Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH mehr verpassen.

21.01.2019 – 14:09

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Klimawandel: Kann künstliche Photosynthese die globale Erwärmung begrenzen?

Ein Dokument

Klimawandel: Was könnte künstliche Photosynthese beitragen, um die globale Erwärmung zu begrenzen? Wenn die CO2-Emissionen nicht rasch genug sinken, muss künftig CO2 aus der Atmosphäre entfernt werden, um die globale Erwärmung zu begrenzen. Nicht nur Aufforstung oder Biomasse, sondern auch neue Technologien für künstliche Photosynthese könnten dazu beitragen. Ein HZB-Physiker und eine Forscherin der Universität Heidelberg haben überschlagen, welche Flächen solche Lösungen benötigen. Die künstliche Photosynthese könnte CO2 zwar effizienter binden als das natürliche Vorbild, aber noch gibt es keine großen und langzeitstabilen Module. Ihre Berechnungen veröffentlichte das Team in "Earth System Dynamics".

Die vollständige Pressemitteilung inklusive Bildmaterial finden Sie auf der HZB-Webseite.

Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Telefon: 030/8062 43733

Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH
Mitglied der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.
Aufsichtsrat: Vorsitzender Dr. Karl Eugen Huthmacher, stv. Vorsitzende Dr. Jutta
Koch-Unterseher
Geschäftsführung: Prof. Dr. Bernd Rech (kommissarisch), Thomas Frederking
Sitz Berlin, AG Charlottenburg, 89 HRB 5583

Postadresse:
Hahn-Meitner-Platz 1
D-14109 Berlin