ARTEMIS Augenkliniken und MVZ

Physik Nobelpreisträger 2018 sind Wegbereiter der Augenlasermethode Femto-LASIK

FAQ zum Thema Augenlasern

Frankfurt (ots) - In den 80er Jahren gehörten Laserverfahren zur Behandlung von Fehlsichtigkeiten noch in die Kategorie Science Fiction. Mit der Bändigung von Laserstrahlen in Form ultrakurzer Laserimpulse legten die diesjährigen Physik-Nobelpreisträger Gérard Mourou und Donna Strickland den bahnbrechenden Grundstein für medizinische Einsatzgebiete. In der Augenheilkunde - insbesondere in der refraktiven Chirurgie - gilt das Augenlasern mittels Femto-LASIK heute zu den sichersten Laserverfahren zur Behandlung von Kurz- und Weitsichtigkeit." - so Dr. Kaweh Schayan-Araghi, Ärztlicher Direktor der ARTEMIS Augenkliniken. In der Tat macht sich diese Methode den Effekt ultrakurzer - im Femtosekunden-Bereich liegender - schonender Laserimpulse zur nutze. Die Laserimpulse tragen winzige Gewebeteilchen ab, verändern die Wölbung der Hornhaut und optimieren damit die Brechkraft. Die Fehlsichtigkeit ist nach dem Eingriff ausgeglichen. Der eigentliche Laservorgang ist nach wenigen Sekunden abgeschlossen.

Augenlaser-Behandlungen sind heute zuverlässig, sicher und schnell. "In den ARTEMIS Augenkliniken sind sogenannte Excimer-Laser im Einsatz, die das vorberechnete Hornhautgewebe exakt nach den bei der Voruntersuchung ermittelten Daten abtragen. Dadurch wird die Gesamtbrechkraft des Auges so korrigiert, dass nach dem Eingriff keine Sehhilfe mehr nötig ist." - ergänzt Dr. Schayan-Araghi, der in 2018 vom Magazin FOCUS als Top-Mediziner der refraktiven Chirurgie ausgezeichnet wurde. Sogar die Weltraumbehörde NASA gestattet ihren Astronauten seit 2007, sich bei einem Sehfehler mit dieser Methode behandeln zu lassen. Weltweit wurden bereits mehr als 34 Mio. Behandlungen durchgeführt. Alleine in Deutschland lassen sich jährlich ca. 60.000 Menschen ihre Fehlsichtigkeit mit dem Augenlaser korrigieren. Weitere Informationen zum Augenlasern mittels Femto-LASIK stehen auf der Webseite der ARTEMIS Augenkliniken unter https://www.artemisklinik.de/Augenlasern/Femto-LASIK zum Abruf bereit.

Pressekontakt:

ARTEMIS Augenkliniken und MVZ
Matthias Grimm
Leiter Marketing
Von-Arnoldi-Str. 1
35683 Dillenburg
marketing@artemiskliniken.de

Original-Content von: ARTEMIS Augenkliniken und MVZ, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: