Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

16.05.2006 – 12:21

WELT

Brüderle kritisiert zu hohe Staatsquote in Deutschland
„Was erlauben Strunz“ am 15.05.2006, 23:30 Uhr auf N24
Weitere Ausstrahlung: 21.05.06, 10:05 Uhr.

    Berlin (ots) – Der FDP-Vize Brüderle nannte gestern in der N24-Talksendung „Was erlauben Strunz“ die zu hohe Staatsquote in Deutschland als eine der Ursachen für die schwache wirtschaftliche Entwicklung.

    "Außer Kuba und Nordkorea kenne ich kein Land mehr, das glaubt, dass die Steuerung über den Staat besser ist als über den Markt. Das ist eine der Ursachen der Schwäche Deutschlands, dass die Staatsquote zu hoch ist."

    (Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Rainer Brüderle am Montagabend in der N24-Sendung „Was erlauben Strunz“.)

    Radio O-Töne sind unter www.vorabs.de abzurufen!!!

    Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle!!!

Rückfragen: Julia Abach Tel: 030-2090-4622 julia.abach@N24.de

julia.abach@N24.de

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von WELT
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung