Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von EuroCham Cambodia

24.09.2019 – 07:00

EuroCham Cambodia

Die Europäische Handelskammer in Kambodscha ruft die Europäische Kommission bezüglich eines Überdenkens des Rückzugs aus der "Everything But Armes"-Handelspartnerschaft an

Phnom Penh, Kambodscha (ots/PRNewswire)

- Der Europäischen Handelskammer in Kambodscha (EuroCham) zufolge wird der Rückzug aus der "Everything But Arms"-Handelspartnerschaft (EBA) zwischen der Europäischen Union und Kambodscha gleichbedeutend mit Sanktionen sein, durch die europäische Investitionen, die europäische Geschäftswelt, europäische Entwicklungsinitiativen und die Existenzgrundlage kambodschanischer Bürger gefährdet werden.

Die EBA-Vereinbarung ermöglicht es EU-Mitgliedsstaaten Produkte aus Kambodscha (außer Waffen) zu importieren, ohne dass Zölle oder Einfuhrkontingente anfallen. Die EU hat davor gewarnt, dass sie von diesem Programm zurücktreten werde, wenn die Regierung von Kambodscha keine Reformen in den Bereich Menschenrechte und Arbeitsrechte durchführe.

Dank der finanziellen Unterstützung der Europäischen Union und unserer wachsenden Mitgliederzahlen hat sich die EuroCham zur beliebtesten und respektabelsten Unternehmensvereinigung in Kambodscha entwickelt. Wir arbeiten sorgfältig mit der Regierung von Kambodscha zusammen, um die rechtlichen Rahmenbedingungen des Landes zu stärken, da wir danach streben, die wirtschaftlichen Interessen europäischer Unternehmen zu verbessern. Ein Rückzug aus der EBA-Partnerschaft wird unsere Bemühungen und die unserer Mitglieder irreparabel untergraben.

In Kambodscha haben die Europäische Union und europäische Unternehmen viel Respekt dafür erhalten, dass sie mit einem guten Beispiel in der Verteidigung ihrer Menschen- und Arbeitsrechte, gleichem Zugang zu Möglichkeiten und Prioritäten vorangehen, bei denen es sich um die europäischen Kernwerte handelt. In diesem Bereich wurden ebenfalls große Erfolge erzielt. Der gewünschte Wandeln kann mit Handeln durch Zwang möglicherweise nicht erzielt werden. Es hat sich gezeigt, dass bei Kambodscha die Wahrscheinlichkeit besteht, dass Unterstützung konkurrierender Mächte annehmen wird, wenn das Land offen damit konfrontiert wird.

Die Europäische Union wird ihren Einfluss und ihren Ruf in Kambodscha und im Großraum Südostasien mit einer Vereinbarung, die die EBA erhalten wird, weiter ausbauen. Eine solche Vereinbarung muss dem einzigartigen Charakter der politischen Umgebung in Kambodscha gerecht werden und muss das Leben von arbeitenden Männern und Frauen in den Vordergrund stellen und die Investitionen der europäischen Unternehmen und die unzähligen Jobs, die von diesen abhängen, berücksichtigen.

In einem Zeitraum von 20 Jahren hat sich die EBA bereits als Mittel zum Wandel herausgestellt. Nun ist es nicht an der Zeit, aufzugeben. Die EuroCham und ihre Mitglieder haben bereits vielen Herausforderungen gegenüber gestanden und es werden weitere kommen. Lassen Sie uns diese Herausforderungen zum Wohl des Friedens und des Wohlstands aller gemeinsam angehen.

Informationen zur EuroCham: Die Europäische Handelskammer in Kambodscha (EuroCham) ist die größte westliche Unternehmensvereinigung in dem Königreich, und repräsentiert aktuell über 350 Unternehmen - eine Zahl, die ständig zunimmt. Die EuroCham verfügt über ein Mandat in Kooperation mit der königlichen Regierung, europäische Unternehmen und Unternehmer zu vertreten, die in Kambodscha Leben und Arbeiten und Dienste zur Förderung des Handels zu bieten, die darauf abzielen, europäische Investitionen in Kambodscha zu erhöhen und auszubauen.

https://www.eurocham-cambodia.org

Pressekontakt:

Blaise Kilian
Telefon: +855 81911651
E-Mail: director@eurocham-cambodia.org

Original-Content von: EuroCham Cambodia, übermittelt durch news aktuell