Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von 3M Deutschland GmbH mehr verpassen.

21.03.2020 – 09:21

3M Deutschland GmbH

COVID-19
Auslieferung von 3M Schutzprodukten

Neuss (ots)

Das Multitechnologieunternehmen 3M ist weltweit einer der größten Hersteller von Schutzausrüstung. Aus dem Europäischen Distributionszentrum von 3M in Jüchen werden die Produkte für Deutschland und Europa verteilt. Obwohl 3M keine Schutzmasken in Deutschland produziert, werden zusätzlich fast 20 Millionen Masken für das deutsche Gesundheitswesen vor dem Hintergrund der aktuellen Coronakrise bereitgestellt. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag, um insbesondere medizinisches Personal zum Beispiel in Krankenhäusern vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Am 19./ 20. März 2020 hat die Zollbehörde Mönchengladbach eine für den Export in die Schweiz angemeldete Warensendung standardmäßig überprüft. In einer Mediendarstellung wurde kurz danach berichtet, 3M habe versucht, medizinische Schutzprodukte unter Umgehung der aktuellen Bestimmungen zu exportieren. Dies entspricht nicht den Tatsachen.

Tatsächlich handelte es sich bei der Überprüfung um eine routinemäßige, sogenannte "Beschaumaßnahme". Die betroffene Lieferung beinhaltete 3M Produkte für den industriellen Einsatz: Neben Schleifmitteln und Klebebändern auch Arbeitsschutzprodukte. Die Sendung war im Zeitpunkt der Anmeldung nach der deutschen Ausfuhrbeschränkung geeignet für die Lieferung in die Schweiz. Auch nach der aktuellen EU Ausfuhrregelung kann persönliche Schutzausrüstung über die Grenzen der EU hinaus in die Schweiz geliefert werden.

Es wurden keine Produkte vom Zoll "sichergestellt" oder "beschlagnahmt". Das bestätigt auch die zuständige Zollbehörde in Mönchengladbach. Es wurde auch keine "Versiegelung" vorgenommen. Die Lieferung war für den Export in die Schweiz vorgesehen und ordnungsgemäß angemeldet. Ein Versand in die USA war zu keiner Zeit geplant.

Für 3M hat die Einhaltung von nationalen und internationalen Bestimmungen und Gesetzen höchste Priorität. Die Zollbehörde Mönchengladbach hat uns heute bestätigt, dass kein rechtswidriges Handeln von 3M vorliegt, insbesondere keine Anhaltspunkte für eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit vorliegen.

Seit Ausbruch der Coronakrise haben wir Regierungen, Gesundheitsorganisationen und Sicherheitsbehörden auf der ganzen Welt im Kampf gegen COVID-19 intensiv unterstützt.

Mit Beginn der Krise hat 3M die weltweiten Kapazitäten zur Produktion von Schutzausrüstung, insbesondere von Schutzmasken, gerade auch in Europa massiv gesteigert. Für Krankenhäuser, Behörden und Regierungen liefert 3M Millionen von Schutzmasken.

Wir arbeiten eng mit den Krisenstäben in ganz Europa zusammen. In diesen Gremien werden die Bedarfe koordiniert, um sie dorthin zu verteilen, wo sie am dringendsten benötigt werden.

Viele 3M Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich unermüdlich, um Menschen in Deutschland, Europa und der ganzen Welt mit Schutzlösungen in dieser Krise zu helfen.

Täglich erreichen uns Bestellungen und Anfragen von Regierungen, Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Sicherheitsbehörden aus ganz Europa. Obwohl wir alles Erdenkliche versuchen, den aktuellen Bedarf zu decken, überschreitet die Nachfrage nach Schutzprodukten bei Weitem die Produktionskapazitäten der Hersteller.

In diesem Zusammenhang wollen wir erneut unterstreichen, dass wir die Preise für Schutzmasken vor dem Hintergrund der aktuellen Coronakrise nicht erhöht haben. Allerdings haben wir auch keinen Einfluss auf die Preisgestaltung von Händlern.

Über 3M

Der Multitechnologiekonzern 3M wurde 1902 in Minnesota, USA, gegründet und zählt heute zu den innovativsten Unternehmen weltweit. 3M ist mit über 96.000 Mitarbeitern in über 190 Ländern vertreten und erzielte 2019 einen Umsatz von 32 Mrd. US-Dollar. Grundlage für seine Innovationskraft ist die vielfältige Nutzung von 51 eigenen Technologieplattformen. Heute umfasst das Portfolio mehr als 55.000 verschiedene Produkte für fast jeden Lebensbereich. 3M hält über 25.000 Patente und macht rund ein Drittel seines Umsatzes mit Produkten, die seit weniger als fünf Jahren auf dem Markt sind.

Hintergrund: 3M Reaktion auf das Coronavirus

Seit dem ersten Ausbruch von COVID-19 hat 3M seine globale Produktion von N95-Atemschutzmasken auf ein maximales Niveau von über 1,1 Milliarden pro Jahr oder fast 100 Millionen Atemschutzmasken pro Monat verdoppelt. Ein Großteil der Mengen wird zur Unterstützung staatlicher Notfallprogramme eingesetzt, vor allem zum Schutz der Mitarbeiter im Gesundheitswesen. Weitere Mengen werden mit Priorität Branchen bereitgestellt, die bei dieser Pandemie ebenfalls von zentraler Bedeutung sind, darunter Energie-, Lebensmittel- und Pharmaunternehmen.

3M arbeitet mit Regierungen, medizinischen Stellen und Kunden auf der ganzen Welt zusammen, um Lieferungen so schnell wie möglich dorthin zu bringen, wo sie am dringendsten benötigt werden. Viele Regierungen haben inzwischen auf lokaler, regionaler und nationaler Ebene den Ausnahmezustand ausgerufen. Diese Maßnahmen, in Verbindung mit der steigenden Zahl der bestätigten COVID-19-Fälle, führen zu einer deutlich erhöhten Nachfrage nach 3M-Produkten durch Kunden im Gesundheitswesen und Regierungsbehörden.

Pressekontakt:

Stephan Rahn, 
E-Mail: srahn@mmm.com

Anja Ströhlein,
E-Mail: astroehlein@mmm.com

3M Deutschland GmbH
Carl-Schurz-Str. 1
41453 Neuss
+49 2131 14-0

Deutschland
www.3M.de
www.3M.de/presse
https://twitter.com/3MDeutschland
https://www.facebook.com/3MDeutschland

Original-Content von: 3M Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell