Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Baltic Sea Philharmonic

06.01.2020 – 15:19

Baltic Sea Philharmonic

Baltic Sea Philharmonic und Kristjan Järvi bringen die Elbphilharmonie in einem Benefizkonzert mit der britischen Popband Bastille zum Kochen

Baltic Sea Philharmonic und Kristjan Järvi bringen die Elbphilharmonie in einem Benefizkonzert mit der britischen Popband Bastille zum Kochen
  • Bild-Infos
  • Download

- Orchester und britische Indie-Gruppe waren Headliner von "Channel Aid - Live
  in Concert" am 4. Januar   
- Kristjan Järvi dirigierte speziell neu orchestrierte Lieder von Bastille   
- Ausverkaufte Vorstellung live auf YouTube übertragen, wobei Spenden mit 
  jedem View an die Hamburger FABS-Stiftung gingen, die Sport- und Tanzprojekte 
  für Kinder und Menschen mit Behinderung unterstützt   
- Nächstes Elbphilharmonie-Konzert des Baltic Sea Philharmonic am    5. 
  September    

Berlin, 6. Januar 2020. Das Baltic Sea Philharmonic und Kristjan Järvi legten zusammen mit der britischen Popband Bastille am vergangenen Samstag, 4. Januar in der Elbphilharmonie einen spektakulären Start in das neue Jahr auf die Bühne. Gemeinsam schrieben sie Popgeschichte in einem enthusiastisch gefeierten Konzert im Wahrzeichen der Hansestadt Hamburg. Das Orchester und die britische Indie-Gruppe taten sich zusammen, um das jüngste "Live in Concert"-Event von Channel Aid als Headliner zu rocken. Das Konzert wurde per Livestream auf YouTube übertragen. Channel Aid, der weltweit erste YouTube-Charity-Kanal, ist eine Initiative der Hamburger FABS Foundation, die Kindern und Menschen mit Behinderung den Zugang zu Sport- und Tanzangeboten ermöglicht. Das Konzert am Samstagabend war ausverkauft: 2.100 Musikfans füllten die Elbphilharmonie. Mehr als 10.000 Zuschauer verfolgten den YouTube-Livestream, wobei jeder "View" eine Spende an soziale Projekte der FABS-Stiftung auslöste. Videoausschnitte von der Show werden später auf dem Channel Aid YouTube-Kanal veröffentlicht, wobei jedes Viewing zu weiteren Spenden führt.

Eine spannende Zusammenarbeit

Das Konzert mit Bastille war für das grenzüberschreitende Baltic Sea Philharmonic ein neues künstlerisches Abenteuer, denn es war die erste Zusammenarbeit des Orchesters mit einer international erfolgreichen Popband. Das Orchester und Kristjan Järvi teilten sich die Bühne mit der für den Grammy nominierten, platinverkauften britischen Gruppe und führten speziell orchestrierte Bastille-Songs im typischen Stil des Baltic Sea Philharmonic auf. Ein Gospelchor verlieh dem Gesamtklang eine weitere Dimension. Die Setliste wurde aus den Alben Bad Blood (2013), Wild World (2016) und Doom Days (2019) zusammengestellt. Vor dem Konzert hatten die 52 Musiker des Orchesters zwei Tage lang in Hamburg zusammen mit der Band geprobt. In einem Interview mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sagte Bastilles Bandleader Dan Smith am Tag der Show, sein wichtigster Vorsatz für das neue Jahr sei es, "diesen Gig nicht zu vermasseln", und fügte hinzu, dass es ein großes Privileg sei, mit dem Baltic Sea Philharmonic in der Elphilharmonie zu spielen.

Neue Fans in Hamburg und auf der ganzen Welt

Die Reaktionen von Konzertbesuchern und den Zuschauern des YouTube-Livestreams in den sozialen Medien waren außergewöhnlich enthusiastisch: "Das war eine der besten Shows, die ich je gesehen habe. In dieser Halle mit so vielen unglaublich talentierten Musikern zu sein, war wie eine Welle der Freude, die über mich hereinbrach." Ein anderer Facebook-Nutzer schrieb: "Es war absolut fantastisch und toll zu sehen, wie das Orchester seinen Auftritt genossen hat, und auch der Dirigent war fabelhaft." Die Neuorchestrierung der Songs erwies sich als ein Hit bei den Bastille-Fans, von denen einer auf Facebook postete: "Wir brauchen ein Album mit den orchestrierten Songs, bitte!"

Rückkehr in die Elbphilharmonie und mehr

Das Baltic Sea Philharmonic und Kristjan Järvi kehren am 5. September 2020 im Rahmen ihrer Tournee "Nordic Pulse", die im Herbst durch Deutschland und Italien führt, in die Elbphilharmonie zurück. Ab dem 1. April sind Karten für das Konzert erhältlich, das mit einem der charakteristischen Stücke des Orchesters, Kristjan Järvis innovative Neubearbeitung von Tschaikowskys Ballett "Dornröschen" als dramatische Sinfonie das Publikum begeistern will. Die "Nordic Pulse"-Tournee umfasst außerdem Auftritte beim Beethovenfest Bonn (5. und 6. September) und beim Usedomer Musikfestival (12. September). Die "Midnight Sun"-Tournee des Baltic Sea Philharmonic im Juni sieht Konzerte in der Berliner Philharmonie (23. Juni) und das Festival "Sterne der Weißen Nächte" in St. Petersburg (28. Juni) vor.

Baltic Sea Philharmonic - eine Revolution in Musik und Kultur

Seit seiner Gründung 2008, initiiert durch das Usedomer Musikfestival, tritt das Baltic Sea Philharmonic an, die Präsentation und Aufführung von Musik im 21. Jahrhundert zu revolutionieren. Unter der mitreißenden Leitung seines künstlerischen Leiters Kristjan Järvi strahlen die Aufführungen ansteckende Leidenschaft und Energie aus und sind Spektakel, die Klang-, Licht- und Projektionskunst, aber auch Choreografien zu einzigartigen Konzerterfahrungen verschmelzen. Mehr als das, ist das Baltic Sea Philharmonic eine Bewegung, die Menschen zusammenbringt und eine Gemeinschaft von Musikern aus zehn Ländern, die ebenso mühelos geographische, wie historische Grenzen überwindet. Indem das Ensemble die ganze innovative und progressive Kraft des Nordens verkörpert, führt es dabei das traditionelle Verständnis vom Orchester weiter als je zuvor.

Pressekontakt: Alexander Datz, Pressesprecher, Baltic Sea Music Education 
Foundation e. V., Mobil: +49 176 741 61 157, alexander.datz@bmef.eu, www.bmef.eu