WELT

Stiegler: "Machtprobe" gegen Müntefering "systematisch organisiert" "Was erlauben Strunz" am 31.10.05, 23:20 Uhr auf N24.

    Berlin (ots) - SPD-Fraktionsvize Ludwig Stiegler sieht im Rückzug
von Parteichef Franz Müntefering eine "Katastrophe" für die SPD.
Schuld daran seien Genossen, die die Parteilinke Andrea Nahles
nachdrücklich dazu      ermuntert    hätten,        gegen      den    Willen  
Münteferings    als Generalsekretärin zu kandidieren, kritisierte
Stiegler am Montagabend in der N24-Sendung "Was erlauben Strunz".
Einige führende SPD-Politiker - darunter Parteivize Heidemarie
Wieczorek-Zeul und Vorsitzende von Landesverbänden - hätten mit der
Kampfabstimmung im SPD-Vorstand eine "Machtprobe" riskiert. "Es gibt
eine Handvoll Leute, die haben das systematisch organisiert", sagte
Stiegler.

    Vor der Kampfabstimmung um den Posten des Generalsekretärs habe er Argumente gehört, "wo es mir eher die Schuhe auszieht", sagte Stiegler. Diese Argumente hätten schnurstracks in die Katastrophe geführt. "Es haben viele nicht überrissen, was sie da anrichten." Darunter seien aber nicht nur Vertreter der Parteilinken gewesen. Viele Genossen hätten sich daran gestört, dass Müntefering "die Kanzlerrolle" übernommen habe, sagte Stiegler und sprach von "antiautoritären Erscheinungen" in der SPD.

    Radio O-Töne sind in Kürze unter www.2tx.de abzurufen!!!

    Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle!!!

    "Was erlauben Strunz" mit Claus Strunz - immer montags, 23:20 Uhr und sonntags um 10:20 Uhr auf N24.

    Rückfragen: Julia Abach Tel: 030-2090-4622 julia.abach@N24.de

Ansprechpartner Julia Abach Kommunikation juila.abach@N24.de Telefon +49 30 2090 4622 Fax +49 30 2090 4623

Fotohotline +49 30 2090 2324

Internet N24.de N24.com

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WELT

Das könnte Sie auch interessieren: