Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von The Global Commission on the Stability of Cyberspace (GCSC)

12.11.2019 – 11:00

The Global Commission on the Stability of Cyberspace (GCSC)

Handlungsaufforderung zur Förderung der Cyberstabilität Global Commission (GCSC) legt Abschlussbericht vor

Paris (ots/PRNewswire)

Der Bericht der GCSC, der auf dem Paris Peace Forum vorgestellt wurde, zeichnet sich aus durch ein Cyberstabilitäts-Rahmenwerk und Empfehlungen zu einem kritischen Zeitpunkt für die Zukunft des Cyberspace.

Die Global Commission on the Stability of Cyberspace (GCSC) hat heute ihren Abschlussbericht Advancing Cyberstability im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf dem 2019 Paris Peace Forum herausgegeben. Stef Blok, niederländischer Außenminister, Jean-Yves Le Drian, Minister für Europa und französische Außenpolitik und David Koh, Chief Executive, Cyber Security Agency of Singapore, stellten den Bericht vor und reihten die Ergebnisse in den Kontext der laufenden globalen Bemühungen zur Verbesserung der internationalen Sicherheit im Cyberspace ein. Die Co-Vorsitzenden der Kommission, Michael Chertoff und Latha Reddy sowie die ehemalige Vorsitzende Marina Kaljurand präsentierten Empfehlungen und kommentierten den strategischen Ansatz und die Arbeit der GCSC.

Dieser Bericht stellt den Höhepunkt der Arbeit der Kommission in den letzten drei Jahren dar und bietet einen Cyberstabilitätsrahmen, Grundsätze, Verhaltensnormen und Empfehlungen für die International Community und das Ökosystem generell.

"Anfang des Jahres haben 28 EU-Mitgliedstaaten einen Rahmen für Sanktionen gegen böswillige Cyber-Aktivitäten unterstützt. Heute konsolidiert die GCSC eine Reihe von Normen und Prinzipien für das Verhalten staatlicher und nichtstaatlicher Akteure. Dies ist ein wichtiger Beitrag zum digitalen Raum, in dem Ordnung und Frieden herrschen müssen", erklärte Stef Blok, Außenminister der Niederlande und Mitbegründer der GCSC. "Da die Stabilität im Cyberspace direkt mit der Stabilität der realen Welt verbunden ist, ist ein solcher Cyberstabilitätsrahmen wichtiger denn je. Der nächste Schritt in diesem multilateralen Prozess besteht darin, Beweise zu sammeln und diejenigen, die gegen die Regeln verstoßen, zur Verantwortung zu ziehen. Gemeinsam müssen wir für größere Verantwortlichkeit sorgen und alle Teile des Puzzles zusammensetzen, zwischen Regierungen, Technologie- und Sicherheitsunternehmen und der Zivilgesellschaft."

Die Arbeit der Kommission entstand aus dem Wunsch heraus, der zunehmenden sozialen und politischen Instabilität infolge bösartiger Handlungen im Cyberspace entgegenzuwirken. Die Situation hat sich weiter verschlechtert, was die Zunahme der Anzahl und Komplexität von Cyberangriffen durch staatliche und nichtstaatliche Akteure belegt, die die erheblichen Vorteile des Cyberspace mehr und mehr gefährden. In diesem zunehmend volatilen Umfeld fehlt es den Communities, die an Fragen zur internationalen Cybersicherheit arbeiten, offensichtlich an gegenseitigem Verständnis und Bewusstsein. Mit diesem Bericht möchte die GCSC internationale Bemühungen zur Bewältigung dieser Herausforderungen unterstützen.

"Cyberstabilität und Governance sind untrennbar und natürlich miteinander verbunden", fügte Michael Chertoff, GCSC Co-Chair, hinzu. "Da sich das digitale Zeitalter so schnell weiterentwickelt, fehlt es Regierungen und Gesellschaften am gewünschten Austausch, geschweige denn an Entscheidungsprozessen zur Gewährleistung der Stabilität des Cyberspace. Die Bemühungen der GCSC ergänzen die Arbeit anderer Organisationen und nehmen Einfluss darauf, wie kritische Akteure miteinander umgehen und auf einen stabilen Cyberspace hinarbeiten."

Mit seinem konzertierten, auf mehrere Stakeholder ausgerichteten Ansatz spiegelt der Rahmen technologische, produktbezogene und operative Maßnahmen wider und konzentriert sich auf die notwendige Verhaltensänderung aller Beteiligten.

"Die Veröffentlichung dieses Abschlussberichts ist nicht das Ende, sondern der Beginn einer neuen tiefgreifenden Umsetzung der vorgeschlagenen Prinzipien, Normen und Empfehlungen", so Latha Reddy, GCSC Co-Chair. "Es liegt an allen Beteiligten - Regierungen, Industrie und Zivilgesellschaft - zusammenzuarbeiten, akzeptierte Praktiken zu übernehmen und umzusetzen, um die Cyberstabilität zu stärken. Es steht viel auf dem Spiel und deshalb muss gehandelt werden."

Nach der Berichtveröffentlichung werden sich die GCSC-Mitglieder auch weiterhin für ihre jeweiligen Communities einsetzen und mit ihnen zusammenarbeiten. Input und Feedback dieser Gruppen spiegeln die Interaktion mit staatlichen nichtstaatlichen Experten wider und bilden die Grundlage für zukünftige Berichte.

Einen Überblick hierzu finden Sie im Fact Sheet. Um eine Kopie des Berichts zu erhalten besuchen Sie Advancing Cyberstability.

Informationen zur Kommission

Die Global Commission on the Stability of Cyberspace (GCSC), die auf der Münchner Sicherheitskonferenz 2017 ins Leben gerufen wurde, hat die Aufgabe, Vorschläge für Standards und Richtlinien zur Verbesserung der internationalen Sicherheit und Stabilität zu entwickeln und verantwortungsvolles staatliches und nichtstaatliches Verhalten im Cyberspace zu lenken. Die Kommission trägt dazu bei, das gegenseitige Bewusstsein und Verständnis zwischen den verschiedenen Cyberspace-Communities zu fördern, die sich mit Fragen der internationalen Cybersicherheit befassen. Weitere Informationen finden Sie auf www.cyberstability.org.

Pressekontakt:

Louk Faesen
loukfaesen@hcss.nl
+31 70 3184840 oder cjarzebowski@eastwest.ngo

Original-Content von: The Global Commission on the Stability of Cyberspace (GCSC), übermittelt durch news aktuell