Alle Storys
Folgen
Keine Story von Diözese Rottenburg-Stuttgart mehr verpassen.

Diözese Rottenburg-Stuttgart

Ein unverzichtbarer Dienst

Ein unverzichtbarer Dienst
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Ein unverzichtbarer Dienst

Im Münster Zwiefalten werden fünf Ständige Diakone geweiht / Gottesdienstübertragung erfolgt live im Internet

Zwiefalten. Bei einem Gottesdienst mit Weihbischof Dr. Gerhard Schneider werden am Samstag, 22. Mai, im Münster „Unserer Lieben Frau“ in Zwiefalten fünf Männer zu Ständigen Diakonen geweiht. Wegen der coronabedingten Abstands- und Hygieneregeln ist eine Teilnahme am Gottesdienst nicht möglich.

Nach einer sieben- bis achtjährigen Vorbereitungs-, Studien- und Ausbildungszeit erhalten die folgenden Männer die Weihe zum Ständigen Diakon:

Johannes Kurschatke (59) wurde in Bad Mergentheim geboren. Er ist verheiratet und lebt mit seiner Frau in Wüstenrot bei Heilbronn. Zur Familie gehören vier gemeinsame Kinder im Alter zwischen 17 und 26 Jahren. Er ist begeisterter Radfahrer und Wanderer. Von Beruf ist Kurschatke Diplomverwaltungswirt (FH) und seit 33 Jahren in der kirchlichen Verwaltung der Diözese Rottenburg-Stuttgart tätig, davon 27 Jahre als Gesamtkirchenpfleger in Backnang. Seit 2015 arbeitet er im Verwaltungszentrum Waiblingen, Dekanat Rems-Murr. In seiner Kirchengemeinde

St. Johann Baptist Affaltrach war er viele Jahre als Lektor, Kommunionhelfer und Leiter von Wort-Gottes-Feiern, auch in Seniorenheimen, tätig. Daneben wirkte er als sangesfreudiges Gemeindemitglied in der Schola und als Kantor mit. Nach seiner Weihe wird er als Diakon in der Kirchengemeinde St. Joseph Öhringen und in der Kirchengemeinde Christus König Neuenstein tätig sein.

Dennis Mangold (44) wurde in Tübingen geboren, verbrachte seine Kindheit in der Schweiz und seine Jugend in Reutlingen. Dort machte er Abitur, ehe er Rettungssanitäter wurde und anschließend eine Ausbildung zum Kinderkrankenpfleger machte. In Tübingen und Irland studierte er Theologie. Nach verschiedenen beruflichen Stationen ist er heute Berufsschullehrer. Als solcher war er bisher in Backnang (Rems-Murr-Kreis) tätig und lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kleinkindern seit kurzem in Aulendorf im Landkreis Ravensburg. Nach seiner Weihe wird er als Diakon im Zivilberuf in der Seelsorgeeinheit St. Johannes Baptist Bad Saulgau tätig sein.

Toni Babić (36) wurde in Nagold geboren und ist in Haiterbach aufgewachsen. Dort lebt er auch noch heute mit seiner Frau und den zwei gemeinsamen Kindern. In seiner Freizeit spielt er gerne Lobpreislieder auf seiner Gitarre. Beruflich ist er bei einem schwäbischen Familienunternehmen als Schichtleiter angestellt. Großgeworden ist er in der kroatischen Katholischen Gemeinde „Hl. Leopold Mandić“ in Nagold. Seit 2012 hat er in der Kirchengemeinde St. Petrus und Paulus in Nagold diverse ehrenamtliche Aufgaben ausgeübt. Nach seiner Weihe wird er als Diakon in der Seelsorgeeinheit Waldachtal/Pfalzgrafenweiler tätig sein.

Andreas Groll (51), geboren in Binghamton/USA, ist aufgewachsen in einer Großfamilie in Gechingen im Schlehengäu bei schwäbisch-französischen Eltern, mit einem kambodschanischen Flüchtlingskind und fünf leiblichen Geschwistern. Der gelernte Bauer und Ingenieur lebt mit seiner Frau in Stuttgart-Möhringen. Er arbeitet in einem Unternehmen in der Erneuerbaren-Energien-Branche und leitet die firmeneigene Akademie für Aus- und Fortbildung. Die Töchter sind schon vor Jahren in die Welt gezogen. Die eine Tochter arbeitet als Tänzerin und Artistin, die andere Tochter studiert Betriebswirtschaftslehre. Seiner Heimatgemeinde St. Hedwig & Ulrich ist Andreas Groll als Kommunalpolitiker, Katechet, Kantor, Kurat der Pfadfinder, Schlagzeuger sowie Barista im Café St. Hedwig vertraut. Seine Frau ist für den Blumenschmuck und das Taizé-Gebet in der Kirchengemeinde verantwortlich.

Nach seiner Weihe wird er als Diakon in der Gesamtkirchengemeinde St. Hedwig & St. Ulrich in Stuttgart sowie in der Notfallseelsorge im Stadtdekanat Stuttgart tätig sein.

Markus Röhrenbach (57) wurde in Immenstaad am Bodensee geboren. Er ist verheiratet und lebt mit seiner Frau in Neustetten-Remmingsheim im Kreis Tübingen. Von den sechs gemeinsamen Kindern lebt nur noch der Nachzügler daheim. Im Haus lebt auch die Familie der Tochter sowie der Vater, so dass vier Generationen und Familienmitglieder im Alter von einem bis 90 Jahren unter einem Dach versammelt sind. Seit 1993 ist Röhrenbach Inhaber der Apotheke in seinem Wohnort. Die freie Zeit ist von Familie und Kirche sowie auch von Bergwandern, Klavier spielen, singen und spielen erfüllt. Nach seiner Weihe wird er als Diakon in der Seelsorgeeinheit Oberes Gäu, Ergenzingen und Baisingen tätig sein.

Zum Hintergrund: Über Jahrhunderte war in der römisch-katholischen Kirche die Diakonenweihe nur die Vorstufe zur Priesterweihe. Beim Zweiten Vatikanischen Konzil (1962 bis 1965) wurde das Amt des Ständigen Diakons jedoch wieder eingeführt, erläutert Erik Thouet, Bischöflicher Beauftragter für die Ausbildung zum Ständigen Diakonat in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Der Diakonat besteht somit als eigenständige Stufe der Hierarchie neben dem Bischof und den Priestern. Laut Thouet ist der aufrichtige Dienst am Anderen gewissermaßen Schlüsselqualifikation für das Amt. „Diakone gehen mit den Menschen durch den Staub der Bedrängnis, sie sind Repräsentanten einer dienenden Kirche“, sagt er. Ständige Diakone sind meist verheiratet und haben sich im Beruf, im Leben und im Glauben bewährt. In der Diözese Rottenburg-Stuttgart sind sie in der Regel ehrenamtlich tätig. Thouet bezeichnet ihren Auftrag als „unverzichtbar für eine Kirche der Zukunft“.

Hinweis: Interviewanfragen im Zusammenhang mit dem Weihegottesdienst werden per E-Mail erbeten an: pressestelle@bo.drs.de

Der Gottesdienst wird ab 10 Uhr live im Internet auf www.drs.de übertragen. Bilder zum Download sowie ab Samstagnachmittag, 22. Mai, aktuelle Bilder der neuen Diakone nach der Weihe gibt es unter: https://medienpool.drs.de/web/4bb12053e734b0ed/diakonenweihe-2021---st-ndige-diakone/

Bildunterzeile: Sie werden in Zwiefalten zu Ständigen Diakonen geweiht (von links): Markus Röhrenbach, Johannes Kurschatke, Andreas Groll, Dennis Mangold und Toni Babic. Bild: Thomas Warnack/DRS

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart umfasst mit ihren 1020 Kirchengemeinden und 1,8 Millionen Mitgliedern den württembergischen Landesteil Baden-Württembergs, und ist bundesweit die viertgrößte Diözese. Seit dem Jahr 2000 steht ihr Dr. Gebhard Fürst als Bischof vor. Unter ihrem Dach leisten 24.000 Haupt- und 170.000 Ehrenamtliche ihren Dienst für die Menschen und legen so Zeugnis ab vom lebendigen Gott. Auf dem Gebiet der Diözese stehen rund 890 Kindergärten in katholischer Trägerschaft und bieten rund 46.600 Kindern eine Betreuung; 98 katholische Schulen werden von 25.500 Schülern besucht, und in 980  karitativen Einrichtungen finden rund 495.000 Menschen eine Betreuung. Im Rahmen des weltkirchlichen Engagements gibt es Partnerschaften mit Diözesen in über 80 Ländern weltweit. Aktuelles sowie Hintergründe bietet die Homepage  www.drs.de 
 Postings zu allen Aspekten des vielfältigen kirchlichen Lebens in der Diözese gibt es hier:
 www.facebook.com/drs.news
 www.youtube.com/user/DRSMedia
  www.instagram.com/dioezese_rs/
 https://twitter.com/BischofGebhard?lang=de
 https://soundcloud.com/rottenburg-stuttgart
 spotify.com (Diözese Rottenburg-Stuttgart)
Pressestelle
Verantwortlich: Thomas Brandl, Direktor Mediale Kommunikation der Diözese Rottenburg-Stuttgart
Anschrift: Postfach 9, 72101 Rottenburg am Neckar - Dienstgebäude: Bischof-von-Keppler-Str. 7, 72108 Rottenburg am Neckar
Weitere Storys: Diözese Rottenburg-Stuttgart
Weitere Storys: Diözese Rottenburg-Stuttgart