt sich weiter. Wir müssen diese Meisterwerke am Leben erhalten, indem wir sie modernisieren; wir könnten das auch eine aufwändigere Form der Interpretation nennen."

Das Baltic Sea Philharmonic ist der perfekte Partner für Järvis unternehmungslustige Neuerfindung von Tschaikowskys Musik. Das Ensemble setzt ständig das musikalische Erbe der nordischen Länder rund um die Ostsee, die Heimat des Orchesters, für unsere Zeit neu in Szene. Was ein Orchester in der heutigen Gesellschaft sein kann, erfindet das Baltic Sea Philharmonic so stetig neu. Es stellt die Konventionen der klassischen Musik infrage und schafft einzigartige Konzerterlebnisse, bei denen Klang, Licht- und bildende Kunst sowie Technologie miteinander verschmelzen. Ganze Programme führt es aus dem Gedächtnis auf, wodurch die Musiker in der Lage versetzt werden, präsenter auf der Bühne zu stehen, sich freier zu bewegen und miteinander, mit dem Dirigenten und dem Publikum zu interagieren. Järvi erklärt: "Auswendig zu spielen dient nicht dazu, zu beeindrucken oder zu zeigen, dass wir die Fähigkeit haben, komplexe Partituren auswendig zu lernen, sondern das Orchester als Kunstform zu einem lebendigen, atmenden Organismus zu entwickeln, bei dem die Hauptempfindung nicht das Lesen von Musik ist, sondern der intuitive Ausdruck unserer selbst und der Aufbau von kollektivem Vertrauen in unsere angeborene Intelligenz. Das befreit uns von der Konzentration auf die Voraussetzungen, wie den Notentext und ermöglicht es, uns auf die Vermittlung der Botschaft zu konzentrieren und zum emotionalen Kern des Anderen und unseres Publikums vorzudringen."

Geschichtenerzählen und die Kunst des Auswendigspielens

Für die Musiker des Baltic Sea Philharmonic war das Auswendiglernen komplexer Partituren nichts Neues, als sie im Vorfeld der "Nordic Pulse"-Tournee Anfang 2019 mit der Arbeit an Järvis Version von "Dornröschen" begannen. Für viele der Spieler war es jedoch das längste Musikstück, das sie je auswendig gelernt hatten. Zusätzlich zu der zeitlichen Herausforderung, waren einige der vielen Abschnitte in Järvis Adaption in der Partitur nicht beschriftet und boten den Spielern keine gedankliche Verbindung zu Charakteren oder Momenten aus dem Ballett. Die langjährige polnische Bratschistin Marzena Malinowska fand jedoch eine Lösung, die sowohl ihr als auch den anderen Musikern des Orchesters half, die gesamte Partitur auswendig zu lernen. "Ich wusste, dass ich mehr Verbindungen und Wegweiser in der Partitur herstellen musste, um mir die Musik einprägen zu können", sagt sie. "Also machte ich mich daran, Titel für die unbetitelten Abschnitte hinzuzufügen. Ich entnahm diese Titel aus dem ursprünglichen Märchen, aber hauptsächlich aus dem Ballett selbst. Die Namen der Tänze oder der anderen Märchenfiguren aus dem dritten Akt hinzuzufügen, half mir, das Gesamtbild in meinem Kopf zu vervollständigen, und gab mir einen Weg vor, dem ich folgen konnte. Ich denke, dass es für das gesamte Orchester hilfreich war, all diese Titel zu haben, und ich bin mir absolut sicher, dass ich mir nicht das ganze Stück hätte einprägen können, ohne dass die Geschichte mit der Musik, die ich spielen musste, verbunden gewesen wäre."

Die Partitur auswendig zu lernen und sie auswendig zu spielen, machte die Musiker des Baltic Sea Philharmonic zu Geschichtenerzählern, die das Gefühl hatten, dieses berühmte Märchen zum ersten Mal zu erzählen. "Auswendigspielen veränderte unsere Beziehung zu Tschaikowskys Musik", sagt Malinowska. "Wenn man in einem Orchester Ballette und Opern spielt, ist man normalerweise im Orchestergraben versteckt, und die Stars der Show sind die Tänzer oder Sänger, die dafür verantwortlich sind, die Geschichte zu erzählen und sie stark zu machen. Wir wussten, dass es nun in unserer Verantwortung lag, die Geschichten weiterzugeben. In diesem Moment fühlt man sich auf der Bühne und mit dem Publikum unglaublich miteinander verbunden. Und man fühlt sich kreativ, weil man nicht das Gefühl hat, dass man etwas nachstellt, was schon hunderte Male getan wurde."

Eine angehende Sony Classical-Diskografie

"Dornröschen" ist Teil einer wachsenden Diskografie des Baltic Sea Philharmonic bei Sony Classical. Die erste Aufnahme des Orchesters und Kristjan Järvis erste Aufnahme für das Label, die im September 2016 veröffentlicht wurde, war "Der Ring: Ein orchestrales Abenteuer", eine Bearbeitung für Orchester von Wagners Ringzyklus von Henk de Vlieger. Im Mai dieses Jahres veröffentlichte Sony Classical ein Album mit Violinkonzerten von Strawinsky und Glass, auf dem der junge Schweizer Geiger David Nebel in seiner ersten Konzertaufnahme zu hören ist. Järvi dirigierte das Baltic Sea Philharmonic in Strawinskys neoklassischem Violinkonzert in D-Dur und das London Symphony Orchestra in Glass' Violinkonzert Nr. 1. Grammophone lobte Nebels Interpretation des Strawinsky-Konzerts und das energische Spiel des Baltic Sea Philharmonic, und der Rezensent des Magazins führte weiter aus: "Dies ist ein ungeheuer beeindruckendes Debütalbum, und die Strawinsky-Darbietung gehört zu den allerbesten."

Baltic Sea Philharmonic - eine Revolution in Musik und Kultur Seit seiner Gründung 2008, initiiert durch das Usedomer Musikfestival, realisierte das Baltic Sea Philharmonic über 100 Konzerte vor mehr als 110.000 Konzertgängern in 15 Ländern - von Europa bis in die Vereinigten Arabischen Emirate. Dabei tritt das Baltic Sea Philharmonic an, die Präsentation und Aufführung von Musik im 21. Jahrhundert zu revolutionieren. Unter der mitreißenden Leitung seines künstlerischen Leiters Kristjan Järvi strahlen die Aufführungen ansteckende Leidenschaft und Energie aus und sind Spektakel, die Klang-, Licht- und Projektionskunst, aber auch Choreografien zu einzigartigen Konzerterfahrungen verschmelzen. Mehr als das, ist das Baltic Sea Philharmonic eine Bewegung, die Menschen zusammenbringt und eine Gemeinschaft von Musikern aus zehn Ländern, die ebenso mühelos geografische, wie historische Grenzen überwindet. Indem das Ensemble die ganze innovative und progressive Kraft des Nordens verkörpert, führt es dabei das traditionelle Verständnis vom Orchester weiter als je zuvor.

Pressekontakt: Alexander Datz, Pressesprecher, Baltic Sea Music Education Foundation e. V., Mobil: +49 176 741 61 157, alexander.datz@bmef.eu