Deutsche Messe AG Hannover

Industrial Trade Fair Moscow auf stabilem Kurs
- Niedersächsischer Wirtschaftsminister Jörg Bode eröffnet Messe (mit Bild)

Am 27. September beginnt in Moskau die Industrial Trade Fair Moscow. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Deutsche Messe AG Hannover"

Hannover/Moskau (ots) - Am 27. September beginnt in Moskau die Industrial Trade Fair Moscow. An vier Messetagen präsentieren rund 300 Aussteller aus 20 Nationen ihre Produktinnovationen aus den Bereichen Intralogistik, Antriebs- und Fluidtechnik, Industrie-Automation und Oberflächentechnik auf dem Crocus Expo International Exhibition Center. Von deutscher Seite wird die Messe vom niedersächsischen Wirtschaftsminister Jörg Bode eröffnet. Bode begrüßt das Engagement der Deutschen Messe in Russland: "Messen sind die eigentlichen Treiber der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Sie bringen Hersteller und Abnehmer zusammen, forcieren die Weiterentwicklung von Produkten und zeigen Investitionsmöglichkeiten auf."

Die Deutsche Messe AG sieht die Industrial Trade Fair Moscow auf stabilem Wachstumskurs. "Wir besetzen mit unserer Industriemesse die für die russische Wirtschaft richtigen Themen. Diese werden vom russisch-deutschen Industrieforum begleitet, um sowohl Ausstellern als auch Besuchern eine inhaltliche Orientierung und damit einen weiteren Mehrwert zu bieten. Vom Forum werden sicherlich wichtige Impulse für die russische Wirtschaft ausgehen", sagt Dr. Andreas Gruchow, Vorstand der Deutschen Messe AG.

Russisch-Deutsches Industrieforum

Am ersten Messetag informieren Experten über das Thema Energieeffizienz, wobei die dafür erforderlichen Technologien im Vordergrund stehen. Gemeinsam mit der Russischen Energieagentur (REA) wurde ein attraktives Programm entworfen. Agenturvertreter informieren über die Rolle der Energieagentur im Hinblick auf die staatlichen Energieeffizienzziele sowie über Technologien, die bereits heute in Russland eingesetzt werden, um Energie zu sparen. Zu diesen Technologien zählt zum Beispiel der Einsatz von Condition Monitoring Systems. Sie dienen dazu, Anlagen kontinuierlich zu überwachen, um so die Effizienz zu steigern, da Fehler sofort behoben werden können.

Am zweiten Messetag geht es um Oberflächentechnologien. Experten diskutieren neue Materialien sowie deren Anwendungsmöglichkeiten im Hinblick auf Effizienz, Kostenersparnis und Umweltverträglichkeit.

Am dritten Tag dreht sich alles um die strategischen Herausforderungen im russischen Logistikmarkt. Das Forum widmet sich den aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen in der Russischen Föderation, wobei die Herausforderungen im Logistikbereich im Vordergrund stehen. Experten aus Russland und Deutschland präsentieren Praxisbeispiele und zeigen auf, wie sich russische Werke in das globale Supply-Chain-Netzwerk integrieren lassen. Dabei stehen die technischen Herausforderungen im Fokus. Darüber hinaus werden Lösungen präsentiert, wie sich intralogistische Projekte im russischen Markt steuern lassen und Förder-, Lager- sowie Kommissioniersysteme eingebunden werden.

Die Industrial Trade Fair Moscow vereint auf 10 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche zeitgleich vier Messen unter einem Dach: die CeMAT RUSSIA, die MDA RUSSIA, die Industrial Automation RUSSIA sowie die Surface RUSSIA. Veranstalterin ist die Deutsche Messe AG, die mit der ITE Group kooperiert, einem englischen Messeveranstalter mit einer Niederlassung in Moskau.

Pressekontakt:

Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Brigitte Mahnken
Tel.: +49 511 89-31024
E-Mail: brigitte.mahnken@messe.de

Weitere Pressetexte und Fotos finden Sie unter:
www.hannovermesse.de/presseservice

Original-Content von: Deutsche Messe AG Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Messe AG Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: