Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von CyberPeace Institute

26.09.2019 – 11:28

CyberPeace Institute

Das CyberPeace Institute unterstützt Opfer, die durch eskalierende Cyberspace-Konflikte geschädigt wurden

Genf (ots/PRNewswire)

Das CyberPeace Institute wurde gegründet, um den zunehmenden Auswirkungen großer Cyberangriffe zu begegnen. Es unterstützt gefährdete Gemeinschaften, fördert die Transparenz und die globale Diskussion über ein angemessenes Verhalten im Cyberspace.

Die heutige Ankündigung des CyberPeace Institute, einer unabhängigen NGO, die gegründet wurde, um den zunehmenden Auswirkungen großer Cyberangriffe zu begegnen, markiert einen neuen Meilenstein in den globalen Bestrebungen, Konflikte zu deeskalieren und Frieden und Stabilität im Cyberspace zu fördern.

Um seinem Auftrag gerecht zu werden, wird das CyberPeace Institute seine Handlungsmöglichkeiten auf drei Kernfunktionen konzentrieren:

1. Unterstützung:  Koordinierung der Wiederherstellungsmaßnahmen für 
   die am stärksten gefährdeten Opfer von Cyberangriffen und Hilfe 
   für gefährdete Gemeinschaften und Organisationen, um ihre 
   Widerstandsfähigkeit gegenüber Angriffen zu erhöhen. 
2. Verantwortlichkeit: Förderung einer kollektiven Analyse, Forschung
   und Untersuchung von Cyberangriffen, auch mittels Bewertung ihrer 
   Schäden, sowie Schaffung von größerer Transparenz für das Problem,
   um dank einer besseren Datengrundlage bessere Informationen zu 
   ermöglichen. 
3. Weiterentwicklung: Förderung eines positiven und 
   verantwortungsvollen Verhaltens im Cyberspace durch Stärkung und 
   Verbesserung der Abstimmung und Einhaltung internationaler Gesetze
   und Regeln. 

Cyberangriffe verursachen weltweit immer größere Schäden für Menschen und zivile Infrastrukturen. Die schwersten Angriffe haben Unternehmen ruiniert, die Wirtschaft zum Erliegen gebracht und Krankenhäuser stillgelegt. Zuletzt haben Cyberangriffe die Dienstleistungen lokaler Behörden offline gebracht und Stromnetze und Wahlinfrastrukturen bedroht.

Stéphane Duguin, derzeitiger Leiter der EU-Empfehlungsstelle für Internetfragen bei Europol und maßgeblich am Aufbau des Europäischen Zentrums für Bekämpfung der Cyberkriminalität (EC3) beteiligt, wird das CyberPeace Institute als Vorstandsvorsitzender leiten. Marietje Schaake, ehemalige Abgeordnete des Europäischen Parlaments, wird die Präsidentin und Vorsitzende des Rates des CyberPeace Institute. Sie ist darüber hinaus seit kurzem am Stanford's Cyber Policy Center und am Institute for Human-Centered Artificial Intelligence tätig.

"Die weltweiten Störungen durch Cyberangriffe sind die Symptome einer heimtückischen Bedrohung, die Zivilpersonen in einer Zeit des Friedens trifft", sagte Duguin. "Wir brauchen konkrete Lösungen, um die Widerstandsfähigkeit gefährdeter Gemeinschaften zu stärken, Aufschluss über böswillige Aktivitäten von Angreifern zu geben und verantwortungsvolles Verhalten im Cyberspace zu fördern. Ich freue mich darauf, das CyberPeace Institute an diese Ziele zu führen und Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Regierungen und Industrie in ein gemeinsames Streben nach Frieden im Cyberspace einzubinden."

"Zivilpersonen laufen immer häufiger Gefahr, von Cyberangriffen getroffen zu werden, die zwischen staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren gleichermaßen wüten. Wir benötigen eine Deeskalation und die Konzentration auf den Frieden im Cyberspace. Ich freue mich darauf, als Präsidentin des CyberPeace Institute zu dieser wichtigen globalen Agenda beizutragen", sagte Schaake.

Ein 8-köpfiger Vorstand und ein 14-köpfiger Rat, der sich aus weltweit renommierten Experten für Cybersicherheit, internationales Recht, Menschenrechte und internationale Angelegenheiten zusammensetzt, werden das Institut bei der Erreichung seiner Ziele betreuen.

Um seine Mission zu erfüllen, wird das CyberPeace Institute in den kommenden Monaten Experten und Interessenvertreter einstellen und sich mit ihnen treffen. Im Vordergrund steht die Bildung von weltweiten Partnerschaften mit dem öffentlichen und privaten Sektor, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft.

Die initiierenden Förderer des Instituts sind Mastercard, Microsoft und die Hewlett Foundation, mit weiterer Unterstützung durch andere Großunternehmen und philanthropische Institutionen.

Erfahren Sie mehr über das Institut unter www.cyberpeaceinstitute.org

Hinweise für den Editor:

Zu den Mitgliedern des Vorstands des CyberPeace Institute gehören:

- Alejandro Becerra Gonzalez, Direktor für Globale 
  Informationssicherheit, Telefonica 
- Khoo Boon Hui, Ehemaliger Präsident, Interpol 
- Merle Maigre, stellvertretende Vorsitzende für 
  Regierungsbeziehungen bei CybExer Technologies 
- Alexander Niejelow, leitender Vizepräsident, Cybersecurity 
  Coordination & Advocacy, Mastercard 
- Anne-Marie Slaughter, Vorstandsvorsitzende von New America 
- Brad Smith, Präsident, Microsoft 
- Eli Sugarman, Program Officer, Cyber Initiative, Hewlett Foundation
- Martin Vetterli, Präsident, École Polytechnique Fédérale de 
  Lausanne, EPFL 

Zu den Mitgliedern des Rates des CyberPeace Institute gehören:

- Sunil Abraham, Geschäftsführer, Centre for Internet and Society 
- Cheryl Carolus, Mitbegründer von Peotona Capital 
- Ron Deibert, Direktor, The Citizen Lab 
- Niva Elkin-Koren, Gründungsdirektorin, Haifa Center for Law and 
  Technology; Co-Direktorin, Center for Cyber, Law and Policy 
- Jen Ellis, Vizepräsident Community and Public Affairs, Rapid7 
- Vasu Gounden,verantwortlicher Direktor des African Centre for the 
  Constructive Resolution of Disputes 
- Fergus Hanson, Direktor des International Cyber Policy Centre, 
  Australian Strategic Policy Institute 
- Chung Min Lee, Vorsitzender des Beirats des International Institute
  for Strategic Studies 
- Joseph S. Nye Jr., University Distinguished Service Professor, 
  Emeritus und ehemaliger Dekan der Harvard's Kennedy School of 
  Government 
- Luisa Parraguez, Professorin für Globale Angelegenheiten und 
  Internationale Sicherheit, Tecnológico de Monterrey 
- Jamie Shea, Professor für Strategie und Sicherheit an der 
  Universität Exeter 
- Michael Schmitt, Professor für Internationales Recht an der 
  Universität Exeter 
- Danny Sriskandarajah, Vorstandsvorsitzender, OXFAM GB 
- Luis Videgaray Caso, Hochschuldozent am MIT und ehemaliger 
  mexikanischer Außenminister 

Pressekontakt:

APCO Worldwide (Media Relations)
Amélie Coulet - acoulet@apcoworldwide.com - +32 472181445
(Mitteleuropäische Sommerzeit)
Katherine Mackinnon - kmackinnon@apcoworldwide.com - +1 206 372 6504
(Pacific Time)

Original-Content von: CyberPeace Institute, übermittelt durch news aktuell