Gowling WLG

Protektionismus ist wieder im Kommen und schafft im digitalen Zeitalter neue Global Player

München (ots) -

   - Daten sind die Rohstoffe von morgen und sie werden ähnlich 
     resolut verteidigt wie "klassische" natürliche Ressourcen.
   - Eine Untersuchung von Gowling WLG zeigt, dass "traditionelle" 
     Handelsbarrieren ihren Weg in die digitale Welt gefunden haben.
   - Auch Deutschland schützt seine digitalen Schätze. Führend ist 
     jedoch China, gefolgt von Russland und Indien.
   - Unternehmen sollten diese Herausforderungen in ihre 
     strategischen Überlegungen einbeziehen. 

Kohle, Öl, Erze: Die Bodenschätze des letzten Jahrhunderts. Schon immer waren Rohstoffe der Schlüssel zum wirtschaftlichen Erfolg - und damit zugleich Gegenstand staatlicher Regulierung. Heute stehen andere Schätze im Mittelpunkt: Seltene Erden wie Kobalt oder Lithium sind eine Kategorie, die als schützenswert betrachtet wird. Die andere Kategorie sind digitale Daten. Wie gehen Staaten heute mit diesen Schätzen um? Die internationale Wirtschaftskanzlei Gowling WLG ist dieser Frage nachgegangen und beleuchtet in ihrer nun veröffentlichten Studie "Protektionismus 2.0: Digitale Kräfte treiben die neue protektionistische Agenda voran" die unterschiedliche Herangehensweise verschiedener Länder. Die Studie untersucht dafür unter anderem Gesetze zur Regulierung des Datentransfers zwischen Ländern sowie Angebot und Nachfrage nach den Rohstoffen, die unsere Smart Homes, Smartphones und Elektrofahrzeuge lenken. Die Studie bezieht Daten aus einem früheren Bericht zum Welthandel ein. Die wichtigsten Erkenntnisse:

   - Länder, die bereits in der Vergangenheit eine protektionistische
     Politik durch Zoll- und andere Handelsbarrieren betrieben haben,
     tun das zunehmend auch im Digitalbereich.
   - Besonders strenge Vorschriften finden sich in rohstoffreichen 
     Ländern wie China und Russland, aber auch Indien, Vietnam, 
     Argentinien und der Türkei.
   - Selbst hochentwickelte Nationen wie Deutschland und Frankreich 
     gehen äußerst restriktiv vor. 

"Wir haben ganz überraschende Korrelationen gefunden", sagt Manuela Finger, Partnerin bei Gowling WLG in München. "Staaten definieren neue Grenzen im Welthandel, auch auf digitaler Ebene. Diese Regularien gehen über klassische Beschränkungen wie Tarifverträge oder Zölle hinaus. Unternehmen, die bei ihrer internationalen Strategie noch in klassischen Bahnen denken, tun gut daran, diese Entwicklungen im Blick zu behalten."

Von Daten und seltenen Erden

Einige der in der Studie untersuchten Länder sind traditionell protektionistisch, verfügen also über gut dokumentierte Erfahrungen bei der Anwendung klassischer Handelsbarrieren wie Importzölle. Zugleich verfügen sie über beachtliche Rohstoffschätze, die für die digitale Revolution benötigt werden. Diese Länder haben ihre restriktive Philosophie auch auf die digitale Welt übertragen und zahlreiche strenge Datengesetze in Kraft gesetzt. Das gilt insbesondere für China, Russland und Indien.

Deutschland hingegen verfügt nur über geringe natürliche Rohstoffvorkommen wie Mangan, Aluminium, Lithium oder Nickel. Damit gehört es zwar zu den Ländern, die sowohl traditionell als auch digital protektionistisch agieren, erfüllt aber nicht die Regel, zugleich auch reich an Rohstoffen zu sein. Dennoch geht Deutschland sehr protektionistisch vor, was den Umgang mit Daten betrifft.

Die gesamte Untersuchung finden Sie hier: www.gowlingwlg.com/protectionism

Über Gowling WLG

Gowling WLG ist eine internationale Anwaltskanzlei, die aus dem Zusammenschluss von Gowlings, einer führenden kanadischen Anwaltskanzlei, und Wragge Lawrence Graham & Co (WLG), einer führenden britischen internationalen Anwaltskanzlei, entstand. Mit mehr als 1.400 Rechtsanwälten in 18 Städten weltweit bieten wir unseren Mandanten fundierte Expertise in wichtigen Branchen und Full-Service-Rechtsberatung im In- und Ausland. Wir sehen die Welt mit den Augen unserer Kunden und arbeiten länder-, büro-, service- und branchenübergreifend zusammen, um ihnen zum Erfolg zu verhelfen, ganz gleich, wie herausfordernd die Umstände sind. Erfahren Sie mehr unter gowlingwlg.com

Gowling WLG (UK) LLP gehört zu Gowling WLG, einer internationalen Anwaltskanzlei, die aus unabhängigen und autonomen Unternehmen besteht, die weltweit Dienstleistungen erbringen. Unsere Struktur wird näher erläutert unter: www.gowlingwlg.com/legal

Pressekontakt:

Jasmin Drescher
Gowling WLG München
T: +49 89 540 4120 22
Email: jasmin.drescher@gowlingwlg.com

Sebastian Düring
c/o Weber Shandwick
T: +49 221 94 99 18 71
E-Mail: sduering@webershandwick.com

Original-Content von: Gowling WLG, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: