Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von hepster (MOINsure GmbH) mehr verpassen.

20.03.2020 – 11:16

hepster (MOINsure GmbH)

Bike Gadgets im Trend: hepster & I LOCK IT kooperieren

Rostock, 31.03.2020 – Die Radsaison 2020 ist gestartet. Neue Gadgets und innovatives Zubehör rund um des Deutschen liebstes Zweirad sorgen für ein vergnügtes und sicheres Fahrerlebnis. Das Rostocker InsurTech hepster informiert über spannende Trends und stellt die Kooperation mit I LOCK IT vor.

Die Fahrradsaison 2020 steht bereits in den Startlöchern und wartet auch in diesem Jahr mit einer Vielzahl an neuen Produkten, Innovationen und elektronischen Gadgets für Radfahrer und E-Biker auf. Für jeden Geschmack ist etwas dabei: Ob Fahrradhelme mit Sturzsensoren, sichere Schlösser mit GPS-Tracker oder einfach nur eine App mit umfangreichen Radtouren, Strecken und Navigationsmöglichkeiten.

Das Rostocker InsurTech hepster (business.hepster.com) stellt einige spannende Neuheiten der Bike Gadgets für die diesjährige Radsaison vor und informiert über den passenden Versicherungsschutz, um Bike und Zubehör abzusichern.

Für jeden Geschmack etwas dabei: Bike Gadgets und Zubehör der Saison

Jedes Jahr werden auf den Bike-Messen und -Events in Deutschland die neuesten Produkte und Entwicklungen der kommenden Saison vorgestellt. Das Angebot ist vielfältig und (E-)Biker haben die Qual der Wahl. Smarte Technologien, umfassende Funktionen und nützliche Helfer bieten Alltagsradlern, aber auch Bike-Enthusiasten nahezu unendliche Möglichkeiten.

Das erhältliche Zubehör für Fahrräder und E-Bike geht längst über den klassischen Fahrradhelm mit passender Klingel hinaus. Digitale und vernetze Gadgets ermöglichen ein sicheres Fahrerlebnis mit einigen Extras. Für jeden Geschmack und Geldbeutel ist etwas dabei.

Innovative Helme für sicheres Fahren

Gerade im Bereich der Fahrradhelme hat sich in den vergangenen Jahren viel getan. Doch leider hat auch die Zahl der verunglückten Radfahrer zugenommen. Der richtige Helm bietet lebenswichtigen Schutz im Falle eines Sturzes und schützt den Kopf vor einwirkenden Rotationskräften. Als (E-)Biker hat man die Wahl zwischen einer Vielzahl an Herstellern und Helm-Modellen. Berücksichtigen sollte man auch für welche Art des Bikens der Helm eingesetzt werden soll; ob für das Pendeln in der Stadt, Mountainbike-Touren durch die Berge oder rasante Downhill-Fahrten. Für den Stadtverkehr setzt beispielsweise der Hersteller LIVALL auf smarte Technologien, um die Sicherheit für Radler zu gewährleisten. Die neuesten Helme von LIVALL sind mit LED-Beleuchtung und einem Blinker ausgestattet, um auch bei schlechten Lichtverhältnissen für ausreichende Sichtbarkeit zu sorgen. Immer mehr Hersteller, wie auch der Schweizer Specialized, statten ihre Helme mit einem Sensor aus, der im Falle eines Sturzes oder Aufpralls einen Notfallkontakt informiert und gleichzeitig dank GPS den Unfallort verrät. Das Freiberger Startup Toscen hat einen Sturzsensor entwickelt, der zusätzlich an jedem Hartschalenhelm befestigt werden kann und im Notfall Rettungskräfte und Ersthelfer benachrichtigt.

Ideal für unterwegs: Bordcomputer, Multitools und Navigationsapps

Neben dem passenden Helm ist für viele Biker die Wahl des Zubehörs entscheidend. Gerade für ausgedehnte Radtouren und Urlaube mit dem Bike erweisen sich Gadgets und das richtige Zubehör oft als unentbehrlich. Auch hier ist die Auswahl riesig. Die beste Strecke lässt sich zum Beispiel durch die App von Bikemap auswählen – je nach Bike-Modell, Region und Schwierigkeit. Mit über 4 Millionen getestet Strecken ist für jeden etwas dabei. Doch gerade wenn es unterwegs zu einer Panne kommt und im Umkreis kaum Hilfe vorhanden ist, kann ein Multitool helfen, den Weg bis zum nächsten Ort oder Werkstatt zu überbrücken. Das Komplett-Multitool des Herstellers Wolf Tooth lässt sich dabei platzsparend in den Lenkergriffen verstauen und bietet für kleinere Arbeiten am Rad neben Schraubenziehern auch Ventil- und Speichenschlüssel. Auch kleinere Schäden an der Kette oder schlauchlosen Reifen können repariert werden.

Ideal für Radtouren in der kälteren Jahreszeit sind Einlegesohlen, zum Beispiel von der Marke Digitsole. Per App lässt sich die Temperatur der Fußsohle regulieren und auf angenehmen 20° bis 45° C einstellen. Auch Läufer kommen auf ihre Kosten und können Schritte und Kalorienverbrauch erfassen.

Ebenfalls im Trend sind Fahrradcomputer. Auch wenn das Smartphone heutzutage via App vielfältige Auskunft über das Fahrverhalten, Geschwindigkeit und Co. liefern kann, stellen Fahrradcomputer nach wie vor sehr präzise Ergebnisse und Informationen bereit. Der Sportzubehör-Hersteller Garmin bietet verschiedene Fahrradcomputer, die je nach den Bedürfnissen des Bikers, mit unterschiedlichen Funktionen ausgestattet sind. Verschiedene Einstellungen ermöglichen Trainings und Touren mit entsprechenden Schwerpunkten und Leistungen. Gerade für angehende Radsportler eine interessante Erweiterung des Trainings.

Smartes Fahrradschloss: I LOCK IT GPS und hepster kooperieren

Fahrräder waren bei Dieben schon immer sehr beliebt und obwohl die Anzahl der Diebstähle in den letzten Jahren tendenziell gesunken ist, werden doch fast 300.000 Räder jedes Jahr gestohlen. Die Aufklärungsquote liegt gerade einmal bei knapp 10%, doch nicht alle Diebstähle werden bei der Polizei angezeigt. Die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen. Gleichzeitig sind die durchschnittlichen Preise für Fahrräder und E-Bikes deutlich angestiegen, sodass der ideelle und wirtschaftliche Verlust bei einem Diebstahl des geliebten Bikes oft sehr hoch ist.

Um (E-)Biker noch effektiver vor einem Diebstahl und den damit verbundenen finanziellen Folgen zu schützen, vereint die haveltec GmbH die neueste Schlosstechnologie mit der hepster Fahrrad-Diebstahl-Versicherung. Das I LOCK IT GPS mit integrierten GPS-Tracker zeigt im Diebstahlfall den Standort des abgeschlossenen Bikes an. Sollte das (E-)Bike dennoch gestohlen werden und trotz GPS-Tracking nach 6 Woche nicht auffindbar sein, greift der Versicherungsschutz von hepster. Einzige Bedingung: Zum Zeitpunkt des Diebstahls muss das Rad mit dem I LOCK IT GPS gesichert und der Alarm aktiviert sein. Der Diebstahl ist ebenfalls unverzüglich bei der Polizei anzuzeigen.

I LOCK IT GPS mit hepster Diebstahl-Versicherung

Kann die Polizei trotz der aktivierten GPS-Ortung des I LOCK IT GPS das gestohlene Rad innerhalb von 6 Wochen nicht auffinden, greift die Garantie des Schlossherstellers durch die hepster Fahrrad-Diebstahl-Versicherung. „Ein Diebstahl ist ein großes Ärgernis. Mit I LOCK IT GPS möchten wir nicht nur das Rad mit neuester Schlosstechnologie schützen, sondern auch das Vertrauen in unser Produkt mit einer Diebstahlschutz-Garantie zeigen“, erklärt Christian Anuth, Gründer und Geschäftsführer der haveltec GmbH. „Mit hepster haben wir einen Partner an unserer Seite, der uns ebenfalls dieses Vertrauen entgegenbringt. So können wir unseren Kunden einen Rundum-Service bieten, sollte das Rad doch einmal nicht auffindbar sein.“

Das smarte Fahrradschloss mit GPS und Diebstahlschutz-Garantie wird ab Mai 2020 im Webshop von I LOCK IT verfügbar sein. Nach Angabe einiger Informationen zum (E-)Bike kann die Bestellung abgeschlossen werden. Anschließend erhalten die zugehörigen Versicherungsdokumente per E-Mail; das I LOCK IT GPS wird per Post zugesandt. Mit der kostenlos für Android und Apple iOS verfügbaren I LOCK IT App werden Schloss und Versicherung ganz einfach verknüpft und schon ist der rundum Diebstahlschutz aktiv.

Rundum abgesichert: Die (E-)Bike-Versicherung von hepster

Dass das beliebte Zweirad schnell Schaden nehmen kann, wird vielen erst schmerzlich bewusst, wenn es bereits zu spät ist. Ein Sturz mit dem Rad, ein Unfall während der Bergtour oder beim Transport zum Urlaubsort. Auch nützliche Bike-Gadgets und Zubehör können durch sensible Kleinteile oder Elektronik schnell kaputt gehen. Die Folge: Hohe Reparatur- oder gar Neuanschaffungskosten.

Mit der (E-)Bike-Versicherung von hepster ist sowohl das wertvolle Bike als auch das dazugehörige Zubehör vor den finanziellen Folgen bei Beschädigung, Zerstörung oder Diebstahl abgesichert. Dabei sichert die Versicherung alle Fahrräder und E-Bikes weltweit ab, inklusive Carbon und Lastenräder. Durch flexible Laufzeiten profitieren Kunden von hepster von einem passgenauen Versicherungsschutz, der sämtliche Nutzungsarten ohne Selbstbeteiligung und ohne Altersbeschränkung beinhaltet.

Eine Beschädigung oder Zerstörung des Fahrrads oder E-Bikes ist mehr als ärgerlich. Doch was, wenn durch eine Panne oder einen Unfall der gerade erst begonnene Radurlaub gefährdet und eine Weiterfahrt unmöglich wird? Für diesen Fall hat hepster einen Fahrrad-Schutzbrief entwickelt, der Radfahrer und E-Biker durch umfassende Soforthilfe europaweit bei Unfall, Panne, Diebstahl oder sonstigen Notsituationen absichert. Mobilität garantiert: Der Fahrrad-Schutzbrief von hepster unterstützt die Weiter- oder Rückfahrt, entweder mit dem eigenen Rad oder einem Ersatzrad. Ebenfalls abgesichert sind Übernachtungskosten im Falle einer Panne und der Fahrradrücktransport.

Spannende Aussichten für Gadget-Fans

Die Radsaison 2020 wartet mit umfassendem Zubehör und innovativen Bike-Gadgets auf. Ob für den alltäglichen Berufspendler oder abenteuerlustige Biker durch die Alpen – für den Geschmack und Bedarf ist etwas dabei. Das Angebot wird stetig erweitert. Auch wenn die diesjährige Saison gerade erst begonnen hat, tüfteln Hersteller und Produzenten mit Sicherheit bereits an den Neuheiten für 2021.

Über hepster

hepsters Vision ist es, das Thema Versicherung so einfach wie Online-Shopping in den Alltag zu integrieren – nutzerfreundlich und intuitiv, zu jeder Zeit und von überall zugänglich. Das Start-Up hat mithilfe modernster Technologie und innovativem Design einen Online-Webshop für maßgeschneiderte, situative Versicherungsprodukte geschaffen. Dieser Ansatz revolutioniert das Produkt „Versicherung“. Darüber hinaus können die Versicherungen durch verschiedene Schnittstellen nahtlos und vollkommen digital in die Prozesse von Kooperationspartnern integriert werden. Somit werden individuelle Lösungen für nahezu jede Branche zugänglich. hepster wurde im Mai 2016 von Alexander Hornung, Christian Range und Hanna Bachmann gegründet. Das Start-Up sitzt in Rostock und hat mittlerweile über 30 Mitarbeiter. 

PRESSEKONTAKT
Sarah Gahler
sarah.gahler@hepster.com
+49 (0) 381 364 458 09 
Logos und Bilder zum Download sowie weitere Informationen: buchung.hepster.com/presse
Web: www.hepster.com | business.hepster.com
Facebook: facebook.com/moinhepster
LinkedIn: de.linkedin.com/company/hepster