Das könnte Sie auch interessieren:

SKODA gibt einen ersten Eindruck der aufgewerteten SUPERB-Modellreihe in einem Teaservideo

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA stellt überarbeitetes Flaggschiff vor, das erstmals auch in einer ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

CHANNING TATUMS HIT SHOW MAGIC MIKE LIVE kommt nach Berlin / Premiere am 26. November 2019 / Im neuen Club Theater

Düsseldorf/Berlin (ots) - CHANNING TATUM lüftet Geheimnis bei Heidi Klum: HIT SHOW MAGIC MIKE LIVE KOMMT NACH ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von JFF-Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

01.04.2019 – 07:02

JFF-Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis

Die Gewinnerinnen und Gewinner des 36. Kinder- und Jugendfilmfests flimmern&rauschen

Die Gewinnerinnen und Gewinner des 36. Kinder- und Jugendfilmfests flimmern&rauschen
  • Bild-Infos
  • Download

Es regnete wieder jede Menge Preise beim 36. Jugendfilmfest flimmern&rauschen am Freitag, den 29. März in der Black Box im Kulturzentrum Gasteig. Neben fünf Hauptpreisen in den verschiedenen Alterskategorien wurde ein Publikumspreis sowie fünf besondere Anerkennungen von der Jury vergeben.

Der Preis in der jüngsten Alternskategorie von 3 bis 11 Jahren ging an den Animationsfilm "Die geheimnisvolle Uhr" von der Filmgruppe Kinderkino München e.V. Der Preis in der Kategorie 12 bis 16 Jahre ging an den Spielfilm "Wir müssen reden" von Neo Kurz und Jasper Bühler. In der Alterskategorie 17 bis 26 Jahre wurden zwei Preise vergeben. Hier gewann der Film "Noise" von der Filmgruppe "zugdirekt" und der Coming of Age-Film "Tote Fische" von Filmgruppe "Fine Filmproduktion". Außerdem wurde noch ein Preis in der Kategorie Filme von Medienhochschulen und junge Professionelle vergeben. Er ging an den Spielfilm "Fame" von Lena Pottgießer und Christian Hödl. Der Publikumspreis ging an den Film "Aussichten" von Lucas Lemnitzer. Besondere Anerkennungen erhielten die Filme "Kinderrechte", "Leben oder Liebe", "Behind the scene", "Hannes hatte ein rotes Shirt an" und "Formen".

Überreicht wurden die Preise von Ronald Wirth vom Stadtjugendamt München und von Prof. Dr. Frank Fischer, dem ersten Vorsitzenden des JFF - Institut für Medienpädagogik.

Das Jugendfilmfest wird seit 1982 vom Medienzentrum München in Kooperation mit dem Stadtjugendamt München veranstaltet und fand dieses Jahr zum 36. Mal statt. Insgesamt 74 Filme liefen im Wettbewerb, die vom 27. bis 29. März von über 1000 Besuchern in der Back Box im Kulturzentrum Gasteig gesehen wurden.

Mitglieder der Jury waren die Filmemacher Anna Roller und Daniel Aberl, die Geschäftsführerin der Filmstadt München Monika Haas, Sandra Knösel vom Filmfest München, die Medienfachberaterin Eva Opitz und Klaus Schwarzer vom Stadtjugendamt München.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie über flimmern&rauschen berichten; gerne können Sie diesen Text verwenden. Für Rückfragen stehen wir jederzeit unter der Tel. 01799027196 zur Verfügung!

JFF - Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis
Träger: JFF - Jugend Film Fernsehen e.V.
Arnulfstr. 205
80634 München 
+49 89 689 89 155
www.jff.de 

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von JFF-Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Weitere Meldungen: JFF-Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis