WELT

Grünen-Fraktionsvorsitzende Sager: Zeitpunkt von Fischers Rückzug "ärgerlich"

    Berlin (ots) - Krista Sager, Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, hat sich verärgert über den gestrigen Rückzug Joschka Fischers gezeigt. Im Nachrichtensender N24 sagte sie heute (Mittwoch, 21.09.05): "Ich war ärgerlich. Er hätte ruhig abwarten können, bis sich die Situation etwas gelegt hat." Es sei ihr klar gewesen, "dass er sich nicht mehr in die Pflicht nehmen lässt, wenn es in die Opposition geht." Dafür habe sie zwar Verständnis. "Ich fand nur den gestrigen Zeitpunkt nicht so ganz ideal."

    Für aussichtslos hält Sager eine mögliche Regierungskoalition aus Union, FDP und Grünen: "Aus meiner Sicht hat das ganze Projekt keine Aussicht auf Erfolg." Union und FDP seien mit einem "marktradikalen Programm" zur Wahl angetreten, das "mit grünen Inhalten nicht kompatibel" sei. Sager weiter: "Wir werden nicht diejenigen sein, die nun die gescheiterten Träume von Westerwelle und Merkel doch noch erfüllen."

    Zugleich bestätigte Sager, dass sie in der kommenden Woche erneut für den Fraktionsvorsitz der Grünen kandidieren werde. Außer ihr haben auch die Grünen-Politiker Katrin Göring-Eckardt, Renate Künast, Jürgen Trittin und Fritz Kuhn angekündigt, sich um den Fraktionsvorsitz zu bewerben.

    unter Quellenangabe N24 frei zur sofortigen Veröffentlichung!!!

Bei Rückfragen: N24 Marketing/Kommunikation Julia Abach Tel.: +49 (30) 2090 - 4622 Fax: +49 (30) 2090 - 4623 E-mail: julia.abach@N24.de

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WELT

Das könnte Sie auch interessieren: