Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von MGI

29.11.2019 – 14:00

MGI

Die Eröffnung von MGI Latvia bildet die Grundlage für eine Life-Science-Kooperation zwischen China und Europa

Riga, Lettland (ots/PRNewswire)

MGI hat offiziell eine neue F&E- und Fertigungsanlage in Riga, Lettland, eröffnet. Sie ist als Brücke zwischen China und Europa für Innovationen in der Gesundheitswissenschaft gedacht.

Die neue Anlage von MGI Latvia umfasst ein Produktfertigungszentrum, ein Sequenzierungszentrum mit Hochdurchsatz, ein Schulungszentrum und ein Logistikzentrum. MGI wird auch ein Chinesisch-Europäisches Life Health Innovation Center am Standort gründen, um die Zusammenarbeit im Bereich Life Science und kommerzielle Anwendungen auszubauen, Großprojekte der Genomforschung zu fördern und den Austausch zwischen chinesischen und europäischen Unternehmen zu verbessern.

Ralfs Nemiro, Wirtschaftsminister der Republik Lettland sagte, "Die weltweit führende genetische Sequenzierungstechnologie und die Geräte von MGI werden uns dabei helfen, wissenschaftliche Forschungskapazitäten im Bereich Life Sciences besser entwickeln und Entwicklungsvorteile fördern zu können."

Liang Jianquan, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter der Volksrepublik China in Lettland, merkte an, dass es sich dabei um das erste Life-Science- und Technologiezentrum in Mittel- und Osteuropa handelt, das von einem chinesischen Unternehmen gegründet wurde. "Ich bin davon überzeugt, dass dieses Projekt die Zusammenarbeit zwischen China und Lettland stärken wird und dabei hilft, eine gemeinsame Grundlage zu finden", sagte er.

Duncan Yu, der President von MGI sagte, dass die Niederlassung in Lettland eine wichtige Investition für die Entwicklung des europäischen Geschäfts und ein wichtiger Schritt in der Globalisierung von MGI sei. "MGI ist überzeugt, dass man auf der Grundlage von Lettlands bestehender biotechnologischer Kompetenz und mit dem Einsatz von eigenen führenden Produkten und Technologien eine Life-Science-Innovationsplattform bilden kann, die sich in Europa auf die Gentechnik spezialisiert. Dies wird den Aufbau eines technischen Service-Unterstützungssystems und einer Produktlieferkette ermöglichen, um die Bedürfnisse der Kunden zu erfüllen und Erfahrungen auf dem europäischen Markt zu sammeln."

Lettland ist aktuell ein Mitgliedsstaat der EU und verfügt als Zentrum der Arzneimittelforschung und -entwicklung in der ehemaligen Sowjetunion über ausgiebige Kompetenz. Die Biotechnologiebranche gehört ebenfalls zu den wichtigen Entwicklungsstrategien des Landes.

Die Niederlassung von MGI in Lettland wird die globale F&E, die Fertigung und den Aufbau eines Marktnetzes in Asien, Europa und Amerika beschleunigen und dadurch den Aufbau eines globalen Ökosystems unterstützen. Die neue 7.000 Quadratmeter große Anlage befindet sich im Lidostas Park, der etwa einen Kilometer vom Internationalen Flughafen von Riga entfernt ist.

Die neu eröffnete Einrichtung wird in Lettland wichtige Forschungsprojekte wie das Million Microbiome of Humans Project (MMHP) unterstützen, das im Oktober mit der Sequenzierung und Analyse von einer Million mikrobieller Proben begonnen hat. BGI Research und MGI haben heute im Rahmen einer Einzelzellsequenzierung von 10 Millionen Zellen eine Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus der ganzen Welt angekündigt. Das 10 Million Single-Cell Transcriptome Project (scT10M) möchte eine umfassende Karte von Einzelzellen erstellen, die mit der wissenschaftlichen Gemeinde geteilt werden soll, um ein besseres Verständnis der Biowissenschaften, einschließlich menschlicher Gesundheit und Erkrankungen, Systembiologie, Evolution, Entwicklung und Biodiversität zu gewinnen.

Als Vertreter der führenden wissenschaftlichen Forschungsinstitute in Europa sagte Professor Lars Engstrand vom Karolinska-Institut: "Ich bin mir sicher, dass diese Einrichtung weitere Wissenschafts- und Innovationsprojekte anziehen wird und freue mich darauf, zukünftig weitere wissenschaftliche Ergebnisse erarbeiten zu können."

Pressekontakt:

Kristi Heim
Director of Communications
kheim@completegenomics.com

Original-Content von: MGI, übermittelt durch news aktuell