Das könnte Sie auch interessieren:

Emma Stone und Ryan Gosling tanzen in "La La Land" mit uns in die OSCAR(r) Nacht auf ProSieben!

Unterföhring (ots) - 17. Februar 2019. Der Auftakt zur Filmnacht des Jahres könnte nicht großartiger sein! ...

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

07.02.2019 – 15:03

Europäischer Ausschuss der Regionen

Ulrike Hiller: Mehr Geld für Erasmus, um Chancengleichheit für alle zu sichern

Brüssel (ots)

Der Europäische Ausschuss der Regionen (AdR) begrüßt den Vorschlag der Europäischen Kommission, die Haushaltsmittel für das Erasmus-Programm zu verdoppeln, betont jedoch auch, dass das Programm inklusiver werden muss. Daher fordert der AdR, dass Menschen aus allen Altersgruppen und sozialen Verhältnissen gefördert werden. Gleichzeitig soll das Programm auf alle Formen der allgemeinen und beruflichen Bildung ausgeweitet werden.

Präsentiert wurden diese Empfehlungen der Regionen und Städte für das Erasmus-Programm von Berichterstatterin Ulrike Hiller (DE/SPE), Mitglied des Senats und Bevollmächtigte der Freien Hansestadt Bremen beim Bund und für Europa. In der Stellungnahme' die auf der AdR-Plenartagung am 6. Februar verabschiedet wurde, plädiert sie für eine transparente und gerechte Verteilung der Ressourcen über den gesamten Zeitraum (2021-2027). Zudem empfiehlt sie eine wesentliche Vereinfachung der Antragstellung, der Projektverwaltung und der Dokumentationspflichten für alle Programmbereiche.

Chancengleichheit erfordere die Beseitigung von Hindernissen, z. B. Sprachbarrieren oder Lernbehinderungen, betont Hiller. Zudem schlägt sie vor, sprachliche und interkulturelle Vorbereitungsmaßnahmen im Rahmen des Programms zu unterstützen, und Anreize zur Förderung der Mobilität in der beruflichen Bildung und Lehre zu schaffen.

"Die Erfahrung eines Studien- oder Ausbildungsaufenthalts in einem anderen europäischen Land fördert erheblich die Entwicklung zukunftsträchtiger beruflicher Fähigkeiten und trägt unmittelbar zur Bildung einer europäischen Identität bei. Erasmus ist eine Erfolgsgeschichte und muss ausgebaut werden, damit alle jungen Europäerinnen und Europäer von der Mobilität profitieren können", so Hiller.

Der europäische Ausschuss der Regionen verweist auch auf die Bedeutung des Lebenslangen Lernens. So sollen alle Altersgruppen gefördert werden. Zudem fordert der AdR, die formale wie die nicht-formale Bildung gleichermaßen durch das Programm zu unterstützen. Eine andere Empfehlung zielt auf eine verstärkte Zusammenarbeit mit Bildungseinrichtungen in südlichen und östlichen Mittelmeeranrainerstaaten sowie in Afrika.

Für das neue Programm "DiscoverEU", mit dem kostenlose Bahntickets für junge Menschen finanziert werden, regt der AdR an, über öffentlich-private Finanzierungspartnerschaften insbesondere mit der Mobilitäts- und Tourismusbranche nachzudenken. So kann die Reichweite des Programms vergrößert werden.

Pressekontakt:

Lauri Ouvinen
Tel. +32 22822063
lauri.ouvinen@cor.europa.eu

Original-Content von: Europäischer Ausschuss der Regionen, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Europäischer Ausschuss der Regionen
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung