Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Mit Spaß gegen überflüssige Kilos und Jojo-Effekt: Fünf einfache Regeln vom Profi

Lübeck (ots) - Abnehmen ist nicht nur beliebt auf der Liste der guten Vorsätze für das neue Jahr, sondern ...

14.01.2019 – 10:00

BioCampus Straubing GmbH

Im grünen Bereich: Straubinger Bioökonomie-Branche wächst / Wirtschaftsminister Aiwanger zu Besuch im Hafen Straubing-Sand

  • Bild-Infos
  • Download

Straubing (ots)

Die Bioökonomie verspricht Lösungsansätze für die Herausforderungen des Klimawandels. Doch was verbirgt sich hinter diesem Wort, welche Akteure aus Industrie und Wirtschaft arbeiten daran in Bayern und welchen Herausforderungen stehen sie gegenüber? Antworten darauf fand der Bayerische Wirtschaftsminister und stellvertretende Ministerpräsident Hubert Aiwanger am Freitag bei seinem Besuch im Hafen Straubing-Sand. Dort arbeiten Start-Ups, Mittelständler und Weltkonzerne mit Erfolg an biobasierten, nachhaltigeren Lösungen für unsere Gesellschaft.

"Während unserer Klausurtagung in Straubing habe ich in den letzten Tagen bereits die in Straubing ansässigen, exzellenten Forschungs- und Beratungseinrichtungen besucht, die an den Themen Energiewende und Nachhaltigkeit arbeiten", sagte Wirtschaftsminister Aiwanger zu Beginn des Besuchs. "Hier nun die Firmen kennenzulernen, die diese Ergebnisse umsetzen, freut mich ganz besonders". Unterstützt von Freistaat und der Region arbeitet der Zweckverband Hafen Straubing-Sand (ZVH) mit seiner Tochter, der BioCampus Straubing GmbH, an der Ansiedlung von Firmen aus dem Bereich der Bioökonomie. MdL und Vorsitzender des Haushaltsausschusses im Landtag, Josef Zellmeier, weiß, worauf es dabei ankommt: "Nicht nur für die Forscher, sondern auch für die Unternehmen wollen wir in der Region der Nachwachsenden Rohstoffe optimale Voraussetzungen schaffen. Dafür haben wir den BioCubator im Technologie- und Gründerzentrum und mit dem physischen BioCampus im Hafen ein spezielles Areal für Ansiedlungen aus der biobasierten Wirtschaft".

Bei einem Rundgang durch den BioCubator konnte sich die Besuchergruppe von den Arbeitsschwerpunkten der ansässigen Firmen überzeugen. Der Spezialchemiekonzern Clariant betreibt auf dem BioCampus seine Demonstrationsanlage für Ethanol aus Agrarreststoffen wie Stroh. Neben großen Unternehmen wie der Clariant AG sind es auch die jungen Unternehmen, die im Hafen aktuell erfolgreich wachsen. Das Biotech-Start-Up CASCAT GmbH, eine Ausgründung des TUM Campus Straubing, arbeitet im BioCubator an neuen Enzymen, um Chemikalien biobasiert herzustellen. Mit dem ersten großen Auftrag in der Tasche startet für sie das neue Jahr vielsprechend.

Ebenso wie CASCAT, die Marktforschungsagentur GreenSurvey und der Biokunststoffhersteller Biofibre kam das Start-Up maxbiogas GmbH als Preisträger des Gründerwettbewerbs PlanB in den Hafen. Maxbiogas plant gerade im Landkreis eine Demoanlage für den Aufschluss von Biomassereststoffen zur Optimierung von Biogasanlagen und zur Produktion von Werkstoffen.

"PlanB ist neben passgenauer Infrastruktur für uns ein wichtiges Instrument, um den Standort für Firmen der Bioökonomie attraktiv zu machen", betonte Straubings Oberbürgermeister und ZVH-Verbandsvorsitzender Markus Pannermayr beim Rundgang: "Damit wir hier noch erfolgreicher werden, planen wir jetzt die Erweiterung des BioCubators mit neuen Laboren und Büros. Auf den Bau der Mehrzweckdemonstrationsanlage warten die Unternehmen der industriellen Biotechnologie". Die Notwendigkeit für neue Infrastruktur sei groß, fügte Landrat Josef Laumer hinzu: Der BioCubator ist komplett besetzt, und die Bioökonomie befinde sich allgemein im Aufwind.

Abschließend zeigte sich Wirtschaftsminister Aiwanger beeindruckt: "Ich denke, dass hier eine hervorragende Weiterentwicklung der Straubinger Forschungslandschaft passiert und hier ein echter Leuchtturm der Bioökonomie entsteht".

Pressekontakt:

Ann-Kathrin Kaufmann
BioCampus Straubing GmbH
Europaring 4
94315 Straubing
ann-kathrin.kaufmann@biocampus-straubing.de
09421 785150

Original-Content von: BioCampus Straubing GmbH, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von BioCampus Straubing GmbH
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung