Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bio Green

21.11.2019 – 14:10

Bio Green

Blüten ins triste Grau zaubern

Blüten ins triste Grau zaubern
  • Bild-Infos
  • Download

Wie Pflanzenlampen im Winter gesundes Wachstum fördern, weiß Gartenexperte Bio Green

Die Tage werden kürzer und natürliches Licht avanciert zur Mangelware - dies wirft sowohl den Biorhythmus des Menschen aus der Bahn als auch den der Zimmerpflanzen. Wer Wachstum und Farben auch im Winter genießen möchte, spendiert Orchideen und Co. die Extraportion Licht mit einer Pflanzenlampe. Welcher Pflanzenlampen-Typ zu welchem Ergebnis führt, weiß Gartenexperte Bio Green.

Unterschiedliche Lichtquellen näher beleuchtet

Gewächse benötigen sowohl blaues als auch rotes Licht. Ersteres sorgt vor allem für kontinuierliches Wachstum, letzteres führt zur Bildung kräftiger Blüten und satter Früchte. Im Winter achten Pflanzenfreunde daher darauf, beides in ausreichender Menge mit einer passenden Lampe zu liefern. Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren stellen eine preisgünstige Alternative dar, können Sonneneinstrahlung jedoch nicht vollständig kompensieren. Anders verhält es sich mit Natriumdampflampen, die mit ihrer kraftvollen Leistung bei Hobbygärtnern geschätzt sind. Beim Betrieb achten Pflanzenfreunde aufgrund der erhöhten Hitze-Entwicklung auf ausreichend Abstand zum Gewächs. Als neueste Innovation fungieren langlebige, energieeffiziente LED-Pflanzenlampen. Gleichsames Abstrahlen von rotem und blauem Licht bewirkt eine ergiebige Photosynthese.

Das ganze Jahr in voller Pracht

Botaniker, die auch im Winter nicht den Farbfilm vergessen wollen, sind mit einer Pflanzenlampe gut beraten. Dabei deckt eine LED-Beleuchtung ein breites Spektrum an Eigenschaften ab. Ob Monstera, Chinesischer Geldbaum oder Flammendes Schwert - jede Pflanze profitiert von den roten und blauen Anteilen des Kunstlichts. Die aktuelle Methodik ermöglicht großflächige und punktuelle Lichtversorgung ebenso wie Top- und Seitenbestrahlung. Dies geschieht ohne nennenswerte Hitzeproduktion und unter Einsatz ausdauernder und sparsamer Leuchtmittel.

Pressekontakt:
Borgmeier Public Relations
Jörg Wiedebusch
Rothenbaumchaussee 5
D-20148 Hamburg
fon: +49 40 413096-0
fax: +49 40 413096-20
e-mail: wiedebusch@borgmeier.de

www.borgmeier.de