Alle Storys
Folgen
Keine Story von AOK Rheinland/Hamburg mehr verpassen.

AOK Rheinland/Hamburg

20 Jahre Clarimedis – 9 Millionen Beratungsgespräche

20 Jahre Clarimedis – 9 Millionen Beratungsgespräche

Service-Hotline der AOK Rheinland/Hamburg verzeichnet während der Corona-Pandemie bisher höchstes Anrufvolumen

Wie erhalte ich eine Zweitmeinung? Was muss ich beim Krankengeld beachten? Für diese und viele weitere Fragen steht das Team der Service-Hotline Clarimedis der AOK Rheinland/Hamburg nun schon seit 20 Jahren zur Verfügung. Aktuell sorgen vor allem Fragen rund um das Corona-Virus für das höchste Anrufvolumen in der Geschichte des ServiceCenters, das 24 Stunden täglich an 365 Tagen erreichbar ist.

„Die individuelle und qualitativ hochwertige Beratung unserer Versicherten steht bei Clarimedis seit mittlerweile 20 Jahren im Vordergrund“, sagt Rolf Buchwitz, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der AOK Rheinland/Hamburg. „Die hohen Anrufzahlen gerade in der aktuellen Pandemie-Zeit bestätigen, dass die Menschen mehr denn je Bedarf an tagesaktuellen und verlässlichen medizinischen Informationen haben.“ Täglich wählen bis zu 6.000 Versicherte eine der Servicenummern. Seit dem Start im Jahr 2001 hat das AOK-Team Medizin und Fachärzte rund drei Millionen und das AOK-Team Sozialversicherung mehr als sechs Millionen Gespräche geführt.

Den Anstoß zur Gründung des ServiceCenters gab der damalige Vorstandsvorsitzende Wilfried Jacobs – mit dem Ziel, den Menschen mehr Orientierung im Gesundheitswesen zu geben. Die AOK Rheinland/Hamburg war damals eine der ersten gesetzlichen Krankenkassen bundesweit, die ihren Versicherten ein solches Angebot machte. Nach und nach wurde der Service erweitert: Neben medizinischen Fragen konnten Versicherte auch Fragen zur Sozialversicherung stellen, später wurden der Zweitmeinungsservice und die Online-Geschäftsstelle implementiert. Seit dem vergangenen Jahr bereichern Videosprechstunden für Orthopädie sowie zu Schwangerschaft und Geburt das Angebot. Vor Kurzem gingen Corona- und Impfhotline an den Start.

„Besonders bei der Impfhotline verzeichnen wir im Moment ein immenses Beratungsbedürfnis“, sagt Dr. Thomas Wollersheim, Leiter des ServiceCenters Medizin. „Trotz Internet – oder vielleicht gerade deswegen – haben die Menschen immer noch den Wunsch zum Dialog mit einem Medizinexperten, einer Ärztin oder einem Arzt.“ Den aktuellen Schwerpunkt bei Clarimedis bildet aber nicht allein Corona: Inhaltlich ist in diesem Jahr der Ausbau der Videosprechstunden geplant.

Die kostenfreien bundesweiten Clarimedis-Rufnummern im Überblick:

ServiceCenter Clarimedis: 0800 0 326 326

Rufnummer aus dem Ausland: 0049 22191406914 (zu Kosten des örtl. Netzbetreibers)

Corona-Hotline: 0800 1 265 265

Corona-Impfhotline: 0800 0 326 300

Baby-Telefon: 0800 1 265 265

Zweitmeinungsservice: 0800 1 006 599

Call4fit: 0800 3 265 265

Per Mail: service@rh.aok.de

Pressestelle AOK Rheinland/Hamburg – Die Gesundheitskasse
Kasernenstraße 61
40213 Düsseldorf
Telefon 0211 8791- 1038 presse@rh.aok.de
www.aok.de/rh
www.facebook.com/AOKRH
Weitere Storys: AOK Rheinland/Hamburg
Weitere Storys: AOK Rheinland/Hamburg
  • 08.03.2021 – 10:15

    AOK Auswertung: Krankenstand in Hamburg im ersten Pandemiejahr gestiegen

    Covid-19: Lockdown und Homeoffice belasten die körperliche und seelische Gesundheit der Beschäftigten Krankenstand in Hamburg im ersten Pandemiejahr angestiegen Hamburg, 08.03.2021 – Zu den Nebenwirkungen der Corona-Pandemie zählen zunehmend auch körperliche und seelische Belastungen, wie die ...

    Ein Dokument
  • 09.02.2021 – 12:22

    Krankenkassen warnen vor einschneidenden Werbebeschränkungen im Sport

    Krankenkassen warnen vor einschneidenden Werbebeschränkungen im Sport AOK sieht langjährige Gesundheitspartnerschaften in Gefahr. Kooperationen mit Sportvereinen sind ein wichtiges Mittel, um Kinder und Jugendliche zu erreichen und Präventionsmaßnahmen vor Ort umzusetzen. Die AOK Rheinland/Hamburg sieht die aktuellen Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit, ...

  • 03.02.2021 – 13:01

    Studie: eSportler legen oft Wert auf eine gesunde Ernährung

    Studie zeigt: eSportler legen Wert auf eine gesunde Ernährung Deutlich weniger Zuckerkonsum als im Bevölkerungsdurchschnitt. Aber nicht alles läuft optimal. Gamer nehmen zu viel Energiedrinks und Fleisch zu sich Köln/Düsseldorf (03.02.2021). Neben der Computer-Maus die Dose Red Bull, neben der Tastatur die Tüte Chips – so stellen sich viele die Ernährung im eSport vor. „Der Energydrink gehört zwar ...