WELT

Auch von der Leyen manchmal "schwach und erschöpft" "Was erlauben Strunz" am 06.02.2006, 23:30 Uhr auf N24. Weitere Ausstrahlung: 12.02.06, 10:05 Uhr.

    Berlin (ots) - Familienministerin Ursula von der Leyen (CDU) tritt dem Bild der perfekten Mutter entgegen. "Es gibt immer Momente, wo ich mich einfach schwach und erschöpft fühle", sagte von der Leyen, die sieben Kinder hat, am Montagabend in der N24-Sendung "Was erlauben Strunz". Dann brauche sie "gute Freunde" oder Menschen, die sagen, "Hey, wende mal wieder den Blick über das Alltagsgeschäft hinaus". Ihr gehe es darum, "dass wir eine Welt in Deutschland wieder schaffen, in der Kinder willkommen sind".

    Die Ministerin rief dazu auf, das gesellschaftliche Bild berufstätiger Frauen mit Kindern zu ändern: "Muss eine Mutter grundsätzlich geschafft aussehen?" Sie kenne "viele junge Frauen, die das klasse mit ihren Kindern machen". In Deutschland werde hier eine "schlimme Debatte" mit Schuldzuweisungen geführt. "Das Wort Rabenmutter gibt es im Ausland nicht", betonte von der Leyen.

    Berlin, 06.02.06 - Radio O-Töne sind unter www.vorabs.de abzurufen!!!

    Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle!!!

    Rückfragen: Julia Abach Tel: 030-2090-4622 julia.abach@N24.de

Ansprechpartner Julia Abach Kommunikation juila.abach@N24.de Telefon +49 30 2090 4622 Fax +49 30 2090 4623

Fotohotline +49 30 2090 2324

Internet N24.de N24.com

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WELT

Das könnte Sie auch interessieren: