Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Cambodian Mine Action Centre

29.08.2019 – 07:00

Cambodian Mine Action Centre

Cambodian Mine Action Centre erinnert an die Prinzessin von Wales, während sich eine Nation bis 2025 von verborgenen Mordwaffen befreien will

Phnom Penh, Kambodscha (ots/PRNewswire)

- Am Samstag, den 31. August, jährt sich der 22. Todestag von Diana, Prinzessin von Wales. Die weithin verehrte Angehörige der britischen Königsfamilie hat das Leben vieler Menschen berührt und wir erinnern uns an ihre Arbeit, bei der sie sich dafür engagiert hat, dass die Geißel der Landminen weltweit Aufmerksamkeit findet. Der "Vertrag von Ottawa", ein Übereinkommen über das Verbot von Landminen, wurde von der Prinzessin unterstützt und der Vertrag wurde im Dezember 1997 unterzeichnet - drei Monate nach ihrem Tod. Während das Erbe von Diana weiterlebt, ist die Zerstörung noch nicht beendet, die von diesen verborgenen Mordwaffen ausgeht.

Über 20 Jahre nachdem Jahrzehnte mit Kriegshandlungen in Kambodscha schließlich ein Ende fanden, ist unser Land immer noch mit vergrabenem Sprengstoff durchsetzt. Allein in der ersten Jahreshälfte 2019 sind 62 Menschen in Kambodscha durch Landminen getötet worden. Das sind zweimal so viele Todesfälle wie im gleichen Zeitraums 2018 zu verzeichnen waren. Seit 1979 haben mehr als 20.000 Männer, Frauen und Kinder aufgrund von Minen und anderen nicht detonierten Kampfmitteln ihr Leben verloren. Mehr als 45.000 weitere Personen wurden verletzt.

Landminen können über 50 Jahre lang aktiv bleiben. Das Scannen und die Minenräumung von Tausenden Kilometern Land sind eine gewaltige Aufgabe und dennoch ist die kambodschanische Regierung fest entschlossen, alle vergrabenen Sprengstoffe in bekannten Gebieten bis zum Jahr 2025 zu entfernen. Männer und Frauen riskieren Tag für Tag ihr Leben, um diese Aufgabe zu bewältigen, aber auch andere Helfer wie Hunde und Gambia-Hamsterratten werden eingesetzt. Im Hinblick auf den High-Tech-Bereich werden Drohnen genutzt, dank der Unterstützung der University of Central Lancashire aus dem Vereinigten Königreich. Laut Schätzungen werden die Entminungsmaßnahmen spätestens bis 2023 mehr als 100 Millionen USD kosten.

Eine Suche im Internet nach "land mines Cambodia" ergibt mehr als 2,8 Millionen Verweise auf die Geschichte der Waffen, auf die von ihnen verursachte Verwüstung und den gegenwärtigen Stand bei der kontinuierlichen Suche nach diesen Todesfallen. Viele Regierungen und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) tragen zu den Anstrengungen zur Entminung bei. Auch Sie können einen Beitrag leisten, indem Sie die Entminung mit einer Spende unterstützen, sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit entscheiden oder sich an Ihre gewählten Vertreter wenden.

"Wir sind sehr dankbar für die Beiträge durch Technologie, persönliche Arbeit und finanzielle Unterstützung von der internationalen Gemeinschaft, allerdings bringen diese Kriegswaffen den kambodschanischen Einwohnern immer noch den Tod. Im Sinne von Prinzessin Diana möchten wir daran erinnern, dass wir uns weiterhin konsequent auf diesem Weg einsetzen werden, um unser Land endlich von dieser Geißel zu befreien", erklärt Heng Ratana, Generaldirektor des CMAC.

Informationen zum CMAC: Das Cambodian Mine Action Centre (www.cmac.gov.kh ) ist Kambodschas führende Organisation zur Minenräumung. Das Zentrum bietet Dienste und Unterstützung in den Bereichen Landvermessung und -freigabe, Minen- und Kampfmittelräumung, Risikoaufklärung und -schulung bezüglich Minen und Kampfmittel, Forschung und Entwicklung. Das CMAC beschäftigt mehr als 1700 Mitarbeiter. Unsere Mission lautet, Leben zu retten und eine nachhaltige Entwicklung in Kambodscha zu fördern.

Pressekontakt:

Phat Phearak, Director, Communications and International Cooperation,
Telefon: +855 88 999 3456, E-Mail:phatphearak@cmac.gov.kh

Original-Content von: Cambodian Mine Action Centre, übermittelt durch news aktuell