Deutsche Messe AG Hannover

Deutsche Messe schließt 2013 erfolgreich ab und verbreitert Geschäftsbasis /- Zweitbestes Geschäftsergebnis seit 2001 erzielt
- Niedersachsens Wirtschaftsminister Lies Aufsichtsratsvorsitzender

Die Deutsche Messe AG blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2013 zurück. Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/13314 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Deutsche Messe AG Hannover"

Hannover (ots) - Die Deutsche Messe AG blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2013 zurück. Mit einem Umsatz von mehr als 312,0 Millionen Euro und einem Gewinn von 13,4 Millionen Euro schließt der Konzern das Jahr mit dem zweitbesten Ergebnis seit 2001. "Die Deutsche Messe hat damit die erfolgreiche Entwicklung der vergangenen Jahre fortgesetzt", sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Wolfram von Fritsch am Dienstag in Hannover. Zuvor hatte der Aufsichtsrat bei seiner turnusgemäßen Sitzung den Jahresabschluss gebilligt. Außerdem wählte der Aufsichtsrat mit dem niedersächsischen Wirtschaftsminister Olaf Lies einen neuen Vorsitzenden. Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok wurde zum stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden und gleichzeitig zum Vorsitzenden des Präsidialausschusses gewählt.

Der Konzernumsatz 2013 stieg im Vergleich zum Vorjahr 2012 um 24 Prozent auf 312,0 Millionen Euro. Im turnusmäßig vergleichbaren Messejahr 2011 betrug der Konzernumsatz noch 292,8 Millionen Euro. Das Jahresergebnis entwickelte sich von einem Verlust von 19,8 Millionen Euro im Jahr 2012 auf 13,4 Millionen Euro Gewinn im Geschäftsjahr 2013. Der für die Eigenfinanzierungskraft des Unternehmens maßgebliche Cashflow entwickelte sich von 1,1 Millionen Euro in 2012 auf 34,1 Millionen Euro in 2013 und lag damit auch über dem Vergleichsjahr 2011 (31,6 Millionen Euro). "Diese deutlich positive Entwicklung von 2011 auf 2013 zeigt die substantielle Stärkung unserer unternehmerischen Basis", hob von Fritsch hervor. Angesichts der positiven Geschäftsentwicklung werde die Deutsche Messe AG für das Jahr 2013 eine Dividende in Höhe von zwei Millionen Euro an die Anteilseigner ausschütten.

Von Fritsch unterstrich, dass die Deutsche Messe das im Rahmen des 2009 gestarteten Zukunftsprogramms HERMES+ formulierte Ziel erreichen werde, im Vier-Jahres-Zeitraum 2011 bis 2014 kumuliert ein positives Ergebnis zu erzielen. "Dieser Erfolg ist eine gute Basis für unser Ziel, mittelfristig ein dauerhaft profitables Unternehmen zu werden", erläuterte von Fritsch. 2013 sei es gelungen, mit dem VDW (Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken) den Veranstalter der weltweit größten Werkzeugmaschinenmesse EMO langfristig an den Messeplatz Hannover zu binden. Zudem habe das Unternehmen 2013 die Aktivitäten im Ausland ausgeweitet und dort auch gezielt investiert. So wurden in Kanada 75 Prozent der Windenergiemesse CanWEA sowie in China die Rechte an der Industrial Automation Shenzen übernommen. In der Türkei beteiligte sich die Deutsche Messe zu 80 Prozent an dem Veranstalter Sectorel, der die türkische Energiemesse ICCI ausrichtet. In Brasilien ist die Deutsche Messe nach der Übernahme der restlichen Anteile der Hannover Fairs Sulamérica Ltda. (HFSA) seit 2013 mit einer komplett eigenen Tochtergesellschaft vertreten. Insgesamt haben die Deutsche Messe AG und ihre Tochterunternehmen im vergangenen Jahr neun neue Messen im Ausland gestartet, davon sechs in den wachstumsstarken BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien und China).

Die Deutsche Messe richtete 2013 insgesamt 56 Messen und Veranstaltungen in Deutschland aus, die von mehr als 2,1 Millionen Besuchern zur Anbahnung von Geschäften genutzt wurden, mehr als 300 000 von ihnen kamen aus dem Ausland. Insgesamt präsentierten 24 300 Unternehmen ihre Produkte, Dienstleistungen und Innovationen auf den Veranstaltungen, 10 300 Firmen davon kamen aus dem Ausland. 16 700 Unternehmen nutzten eine der insgesamt 63 Messen der Deutschen Messe im Ausland, die von knapp 1,9 Millionen Menschen besucht wurden.

Das Jahr 2013 markierte auch den Einstieg in den langfristigen marktorientierten Geländeentwicklungsplan, der als eine Art Roadmap einen strategischen Planungsrahmen für die bauliche Weiterentwicklung des Messegeländes in Hannover in den nächsten 20 Jahren gibt. So wurde Ende des Jahres der Grundstein für die neue multifunktionale Messehalle 19/20 gelegt. Die Bauphase verläuft reibungslos und somit wird die Halle im Frühjahr 2015 zur Nutzung zur Verfügung stehen. Der neue Hallenkomplex wird der Deutschen Messe weiteres Wachstum im Bereich der Firmenevents und messebegleitenden Spezialveranstaltungen ermöglichen. Erst im vergangenen Mai hatten die Volkswagen AG und die MAN SE ihre Hauptversammlungen auf dem Messegelände in Hannover ausgerichtet.

Mit Blick auf 2014 sagte von Fritsch, das Jahr sei mit einem starken Verlauf der Frühjahrsveranstaltungen positiv gestartet. Turnusgemäß werde für das Gesamtjahr ein Verlust im niedrigen zweistelligen Millionenbereich erwartet. Derzeit sei nur schwierig kalkulierbar, wie sich aktuelle Wechselkursschwankungen und die politisch instabile Situation in Teilen Osteuropas auf die Bilanz des laufenden Jahres auswirken werden. Betrugen die Umsatzerlöse im turnusmäßig vergleichbaren Jahr 2012 noch 251,3 Millionen Euro, so werde aktuell für 2014 mit mehr als 280 Millionen Euro Umsatz gerechnet. "Der Verlauf des Frühjahres 2014 hat diese Prognosen bestätigt", erläuterte von Fritsch.

Die CeBIT 2014 hat sich erfolgreich mit ihrer neuen Business-Ausrichtung positioniert. Die diesjährige HANNOVER MESSE besetzte mit dem Leitthema "Integrated Industry" erfolgreich die beiden Schlüsselthemen der globalen Industrie, nämlich "Industrie 4.0" und die "Transformation der Energiesysteme" und hat damit ihre Position als weltweit führende Industriemesse weiter ausgebaut.

Schließlich hat die vor kurzem durchgeführte Intralogistik-Messe CeMAT mit einem gestiegenen Anteil an ausländischen Besuchern ihre Position als Weltleitmesse der Intralogistik weiter ausgebaut. Mit der IAA Nutzfahrzeuge, der EuroBLECH und der EuroTier stehen 2014 weitere Höhepunkte im Messekalender.

Der Aufsichtsrat beschäftigte sich auch mit einigen Personalien. Turnusgemäß legte der Vertreter der Landeshauptstadt Hannover, der Stadtkämmerer Dr. Marc Hansmann, sein Mandat als Vorsitzender des Aufsichtsrats nieder. Der Geschäftsordnung folgend wurde Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies zum neuen Vorsitzenden gewählt. Der neue Oberbürgermeister von Hannover, Stefan Schostok, wurde in den Aufsichtsrat und gleichzeitig in den Präsidialausschuss gewählt. Der Unternehmer Dr. Dietmar Harting schied aus Altersgründen aus dem Aufsichtsrat aus. Als Nachfolger wurde Friedhelm Loh, Vorstandsvorsitzender der Friedhelm Loh Group, in den Aufsichtsrat gewählt.

Pressekontakt:

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Trösch
Tel.: +49 511 89-31010
E-Mail: silke.troesch@messe.de

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:
www.messe.de/presseservice

Original-Content von: Deutsche Messe AG Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Messe AG Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: