WELT

Brüderle kritisiert Unions-Ministerpräsidenten: Merz-Vorstoß war "unklug"

    Berlin (ots) - "Friedman und Strunz - Der Countdown" am 13.09.05, 23:20 Uhr auf N24.

    Berlin, 13.09.05 - FDP-Vize Rainer Brüderle hat die Wahlkampfstrategie der Union kritisiert. Die Ministerpräsidenten der Union seien mit ihrem Vorstoß für ein Comeback des Ex-CDU-Fraktionschefs Friedrich Merz ihrer Kanzlerkandidatin Angela Merkel nahezu "in die Parade gefallen", sagte Brüderle am Dienstagabend in der N24-Sendung "Friedman & Strunz - Der Countdown". Der FDP-Vize betonte: "Ich finde das unklug, die sollten sich hinter die Kanzlerkandidatin stellen und gemeinsam für den Erfolg kämpfen und sich nicht profilieren in der Endphase fünf Tage vor der Wahl."

    Brüderle nannte als Wahlziel seiner Partei ein Ergebnis von
"vielleicht zehn Prozent". Er forderte zugleich seinen
Parteivorsitzenden Guido Westerwelle auf,    Bundesminister      in    
einer  Regierung    Merkel    zu  werden.        Die Entscheidungsträger
müssten am Kabinettstisch sitzen, sagte Brüderle, der als
Wirtschaftminister im Gespräch ist.

    Radio O-Töne sind in Kürze unter www.2tx.de abzurufen. Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle!

    "Friedman und Strunz - Der Countdown" mit Michel Friedman und Claus Strunz - Der politische Talk vor der Bundestagswahl 2005, vom 12.-16.09.05, 23:20 Uhr auf N24.

    Rückfragen: Julia Abach Tel: 030-2090-4622 julia.abach@N24.de

Ansprechpartner Julia Abach Kommunikation juila.abach@N24.de Telefon +49 30 2090 4622 Fax +49 30 2090 4623

Fotohotline +49 30 2090 2324

Internet N24.de N24.com

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WELT

Das könnte Sie auch interessieren: