Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

03.11.2005 – 11:29

WELT

N24-EMNID-UMFRAGE: Platzeck gut für die SPD Deutsche: Stoiber lässt Merkel im Stich

    Berlin (ots)

50 Prozent der Deutschen sind nach der neuesten N24- emnid-Umfrage der Ansicht, dass der designierte neue SPD-Chef Matthias Platzeck gut für die SPD ist und die Partei einen kann. Dagegen glauben 37 Prozent der Befragten, dass der künftige Parteichef mit der Aufgabe überfordert ist. Unter den SPD-Wählern fällt das Ergebnis bereits deutlich positiver aus: 66 Prozent trauen Platzeck das Amt zu, 25 Prozent halten ihn für überfordert.

    Zum überraschenden Rückzug von CSU-Chef Edmund Stoiber meinen 65 Prozent der Deutschen, dass er Angela Merkel im Stich gelassen hat. Nur 26 Prozent halten die Gründe, die Stoiber für seinen Rückzug genannt hat für überzeugend. Ähnlich fällt das Ergebnis auch unter CDU/CSU-Wählern aus: Hier meinen ebenfalls 65 Prozent, Stoiber habe Merkel im Stich gelassen und 32 Prozent billigen ihm überzeugende Gründe zu.

    Nach der SPD-Krise und dem Rückzug von Franz Müntefering vom Amt des SPD-Parteivorsitzenden erreicht die SPD in der Sonntagsfrage gegenüber der Vorwoche nur noch 31 Prozent (-2), die Union verharrt bei 34 Prozent (+/-0), die Grünen bei 9 Prozent (+/-0), FDP und Linkspartei gewinnen jeweils 1 Prozentpunkt und stehen beide bei 11 Prozent.

    Trotz der schwierigen Koalitionsbildung spricht sich mit 65 Prozent eine Mehrheit der Deutschen gegen Neuwahlen aus. 32 Prozent sind dafür.

    Keine eindeutige Präferenz gibt s bei der Frage nach der Wunschkoalition. Hier erreicht die Große Koalition 23 Prozent, Schwarz-Gelb 25 Prozent, Rot-Grün 22 Prozent, die Ampel 10 Prozent und die so genannte Jamaika- Koalition 11 Prozent.

    Befragungszeitraum: Sonntagsfrage: 31.10.-02.11.05; andere: 02.11.05 Befragte: Sonntagsfrage: ca. 1.400, andere Fragen: 1.000 Mittlere Fehlertoleranz: +/- 2,5 Alle Ergebnisse der N24-emnid-Umfrage präsentiert Emnid-Chef Klaus- Peter Schöppner am Freitag, 04.11.05, im N24 Morgenreport. Die Ergebnisse im Einzelnen finden Sie auch unter www.N24.de/wahl

Ansprechpartner Julia Abach Kommunikation juila.abach@N24.de Telefon +49 30 2090 4622 Fax +49 30 2090 4623

Fotohotline +49 30 2090 2324

Internet N24.de N24.com

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von WELT
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung