WELT

N24-Emnid-Umfrage zur Flüchtlingspolitik
Mehrheit der Deutschen glaubt: Bundesregierung hat die Flüchtlingssituation schlecht im Griff
Hälfte der Deutschen befürchtet abnehmende Hilfsbereitschaft

Berlin (ots) - Täglich kommen tausende Flüchtlinge nach Deutschland. Die Regierung versucht, die Lage in den Griff zu bekommen - aber gelingt das in den Augen der Bürger? Und wird die Welle der Hilfsbereitschaft anhalten?

Laut einer repräsentativen N24-Emnid-Umfrage haben nur 8 Prozent der Deutschen das Gefühl, dass die Regierung die Flüchtlingssituation "sehr gut" im Griff hat. Weitere 27 Prozent der Befragten glauben, die Bundesregierung bewältige die Flüchtlingsprobleme "eher gut". Die meisten Deutschen sind aber weniger begeistert vom Berliner Krisenmanagement: 38 Prozent der Befragten finden, die Regierung habe die Flüchtlingspolitik "eher schlecht" im Griff, weitere 26 Prozent vergeben sogar die Note "sehr schlecht".

Trotzdem meinen 36 Prozent der Deutschen, dass die Bundesregierung den Flüchtlingen ein richtiges Maß an Hilfe anbietet. Ebenso viele Bürger bemängeln aber auch "zu wenig" Engagement für Flüchtlinge. 27 Prozent der Befragten finden, die Bundesregierung tue "zu viel" für Flüchtlinge.

Bei den Bürgern ist das Engagement für Flüchtlinge derzeit sehr ausgeprägt - doch wird das mittelfristig so bleiben? Die Hälfte der Deutschen (50 Prozent) befürchtet, dass die Welle der Hilfsbereitschaft abebben wird. 32 Prozent der Befragten vermuten, die Hilfsbereitschaft werde so bleiben, wie sie ist. 18 Prozent der Deutschen glauben sogar an eine weitere Zunahme der Hilfsbereitschaft.

Eine Wiedereinführung der Grenzkontrollen innerhalb des Schengenraums halten die meisten Deutschen für das falsche Mittel im Kampf gegen ungeregelte Flüchtlingsströme. 51 Prozent der Deutschen lehnen innereuropäische Grenzkontrollen ab, 47 Prozent befürworten eine solche Maßnahme.

Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle N24.

   Feldzeit: 09.09.2015 
   Befragte: ca. 1.000 

Pressekontakt:

N24 Programmkommunikation
E-Mail: presseteam@weltn24.de
Twitter: @N24

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WELT

Das könnte Sie auch interessieren: