WELT

N24-EMNID-UMFRAGE: Wähler geben Regierung Schuld am Scheitern der Hartz-IV-Verhandlungen Aber auch der SPD wird parteitaktisches Kalkül unterstellt

Berlin (ots) - 9. Februar 2011. Die Wähler geben der Regierungskoalition die Hauptschuld am Scheitern der Hartz-IV-Verhandlungen. In einer N24-Emnid-Umfrage sehen 45 Prozent der Befragten die Schuld bei der Bundesregierung, nur 33 Prozent machen die Opposition für das Scheitern der Gespräche verantwortlich.

Allerdings unterstellt die Mehrheit der Deutschen auch der SPD machtpolitisches Kalkül beim NEIN zum Hartz-IV-Kompromiss. So glauben 64 Prozent der Befragten, die SPD habe sich einer Lösung aus parteitaktischen Gründen verweigert. Nur 18 Prozent glauben, dass "sachliche Gründe" eine Zustimmung unmöglich machten.

Überhaupt vermuten viele Deutsche, dass Hartz-IV-Regelsätze und Mindestlöhne als Wahlkampfthemen instrumentalisiert werden. So sagen 49 Prozent der Befragten, die Parteien hätten sich eher geeinigt, wenn es in nächster Zeit keine Wahlen geben würde. Nur 38 Prozent glauben, dass das Scheitern der Hartz-IV-Verhandlungen nichts mit dem anlaufenden "Superwahljahr" zu tun hat.

n = ca. 1.000

Feldzeit: 09.02.2011

Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle N24.

Pressekontakt:

Jendrik Weber
N24 Kommunikation / Marketing & Sales
Telefon: +49 30 2090 4607
E-Mail: Jendrik.Weber@N24.de

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WELT

Das könnte Sie auch interessieren: