WELT

N24-EMNID-UMFRAGE: SPD-Chef Platzeck soll nicht ins Kabinett Deutsche fürchten Krieg der Kulturen

    Berlin (ots) - Die Mehrheit der Deutschen (50 Prozent) wünscht laut der neuesten N24-emnid-Umfrage nicht, dass SPD-Chef Matthias Platzeck ins Bundeskabinett eintritt. 37 Prozent jedoch halten einen solchen Schritt zur Profilierung des SPD-Vorsitzenden für wünschenswert. Dabei lehnen unter den CDU-/CSU-Wählern 52 Prozent einen Kabinettsposten für Platzeck ab und 33 Prozent sagen "ja". Während es unter den SPD- Wählern mit 47 Prozent Nein-Stimmen und 45 Prozent Ja-Stimmen fast ein Patt gibt.

    Nach wie vor profitiert bei der Sonntagsfrage die Union von der großen Koalition: Sie erreicht 40 Prozent (+1) gegenüber 31 Prozent bei der SPD (+1). Grüne mit acht Prozent und FDP mit neun Prozent bleiben unverändert (+/-0). Die Linkspartei wählen neun Prozent (-1).

    Sorgen bereitet den Bundesbürgern die derzeitige
Auseinandersetzung im Karikaturenstreit. Auf die Frage, ob sie in
absehbarer Zeit eine militärische Auseinandersetzung         zwischen  
den      muslimisch  geprägten    und        den christlich geprägten
Kulturen befürchten, antworten 60 Prozent mit "ja". Nur 34 Prozent
sehen diese Gefahr nicht.

    Eine überwältigende Mehrheit von 83 Prozent äußert kein Verständnis für die gewalttätigen Proteste von Muslimen wegen der Verunglimpfung Mohammeds in Karikaturen westlicher Zeitungen. Verständnis haben nur zwölf Prozent.

    Befragungszeitraum: Sonntagsfrage: 30.01.-06.02.06; andere Fragen: 06.02.06 Befragte: Sonntagsfrage: 3.313; andere Fragen: 1.000 Mittlere Fehlertoleranz: +/- 2,5

    Alle Ergebnisse der N24-emnid-Umfrage präsentiert Emnid-Chef Klaus- Peter Schöppner am Donnerstag, 09.02.06, im N24 Morgenreport. Die Ergebnisse im Einzelnen finden Sie auch unter www.N24.de/politik

Ansprechpartner Julia Abach Kommunikation juila.abach@N24.de Telefon +49 30 2090 4622 Fax +49 30 2090 4623

Fotohotline +49 30 2090 2324

Internet N24.de N24.com

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WELT

Das könnte Sie auch interessieren: