Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Cambridge research project

06.08.2019 – 05:31

Cambridge research project

Cambridge-Forschungsprojekt schlägt neue ökonomische Indikatoren für den Fortschritt des 21. Jahrhunderts vor

London (ots/PRNewswire)

- Bericht empfiehlt Wechsel von einem Fokus auf BIP zu einer "Wohlstandsbuchhaltung"

- Vorläufige Untersuchungen zeigen, dass mehrere Perspektiven für eine effektive CO2-Bilanzierung erforderlich sind

- Erste Ergebnisse zeigen, dass stärkere Volkswirtschaften ein höheres Maß an Sozialvertrauen erfordern

Da die Folgen des Klimawandels, soziale Spannungen und ein hohes Maß an Ungleichheit immer deutlicher werden, hat das Bennett Institute for Public Policy an der University of Cambridge unter der Leitung von Professor Diane Coyle einen ersten Bericht über die Verbesserung der Wirtschaftsmessung für die Steuerung einer effektiven Wirtschaftspolitik veröffentlicht.

Der Bericht empfiehlt, sich auf einen alternativen Messrahmen zu konzentrieren, der auf der "Wohlstandswirtschaft" und nicht nur auf dem BIP basiert: Der Wohlstand wird durch den Zugang zu einer Reihe von Wirtschaftsgütern bestimmt, die die Menschen benötigen, um ihr wirtschaftliches Potenzial zu entfalten, und durch die langfristige Fähigkeit der Wirtschaft, nachhaltiges Wachstum und einen verbesserten Lebensstandard zu erzielen.

Das zukunftsweisende Element dieses neuen Wirtschaftsrahmens macht ihn zu einem besseren Indikator für die Nachhaltigkeit in Bezug auf Wirtschaft und Gesellschaft sowie die natürliche Umwelt, als die jährliche Produktion oder das BIP.

Dieser ehrgeizige Rahmen erfordert die Messung des Zugangs zu sechs Arten von Wirtschaftsgütern, die sich zu dem so genannten umfassenden Wohlstand eines Landes summieren.

1. Physische Vermögenswerte und produziertes Kapital, einschließlich 
   Zugang zu Infrastrukturen und neuen Technologien 
2. Nettofinanzkapital 
3. Naturkapital, die Ressourcen und Dienstleistungen der Natur 
4. Immaterielle Vermögenswerte wie geistiges Eigentum und Daten 
5. Humankapital, die angesammelten Kompetenzen sowie die körperliche 
   und geistige Gesundheit des Einzelnen 
6. Soziales und institutionelles Kapital 

Zu dem Bericht sagte Professorin Diane Coyle: "Der Fortschritt des 21. Jahrhunderts lässt sich nicht mit den Statistiken des 20. Jahrhunderts messen. Wir haben uns auf die Wohlstandswirtschaft konzentriert, um festzustellen, ob es einen Anstieg des Wohlstands gibt oder nicht, da sie die langfristige Fähigkeit einer Volkswirtschaft misst, nachhaltiges Wachstum und einen verbesserten Lebensstandard zu erzielen. Ohne die Messung der Veränderungen dieser Vermögenswerte besteht wenig Aussicht auf Nachhaltigkeit, sowohl in Bezug auf Wirtschaft und Gesellschaft als auch auf die natürliche Umwelt."

Als erste Schritte zur Entwicklung eines umfassenden Rahmenwerkes haben die Cambridge-Forscher begonnen, sich auf Natur- und Sozialkapital zu konzentrieren.

Das Naturkapital, das die Bausteine aller anderen Kapitalformen bildet, ist in der Regel rückläufig. Dies birgt erhebliche Risiken für das Wohlergehen der Menschen. Ein BIP-Wachstum, das sich aus der Erschöpfung des natürlichen Kapitals ergibt, d. h. Wasser, Luft, Boden, Mineralien und erneuerbares Kapital wie Wälder oder Meeresökosysteme, beraubt zukünftige Generationen des Wohlergehens. Daher ist es wichtig, das natürliche Kapital zu messen.

Der Bericht, der eine erste Reihe von Forschungsergebnissen abdeckt, gibt einen ersten Überblick über die Richtung der Forschung, mit ersten Hinweisen auf die Ergebnisse, einschließlich der Frage, wie wir besser über die CO2-Emissionen berichten können.

Mathew Agarwala, Forschungsleiter des Projekts, kommentiert: "Kohlenstoffemissionen verschlechtern das natürliche Kapital. Dieser neue Ansatz der Wohlstandswirtschaft zwingt uns, eine Anpassung der nationalen Bilanzen an die Auswirkungen des Klimawandels sowie die Beiträge zum Klimawandel in Betracht zu ziehen. Vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Erstellung von Konten aus verschiedenen Perspektiven, die jeweils Emissionen einem anderen Punkt in der globalen Lieferkette zuordnen, der einzige Weg ist, um ein umfassendes Verständnis der CO2-Fußabdrücke der Nationen zu erlangen".

Sozialkapital wird oft als der Leim bezeichnet, der Gesellschaften zusammenhält. Es umfasst persönliche Beziehungen, gesellschaftliches Engagement und soziale Netzwerke. Ohne dies kann es wenig oder gar kein Wirtschaftswachstum geben. Im Bericht wird argumentiert, dass das Vertrauen in Mitbürger und Institutionen sowie die Qualität der Governance das Ergebnis und die Ursache für Produktivitätssteigerung und höheres Wohlbefinden sind.

Als grundlegendes Element des Sozialkapitals stützt sich die Bildung von Vertrauen auf gemeinsam gesammelte Erfahrungen durch vertrauenswürdige Interaktionen mit anderen Menschen oder Organisationen oder breiteren sozialen Umgebungen wie gemeinsamen ethischen Ansichten, kulturellen Normen und Regeln.

Das Forschungsteam hat statistische Analysen zu europäischen Daten durchgeführt, die das Vertrauen in die Gesellschaft und deren Zusammenhang mit der Wirtschaft untersuchen. Dies zeigte, dass das Vertrauen für die Menschen in Skandinavien insgesamt am höchsten und für die Menschen in den Mittelmeer- und Ostländern am niedrigsten ist, dass es im Allgemeinen mit dem Einkommen zunimmt und dass der Aufbau von Vertrauen zur Steigerung der Produktivität beitragen kann.

Das Projekt Wealth Economy will das BIP mit Hilfe eines kleinen Dashboards, das den Zugang zu wichtigen Vermögenswerten erfasst, erhöhen. Dafür arbeitet es mit vielen der größten umweltökonomischen Initiativen vom Vereinigten Königreich bis zu den Vereinten Nationen zusammen.

Dimitri Zenghelis, Projektleiter Wealth Economy, sagte: "Statistiken sind die Linse, durch die wir die Wirtschaft beobachten: Politiker, Unternehmen und Einzelpersonen ändern ihr Verhalten als Reaktion auf das Bild, das sie durch diese Linse sehen. Unsere statistischen Instrumente müssen dafür geeignet sein, Werte in einer ungewissen und sich rasch wandelnden Welt zu schaffen, in der die Entscheidungen von heute bestimmen, ob wir in der Zukunft die Fähigkeit haben, Wohlstand zu schaffen."

Das Projekt Wealth Economy wird von LetterOne unterstützt.

Der Bericht wurde verfasst von:

Diane Coyle - Bennett Professor of Public Policy, University of 
Cambridge
Dimitri Zenghelis - Project Leader 
Matthew Agarwala - Research Leader
Marco Felici - Research Assistant
Julia Wdowin - Research Assistant
Saite Lu - Research Assistant 

Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen oder zur Vereinbarung von Interviews an:

Michael Bodansky
michael.bodansky@freuds.com+44(0)203-003-6544 / +44(0)7766-341-736 

PDF: https://mma.prnewswire.com/media/956353/Measuring_wealth_delivering_prosperity.pdfLogo: https://mma.prnewswire.com/media/956344/Cambridge_research_project_Logo.jpg

Original-Content von: Cambridge research project, übermittelt durch news aktuell