Das könnte Sie auch interessieren:

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Mateusz Klimaszewski verstärkt Berliner Vertriebsteam bei news aktuell

Hamburg (ots) - Seit dem 01. Februar 2019 ist Mateusz Klimaszewski (31) neuer Account Manager im Vertrieb bei news ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

08.01.2019 – 21:47

Lanny Davis

Firtash-Sprecher Lanny Davis fordert US-amerikanische Staatsanwälte auf, österreichische Gerichtsakten dahingehend korrigieren zu lassen, dass Firtash entgegen der falschen Beschuldigung durch die Justiz nie Schmiergelder angeboten hat

Washington (ots/PRNewswire)

Zitiert wird ein Bericht der New York Times, dass McKinsey, nicht Firtash, die Präsentationsfolie mit dem Bestechungsangebot verfasste, das laut US-Staatsanwälten ein "klarer Beweis" für die Bestechung durch Firtash ist

Bei einer internationalen telefonischen Pressekonferenz für US-amerikanische, europäische und indische Medienvertreter forderte Lanny J. Davis, der US-amerikanische Sprecher von Dmitry Firtash, die US-Justiz auf, den "Eintrag" in Bezug auf die "falsche" Anschuldigung bei österreichischen Gerichten zu korrigieren, dass Firtash und seine Kollegen ein Dokument verfassten, in dem der "Einsatz von Schmiergeldern" an indische Beamte vorgeschlagen wurde, um sich eine Genehmigung zur Titanförderung in Indien zu sichern. Diese Anklage liegt beim US-amerikanischen Bundesgericht vor, nachdem sie von Staatsanwälten des US-amerikanischen Justizministeriums in Chicago erhoben wurde.

Am 31. Dezember 2018 berichtete die New York Times ausführlich darüber, dass das Dokument, das laut US-Staatsanwaltschaft ein "klarer Beweis" für das angebliche Bestechungsangebot an indische Beamte sei, in Wahrheit kein derartiger Beweis ist. Die Times wies stattdessen nach, dass das Dokument (eine einzelne Powerpointfolie), in der der Einsatz von Bestechungsgeldern an indische Beamte zur Sicherung der Förderrechte erwähnt ist, in Wirklichkeit von McKinsey & und nicht von Firtash und Kollegen Company verfasst wurde (siehe folgenden Link).

Dan Webb, Anwalt von Firtash und früherer US-Staatsanwalt aus Chicago wird im Times-Artikel wie folgt zitiert: "Herr Firtash hat nichts mit der Erstellung oder Präsentation der Powerpointfolie zu tun, auf die sich das Auslieferungsgesuch der US-Staatsanwaltschaft gegen Firtash stützt und in der die Schmiergeldzahlung vorgeschlagen wird.

Davis betonte auch, dass die Anklage gegen Firtash, die 2013 bekannt gegeben wurde, "kein einziges Wort und keine Anschuldigung enthielt, dass irgendwelche Schmiergelder" durch Herr Firtash "an irgendeine Person in Indien oder einem anderen Ort gezahlt wurden". Er fügte hinzu: "Wir hoffen und vertrauen darauf, dass die Staatsanwälte aus Chicago ein entsprechendes schriftliches Gesuch an den österreichischen Justizminister und die österreichischen Gerichte übermitteln werden, dass die entsprechenden Akten korrigiert werden [da inzwischen mit Sicherheit bekannt ist, dass ihre schriftliche Anklage gegen Firtash auf Grundlage der Folie falsch war] und ihre falsche Anschuldigung zurücknehmen, dass die Folie ein "klarer Beweis", bzw. irgendein ein Beweis dafür ist, dass Herr Firtash Schmiergeldzahlungen vorschlug.

BEKANNTGEGEBEN VON DAVIS GOLDBERG GALPER, REGISTRIERTER AUSLÄNDISCHER AGENT, IM NAHMEN VON DMITRY FIRTASH. WEITERE INFORMATIONEN ERHALTEN SIE BEIM US-AMERIKANISCHEN JUSTIZMINISTERIUM, WASHINGTON D.C.

Pressekontakt:

Eleanor McManus
emcmanus@dggpllc.com
(202) 899-3846 Büro
(202) 460-1451 Mobiltelefon

Original-Content von: Lanny Davis, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Lanny Davis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung