WELT

N24-EMNID-UMFRAGE ZUM GUTTENBERG-RÜCKTRITT:
Mehrheit glaubt an Guttenberg-Comeback
Menschlich nicht enttäuscht
Mitschuld der Medien

Berlin (ots) - 2. März 2011. Die Deutschen halten auch nach dem Rücktritt an ihrem Lieblingspolitiker fest. Die deutliche Mehrheit glaubt sogar an ein Comeback von Karl-Theodor zu Guttenberg. In einer N24-Emnid-Umfrage sind 69 Prozent der Befragten der Meinung, zu Guttenberg habe noch eine politische Zukunft vor sich. Nur 28 Prozent der Deutschen trauen ihm kein Comeback mehr zu.

Die Plagiatsaffäre um Karl-Theodor zu Guttenberg hat offenbar nicht zu einer Vertrauenskrise geführt: Nur 38 Prozent der Deutschen sind menschlich vom Ex-Verteidigungsminister enttäuscht; erstaunliche 59 Prozent der Befragten sind dagegen nicht enttäuscht.

Insgesamt halten die Deutschen Karl-Theodor zu Guttenberg in erster Linie für ein Opfer der Medien. So sagen 51 Prozent der Befragten, die Medien hätten den größten Einfluss auf den Rücktritt gehabt. 25 Prozent der Befragten halten die Wissenschaftler für die treibende Kraft beim Rücktrittsprozess. Nur die wenigsten glauben, dass die Opposition den Minister aus dem Amt gedrängt hat: Nur 20 Prozent meinen, zu Guttenberg hätte sich in erster Linie dem politischen Druck von SPD, Grünen und Linken gebeugt.

Die Deutschen sind sich auch insgesamt nicht ganz einig, ob der Rücktritt eine gute Idee war. 50 Prozent der Befragten halten den Rücktritt für richtig, doch fast ebenso viele (47 Prozent) finden den Amtsverzicht falsch.

n = ca. 1.000

Feldzeit: 01.03.2011

Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle N24.

Pressekontakt:

Jendrik Weber
N24 Kommunikation / Marketing & Sales
Telefon: +49 30 2090 4607
E-Mail:Jendrik.Weber@N24.de

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WELT

Das könnte Sie auch interessieren: