Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Exasol AG

20.11.2019 – 11:00

Exasol AG

Exasol Studie: Finanzinstitute erkennen Potential von Datenanalyse für Kundenbindung

Exasol Studie: Finanzinstitute erkennen Potential von Datenanalyse für Kundenbindung
  • Bild-Infos
  • Download

Nürnberg (ots)

   - 82 Prozent der Befragten geben an, dass die Verbesserung der 
     Kundenbindung für sie hohe Priorität hat. 
   - 71 Prozent halten eine Datenstrategie für das Kundenwissen und
     die Kundentreue für äußerst wichtig. 
   - Nachholbedarf bei Fachexpertise: 45 Prozent verfügen nicht 
     über die erforderlichen Fähigkeiten, die Daten voll auszunutzen. 

Für die Mehrheit der Finanzinstitute im deutschsprachigen Raum (82 Prozent) hat es eine hohe Priorität, die Bindung zu ihren Kunden zu verbessern. Um dies zu erreichen, wird insbesondere eine Datenstrategie, die beispielsweise wichtige Einblicke in die Bedürfnisse der Kunden liefern kann, von 71 Prozent der Befragten als entscheidend angesehen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle, internationale Studie von Exasol, die unter 457 Finanzinstituten aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA, davon 153 aus dem deutschsprachigen Raum, durchgeführt wurde. Die Exasol AG (https://www.exasol.com/de/), Hersteller einer In-Memory-Analytics-Datenbank aus Nürnberg, zeigt mit dieser Marktumfrage, wie Finanzunternehmen Datenanalysen heute für die Kundenbindung einsetzen.

"Die Ergebnisse der Studie spiegeln deutlich wieder, dass die befragten Finanzinstitute das Potential von Datenanalyse für eine erfolgreichere Kundenbindung anerkennen", so Carsten Weidmann, Technical Alliance Manager der Exasol AG und ergänzt: "Mit 95 Prozent im deutschsprachigen Raum und 86 Prozent international nutzen auch tatsächlich schon fast alle Abteilungen der Unternehmen Datenanalysen für verschiedene Bereiche."

Nutzung von Datenanalysen für die Kundenbindung

Konkret werden Datenanalysen zur Verbesserung der Kundenbindung in Deutschland, Österreich und der Schweiz beispielweise dazu eingesetzt, Produkte und Dienstleistungen an konkreten Kundenbedürfnissen auszurichten (76 Prozent) oder aber, um personalisierte Marketing- oder Verkaufskampagnen zu entwickeln (74 Prozent). Auch zur Messung der bestehenden Kundenbindung kommen Datenauswertungen zum Einsatz (71 Prozent). Darüber hinaus hat der Bereich Predictive Analytics einen sehr hohen Stellenwert in den Organisationen. So nutzen mit 99 Prozent nahezu alle befragten Unternehmen vorausschauende Analysen als einen Teil ihrer Initiativen zur Kundenbindung. "Im Bereich Predictive Analytics haben wir einen interessanten Unterschied zwischen Entscheidern und Mitarbeitern ohne Entscheidungsbefugnis wahrgenommen", kommentiert Weidmann das Ergebnis. "So schätzt mit 81 Prozent eine klare Mehrheit der Entscheider im deutschsprachigen Raum Predictive Analytics als Schlüsselkomponente für die Kundenbindung ein. Bei den Befragten ohne Entscheidungsbefugnis waren dies hingegen nur 22 Prozent."

Herausforderungen und Bedenken

Beim Einsatz von Datenanalysen zur Kundenbindung stehen Finanzinstitute aber auch gewissen Herausforderungen gegenüber. So werden beispielsweise im Bereich Cloud-Lösungen verschiedene Bedenken geäußert. Zwar sind Cloud-Lösungen für die genannten Bereiche sehr beliebt, jedoch sorgen sich die Befragten dabei um Sicherheits- und Datenschutzaspekte (48 Prozent) sowie um das Einhalten aller regulatorischer Vorschriften (32 Prozent). Die zwei am häufigsten genannten Hürden bei der Implementierung einer fundierten Datenanalyse sind mit 36 Prozent der mangelnde Zugriff auf externe oder detailliertere Kundendaten sowie die Unfähigkeit, fortschrittliche Analysemethoden für Aktivitäten wie Customer Lifetime Value Analyse, Verhaltenssegmentierung und Neigungsanalyse zu nutzen (33 Prozent). Besonders auffällig ist in dem Zusammenhang, dass fast die Hälfte der Befragten (45 Prozent) ihre Fähigkeiten, zur Verfügung stehende Daten voll auszunutzen, als nicht ausreichend einschätzt.

"Unternehmen brauchen nicht nur die richtigen Lösungen und den vollen Zugriff auf relevante Datenbereiche. Ebenso wichtig ist die Ausbildung von Fachkräften und ein Trainingsangebot, um die Mitarbeiter zu befähigen, wertvolle Erkenntnisse aus den Analysen zu gewinnen. Nur so können Finanzinstitute vom Wert ihrer Daten profitieren", sagt Weidmann. "Dazu zählt auch eine konkrete Datenstrategie, die an die Herausforderungen jeder Organisation angepasst werden muss. Ein gerichteter Einsatz von Daten hilft, die Kundenbindung zu verbessern und so den bestmöglichen Geschäftsnutzen zu erzielen."

Über die Studie

Im Auftrag der Exasol AG befragte das unabhängige Markforschungsinstitut Sapio Research 457 Senior Level Bankangestellte und Entscheidungsträger in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und den USA. Insgesamt 153 der Befragten stammen aus der DACH-Region und nahmen im September 2019 an einer Online-Umfrage zur Einführung und Nutzung von Daten- und Analyse-Technologien in ihrem Finanzinstitut teil.

Die Ergebnisse der Studie werden in Exasols neuem eBook präsentiert: Datenstrategie und Kundenloyalität im Finanzsektor (http://ots.de/nvqvRW)

Über die Exasol AG

Exasol bietet eine leistungsstarke und hoch performante In-Memory-Analytics-Datenbank, die Unternehmen darin unterstützt, die Art und Weise, wie sie mit Daten arbeiten, zu verändern. Dank ihrer Geschwindigkeit, Flexibilität und Skalierbarkeit ermöglicht sie die Umsetzung von langfristigen Datenstrategien im Unternehmen. Die In-Memory-Analytics-Datenbank ist On-Premises und in der Cloud verfügbar.

Weitere Informationen zu Exasol unter https://www.exasol.com/de/

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:


Exasol AG
Grit Lange
Tel.: +49 (0) 911 23991 -309
E-Mail: grit.lange@exasol.com

Fabienne Rahe
Klenk & Hoursch AG
Tel.: +49 (0) 89 4702 771-17
E-Mail: exasol@klenkhoursch.de

Original-Content von: Exasol AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Exasol AG
Weitere Meldungen: Exasol AG