WELT

Westerwelle: Nur eine "Handvoll" Koalitionäre gegen Merkel "Was erlauben Strunz" am 21.11.05, 23:10 Uhr auf N24.

    Berlin (ots) - FDP-Chef Guido Westerwelle geht davon aus, dass die
große Koalition am Dienstag fast geschlossen CDU-Chefin Angela Merkel
zur Bundeskanzlerin wählen wird.              Er rechne "nur mit einer
Handvoll Abgeordneten" aus den Reihen von Union und SPD, die Merkel
nicht wählen werden, sagte Westerwelle am Montag in der N24-Sendung
"Was erlauben Strunz". Die Liberalen wollten gegen Merkel stimmen.

    Westerwelle:      Kanzlerin        Merkel      kann      nicht  "holde
Weiblichkeit" ausleben.

    FDP-Chef Guido Westerwelle hält es nicht für entscheidend, dass Deutschland künftig von einer Frau regiert wird. Er bezweifle, dass CDU- Chefin Angela Merkel im Kanzleramt ihre "holde Weiblichkeit" ausleben könne, sagte Westerwelle am Montag in der N24-Sendung "Was erlauben Strunz". In ihrer Durchsetzungsfähigkeit unterscheide sich Merkel "kein bisschen von dem, was auch Männer können müssen in der Politik".

    Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth hatte zuvor erneut verlangt, dass Merkel "ihr Frausein im Kanzleramt nicht verstecken" dürfe. Sie müsse die bei Frauen stärker verbreitete emotionale Intelligenz einsetzen, und "etwas tun, was diese Gesellschaft gerechter macht", sagte Roth in der Sendung.

    Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle.

    Radio O-Töne sind in Kürze unter www.2tx.de abzurufen.

    "Was erlauben Strunz" mit Claus Strunz - immer montags, 23:20 Uhr und sonntags um 10:20 Uhr auf N24.

    Rückfragen: Julia Abach Tel: 030-2090-4622 julia.abach@N24.de

Ansprechpartner Julia Abach Kommunikation juila.abach@N24.de Telefon +49 30 2090 4622 Fax +49 30 2090 4623

Fotohotline +49 30 2090 2324

Internet N24.de N24.com

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WELT

Das könnte Sie auch interessieren: