Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von WELT

01.09.2003 – 17:44

WELT

Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber auf N24: "Eine Wahl für Stoiber, für die CSU, ist auch eine Wahl gegen die Regierung in Berlin"

    Berlin (ots)


    
    Der CSU-Spitzenkandidat nennt für die bayerische Landtagswahl als
Ziel 52,9 Prozent der Stimmen - plus "x"
    
    Die bevorstehende Landtagswahl in Bayern hat der
CSU-Spitzenkandidat, Ministerpräsident Edmund Stoiber, zu einer Wahl
gegen die Bundesregierung ausgerufen. In einem Exklusiv-Interview mit
dem Nachrichtensender N24 sagte Stoiber: "Jede Stimme für die CSU ist
natürlich auch eine Stimme gegen das rot-grüne Chaos und das
rot-grüne Durchwursteln in Berlin." Nur bei einer Wahl habe der
Bürger die Chance, seinen "Protest zu dokumentieren", so Stoiber.
"Eine Wahl für Stoiber, für die CSU, ist gleichzeitig auch eine Wahl
gegen dieses unmögliche Agieren der Regierung in Berlin", betonte
Stoiber in der Sendung "Berlin Intern" mit Peter Limbourg und
Alexandra Karle, die N24 heute um 17.30 Uhr und 19.05 Uhr zeigen
wird.
    
    Ein Wahlergebnis von sechzig Prozent bezeichnete Stoiber als
"irreal". Sein Ziel sei ein ähnliches Ergebnis wie bei der letzten
Landtagswahl: "52,8 oder 52,9 Prozent, das ist das Maximum", sagte er
auf N24. "Wenn da vielleicht das eine oder andere Zehntel dazu kommt,
dann verneige ich mich in Demut vor dem Wähler."
    
    Ob er bei der Bundestagswahl 2006 als Kanzlerkandidat zur
Verfügung stehen werde, wollte Stoiber nicht sagen: "Eine solche
Diskussion ist jetzt völlig unzeitgemäß. Ich will dazu keinen Beitrag
leisten." Keinesfalls werde er sich jedoch um das Amt des
Bundespräsidenten bemühen. "Das ist eine Position, die nicht
gestaltender Natur ist. Ich bin mit Leib und Seele gestaltender
Politiker", betonte Stoiber. Er wolle "gestalten, eine Partei führen,
in Deutschland und in besonderem Maße in Bayern Verantwortung
tragen". Seine Partei werde Ende des Jahres gemeinsam mit der CDU und
FDP einen Kandidaten vorschlagen.
    
    
ots Originaltext: N24
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen Schwintowski | Communications Tel. +49 (30) 30 100 100
Ansprechpartner N24 Thorsten Pütsch
Tel. +49 (30) 2090 - 4603Fax +49 (30) 2090 - 4623
E-Mail thorsten.puetsch@N24.de

Fotohotline: +49 (30) 2090 - 2324
Im Internet: www.N24.de und http://presselounge.N24.de

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von WELT
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung