WELT

Unions-Fraktionsvize Bosbach auf N24: Werden "Erpressung" der SPD "nicht nachgeben" Keine große Koalition ohne eine Kanzlerin Merkel

    Berlin (ots) - Unions-Fraktionsvize Wolfgang Bosbach (CDU) will
die Bildung einer Koalition aus Union, FDP und Grünen nicht
ausschließen. Bosbach          hält    eine  große  Koalition  jedoch  
"nach  wie  vor    für wahrscheinlicher als die so genannte
Jamaika-Koalition". Das sagte Bosbach heute (Mittwoch, 21.09.05) im
Nachrichtensender N24. Bosbach weiter: "Allerdings müsste dann die
SPD, genauer gesagt Gerhard Schröder, den Gedanken aufgeben,
weiterhin Bundeskanzler zu bleiben, obwohl er von der Bevölkerung
abgewählt worden ist. Das ist zunächst das Hauptproblem bei den
Verhandlungen mit der SPD. Einer solchen Erpressung können wir gar
nicht nachgeben, würden wir auch nie tun."

    Eine Lösung, nach der die Union bei einem Verzicht Gerhard Schröders ihrerseits die Kanzlerkandidatin Merkel zurückzieht, weist Bosbach in N24 zurück: "Wir haben überhaupt keinen Grund, auf den Anspruch auf Kanzlerschaft von Angela Merkel zu verzichten." Zwar habe Schwarz-Gelb das Wahlziel am Sonntag nicht erreicht. Aber Rot-Grün sei abgewählt worden und Schwarz-Gelb sei "deutlich stärker als Rot-Gün". Deshalb sei "es völlig richtig, dass unsere Kanzlerkandidatin Angela Merkel heißt. Und das wird auch so bleiben."

    unter Quellenangabe N24 frei zur sofortigen Veröffentlichung!!!

Bei Rückfragen: N24 Marketing/Kommunikation Julia Abach Tel.: +49 (30) 2090 - 4622 Fax: +49 (30) 2090 - 4623 E-mail: julia.abach@N24.de

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WELT

Das könnte Sie auch interessieren: