Das könnte Sie auch interessieren:

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

Neue Folgen bei RTL II: "Voller Leben - Meine letzte Liste"

München (ots) - - Zweite Staffel der Dokumentationsreihe mit sechs neuen Folgen - Myriam von M. erfüllt ...

Professionelle Zahnreinigung - Was hilft wem? / Patienten brauchen Klarheit über Nutzen

Regensburg (ots) - "Verdacht auf Abzocke bei professioneller Zahnreinigung" oder "Die Zahnreinigung vom Profi ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von WELT

17.03.2009 – 17:42

WELT

N24-EMNID-UMFRAGE: Mehrheit für schärfere Waffenkontrollen und Verbot von "Ballerspielen"

Berlin (ots)

Nach dem Amoklauf von Winnenden fordert die Mehrheit der Deutschen schärfere Waffenkontrollen und ein Verbot von Gewalt verherrlichenden Computerspielen. Nach einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für den Nachrichtensender N24 befürworten 72 Prozent der Befragten schärfere Waffenkontrollen, 69 Prozent würden sogenannte "Ballerspiele" und "Ego- Shooter" verbieten lassen. Eine bessere Sicherung der Schulen fordern hingegen nur 39 Prozent der Befragten.

Anders sieht das Ergebnis bei den Jugendlichen aus: Hier befürwortet zwar auch die Mehrheit schärfere Waffenkontrollen (63 Prozent), aber nur 36 Prozent halten ein Verbot Gewalt verherrlichender Computerspiele für sinnvoll. Die Sicherung der Schulgebäude ist den Jugendlichen viel wichtiger als den Erwachsenen: 60 Prozent der jungen Leute sehen hier Handlungsbedarf.

Umfragezeitraum: 16.03.2009 
Befragte: n = ca. 1.000 
Fehlertoleranz: +/- 2,5 

Das Datenblatt zur Umfrage senden wir Ihnen gern auf Anfrage zu.

Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle N24!

Bei Rückfragen:

Birgit Groß
N24, PR-Redakteurin
Tel.: +49 (30) 2090 - 4622
E-Mail: birgit.gross@N24.de

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von WELT
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung