Alle Storys
Folgen
Keine Story von Nordrheinwestfälischer Lehrerverband mehr verpassen.

Nordrheinwestfälischer Lehrerverband

Pressemitteilung NRWL: Finanzierung von Schulen ganz neu denken
Klimagerechte Schulen schaffen

„Wir müssen die Finanzierung von Schulen ganz neu denken“

NRWL: Kl imagerechte Schulen schaffen / Fortschritt nur mit weniger Bürokratie möglich

Die Pandemie hat schonungslos die Defizite im Schulbereich deutlich gemacht. Nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Lehrerverbands (NRWL) ist es höchste Zeit, jetzt insbesondere zwei Bereiche gezielt anzugehen: Klimagerechte Schulgebäude zu schaffen und neue, unbürokratische Wege der Schulfinanzierung zu finden. „Das sind zwei große Aufgaben, die unsere Gesellschaft anpacken muss. Wir müssen das Thema Bildung auf die Pole Position setzen“, betont Andreas Bartsch, Präsident des NRWL.

Nur klimagerechte, gesunde Schulen ermöglichen auch ein gutes Lernklima. „Gute Räumlichkeiten sind einfach eine Grundvoraussetzung für gutes Lernen. Im Idealfall sollten Kinder das Klassenzimmer als Wohnzimmer empfinden. Doch davon sind wir noch meilenweit entfernt“, erläutert Bartsch. Allein in NRW gebe es an den Schulen Sanierungsbedarf in Milliardenhöhe. Hier müsse endlich etwas passieren. „Das betrifft zum Beispiel untragbare Zustände in vielen Schultoiletten. Und auch anderthalb Jahre nach Beginn der Pandemie gibt es immer noch Klassenräume, in denen die Fenster gar nicht geöffnet werden können“, kritisiert Bartsch. Dieser Sanierungsstau an den Schulgebäuden müsse dringend aufgelöst werden. Eine dänische Studie hat kürzlich ergeben, dass die Leistungsfähigkeit von Schülerinnen und Schülern um 2,9 Prozent steigt, wenn die Klassenräume Luftfilter haben. „Gutes Klima brauchen wir auch in Klassenzimmern. Unsere Schulen müssen die schönsten und innovativsten Deutschlands werden“, benennt Bartsch das Ziel.

Um das zu erreichen, ist nach Ansicht des NRWL ein neues Finanzierungssystem für Schulen unerlässlich. „Der Digitalpakt hat gezeigt, dass nicht das Geld das Problem ist, sondern der Weg des Geldes in die Kommunen“, erläutert Bartsch. Aus diesem Grund seien von den bereitgestellten 5,5 Milliarden Euro nach wie vor erst 585 Millionen Euro abgerufen worden. „Wir müssen die Finanzierung ganz neu denken“, fordert Andreas Bartsch. Zentral seien entschlackte und kurze Wege, damit das Geld auch schnell abgerufen werden kann. Bislang sehe es so aus: Um Gelder aus dem Digitalpakt zu erhalten, müssen Schulen ein umfangreiches, sehr detailliertes Konzept einreichen. „Das ist offenbar formal so kompliziert und aufwändig, dass viele Schulen und Kommunen darauf verzichten. Das kann natürlich keine Lösung sein“, erklärt Bartsch. Sowohl Kommunalpolitik, als auch Landes- und Bundespolitik müssten sich jetzt gemeinsam zusammensetzen, um diese Probleme bei der Finanzierung von Schulen grundsätzlich zu hinterfragen.

Ein ähnliches Bild wie beim Digitalpakt zeigt sich nach Angaben des NRWL auch bei den Luftfiltern. Das Land NRW hat dafür insgesamt 90 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, 40 Millionen davon stammen aus Bundesmitteln. Auch hier sind erst 20 Prozent abgerufen worden. Bartsch: „Das ist alles unglaublich frustrierend. Hier sind Verwaltung und Politik in der Pflicht. Wir brauchen wirklich dringend einen Aufbruch für Bildung und erwarten eine Offensive der neuen Bundesregierung.“

Kontakt für die Presse:

Nordrhein-Westfälischer Lehrerverband (NRWL)

Graf-Adolf-Str. 84

40210 Düsseldorf

http://www.nrwl.de

Andreas Bartsch, Präsident NRWL

Mobil: 0174-3325413

Uta Brockmann

Telefon: 0211-17744120

Fax: 0211-161973

E-Mail: uta.brockmann@nrwl.de

Nordrhein-Westfälischer Lehrerverband (NRWL):
Im NRWL haben sich die drei weiterhin eigenständigen Organisationen Philologen-Verband Nordrhein-Westfalen (PhV NW), Verband der Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen in NRW (vLw NRW) und Verband der Lehrerinnen und Lehrer an Berufskollegs in NRW (vlbs) zusammengeschlossen. Die Verbände vertreten zusammen 30.000 Mitglieder an Gymnasien, Wirtschaftsschulen und Berufskollegs in NRW, der NRWL ist damit die mitgliederstärkste Organisation im Schulbereich in Nordrhein-Westfalen. Insgesamt sind hier an den Schulformen Gymnasien, Wirtschaftsschulen und Berufskollegs rund 75.000 Lehrerinnen und Lehrer beschäftigt. Der NRWL setzt sich für attraktive Rahmen- und Arbeitsbedingungen und gemeinsame berufspolitische Ziele ein, um eine qualitativ hochwertige Bildung und Erziehung mit konkreten Berufs- und Studienperspektiven für junge Menschen zu ermöglichen. Der NRWL hat seinen Sitz in Düsseldorf.
Weitere Storys: Nordrheinwestfälischer Lehrerverband
Weitere Storys: Nordrheinwestfälischer Lehrerverband
  • 16.04.2021 – 10:10

    NRWL: „Lehrkräfte an weiterführenden Schulen schnellstmöglich impfen“

    „Lehrkräfte an weiterführenden Schulen schnellstmöglich impfen“ NRWL: Offene Schulen sind nur mit vollem Gesundheitsschutz möglich / Dramatische Stimmung unter Lehrerinnen und Lehrern in NRW Der nordrhein-westfälische Lehrerverband (NRWL) fordert mit Nachdruck, auch Lehrkräfte an weiterführenden Schulen schnellstmöglich zu impfen. „Wir erwarten von ...

  • 26.03.2021 – 13:36

    NRWL: Selbsttest für Schüler müssen verpflichtend werden

    NRWL: Selbsttest für Schüler müssen verpflichtend werden / 20 Prozent der Eltern geben Kindern keine Einwilligung, in der Schule Selbsttests zu machen / Impfangebot für Lehrkräfte an weiterführenden Schulen dringend nötig Der nordrhein-westfälische Lehrerverband (NRWL) hält bei den Selbsttests in Schulen eine Testpflicht für alle Schülerinnen und Schüler für notwendig. „Es hat sich herausgestellt, dass ...