Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Milton Friedman Institute

25.04.2019 – 17:23

Milton Friedman Institute

Internationale Experten bemühen sich um wirtschaftliche Mittel, um das Abkommen von Dayton zu bewahren

Jahorina, Bosnien und Herzegowina (ots/PRNewswire)

Politiker aus Deutschland, Italien, Belgien, der Slowakei und vom Europäischen Parlament kamen diese Woche im Skigebiet Jahorina der Serbischen Republik zusammen, um Wege zu erkunden, wie man die "Republika Srpska" (Republik Serbien) weiterentwickeln und die Bestimmungen des Abkommens von Dayton von 1995, das dem Territorium internationale Anerkennung einbrachte, verteidigen könne.

Der Runde Tisch, der vom Milton-Friedman-Institut aus Italien organisiert wurde, brachte im Rahmen eines zweitägigen Wirtschaftsforums, das im Auftrag des bosnischen Präsidiums organisiert wurde, eine vielfältige Gruppe europäischer Politiker zusammen, um "neue politische und mediale Möglichkeiten mit dem Ziel zu erkunden, das Abkommen von Dayton zu erhalten".

"Dieses Land hat das Potenzial, die Schweiz des Balkans sein", kommentierte Frank Creyelman, Ehrensenator im Parlament von Flandern, Belgien. "Aber was man nicht kennt, kann man nicht lieben. In den sozialen Medien müssen größere Anstrengungen unternommen werden." Herr Creyelman sagte, dass er als Mitglied der flämischen Gemeinschaft Belgiens versteht, "wie schwierig es ist, in einer oberflächlichen Konstruktion mit verschiedenen Kulturen zu leben". Doch er zollte der Regierung von Ministerpräsident Radovan Viskovic Anerkennung für ihre Bemühungen, die Republika Srpska für Investoren attraktiv zu machen.

Der deutsche Stellvertreter Waldemar Herdt sagte: "Ich denke daran, im Bundestag eine Plattform für eine Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Serbischen Republik zu etablieren, um gemeinsam an einer besseren Beziehung in wirtschaftlichen und politischen Fragen zu arbeiten."

Die italienische Europaabgeordnete Giullia Moi sagte, sie sei nach Bosnien gekommen, um an einer Reihe hochrangiger Treffen mit Milorad Dodik, dem Vorsitzenden und serbischen Mitglied der dreigliedrigen Präsidentschaft Bosniens, zum Thema der wirtschaftlichen Entwicklung teilzunehmen. "Ich habe auch erklärt, dass die neuen Medien und neuen Technologien von grundlegender Bedeutung für die Entwicklung dieses Landes sein könnten, das jahrelang von Kriegen und Konflikten heimgesucht wurde und sich nun zu einem dauerhaften Frieden und zu wirtschaftlicher Entwicklung hin entwickelt."

Giacomo Bezzi, Mitglied des Parlaments der autonomen Region Trentino-Südtirol, Italien, sagte: "Das Autonomiemodell von Trentino-Südtirol ist ein erfolgreiches Vorbild für die Republika Srpska."

Alessandro Musolino, Exekutivdirektor für Außenpolitik am Milton-Friedman-Institut in Rom und Organisator der Veranstaltung, erklärte: "Die Republika Srpska unter der Leitung von Präsident Dodik ist selbst ein Paradebeispiel." Er empfahl eine Partnerschaft mit Trentino-Südtirol, um das Gebiet zu fördern und Investitionen anzuziehen, und fügte hinzu: "Es ist wichtig, dass es keine Einmischungen von außen in innere Angelegenheiten gibt."

Pressekontakt:

Alessandro Bertoldi
Executive Direktor des Milton-Friedman-Instituts
Italien
+ 39 331 3004229 oder info@friedman.it

Original-Content von: Milton Friedman Institute, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Milton Friedman Institute
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung