Das könnte Sie auch interessieren:

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von WELT

09.11.2017 – 16:36

WELT

N24-Emnid-Umfrage zu Jamaika:
Mehrheit der Deutschen will Abschaffung des Solidaritätszuschlags
Begrenzung von Familiennachzug und Verbot von Verbrennungsmotoren nachrangig

Berlin (ots)

Bei den Jamaika-Sondierungen werden erste Kompromisslinien bei der Klimapolitik sichtbar. Bei anderen wichtigen Themen wie dem Solidaritätszuschlag oder Familiennachzug wird hingegen weiter gestritten. Welche Forderungen sind den Deutschen wichtig - und welche nicht? Und wie stehen die Chancen auf ein Zustandekommen der Jamaika-Koalition?

In einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage erwarten 60 Prozent der Befragten, dass eine mögliche Jamaika-Regierung den Soli abschafft. Die Abschaltung von Kohlekraftwerken ist 45 Prozent der Deutschen wichtig. Die Begrenzung des Familiennachzugs fordern 38 Prozent der Befragten, ein Verbot von Verbrennungsmotoren nur 17 Prozent.

Insgesamt erwarten 72 Prozent der Deutschen, dass eine Jamaika-Regierung zustande kommt - vor einem Monat lag die Zahl bei 70 Prozent. Allerdings vermuten auch mittlerweile 19 Prozent der Befragten ein Scheitern der Gespräche - zwei Prozent mehr als im Oktober.

Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle N24 / Emnid.

Feldzeit: 8.11.2017 
Befragte: ca. 1.000 

Pressekontakt:

N24 Programmkommunikation
E-Mail: presseteam@n24.de
Instagram & Twitter: @N24

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von WELT
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung