PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Avast mehr verpassen.

26.01.2021 – 15:17

Avast

Media Alert: Avast gibt 6 Tipps für mehr Privatsphäre im Internet

Media Alert

6 Tipps für mehr Privatsphäre im Internet

Zum Data Protection Day stellt Avast sechs einfache Maßnahmen vor, die Anwendern beim Schutz ihrer persönlichen Daten helfen.

München, Deutschland/Prag, Tschechische Republik, 26. Januar 2021 – Im Vorfeld des Internationalen Data Protection Days am Donnerstag, den 28. Januar, ruft Avast, ein weltweit führender Anbieter von Lösungen für digitale Sicherheit und Privatsphäre, die Deutschen dazu auf, sich ihre Privatsphäre im digitalen Leben zurückzuholen.

Ziel des Data Protection Days ist es, das Bewusstsein für den Datenschutz zu schärfen und Best Practices zu fördern.

„Es ist wichtig, dass wir unsere digitalen Daten proaktiv schützen und regelmäßig prüfen, wie wir die Kontrolle über unsere Privatsphäre und unsere persönlichen Informationen behalten können. Das ist vor allem auch in Bezug auf die sozialen Medien und Apps wichtig, die viele Deutsche täglich nutzen“, erklärt Shane McNamee, Chief Privacy Officer bei Avast.

„Am 4. Februar ist es 16 Jahre her, dass Facebook an den Start ging. Obwohl es nicht das erste soziale Netzwerk war, hat es die Art und Weise verändert, wie wir bereitwillig persönliche Daten online teilen. Plattformen wie Facebook und Google haben komplexe Werbenetzwerke entwickelt, die auf persönliche Informationen für gezielte Werbung zurückgreifen und manchmal allgegenwärtig zu sein scheinen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, um die Kontrolle über die eigenen Daten zurückzugewinnen und den Zugriff von Websites, Social-Media-Plattformen und Apps auf diese einzuschränken. Nutzer haben mehr Kontrolle als sie denken und können entscheiden, wer ihre Daten sehen kann und was er damit anstellen darf.“

Hier sind sechs einfache Schritte, die Anwendern dabei helfen, einen Teil ihrer Privatsphäre von sozialen Medien und Apps zurückzugewinnen.

1. Werbung verwalten

Nutzer können einschränken, auf welche Daten Werbetreibende zugreifen dürfen, um sie auf verschiedenen Social-Media-Plattformen anzusprechen. Über die Datenschutz- und Werbeeinstellungen können Interessen entfernt werden, die Plattformen verwenden, um Anwender gezielt zu erreichen, was beispielsweise auf Facebook und Twitter möglich ist. Im besten Fall sollten alle persönlichen Daten deaktiviert oder gelöscht werden, die für das Anzeigen-Targeting genutzt werden können. Auch die Nachverfolgung und das Targeting, basierend auf dem Surfverhalten außerhalb der sozialen Medien, kann eingeschränkt werden. Bei Twitter funktioniert das zum Beispiel durch das Abschalten der Funktion „Off-Twitter-Aktivität“ und bei Facebook durch Deaktivieren von „Außerhalb von Facebook gezeigte Anzeigen“.

2. Standortverfolgung deaktivieren

Die Standortverfolgung und der Standortverlauf ermöglichen es Social-Media-Plattformen und Apps, den genauen Standort eines Nutzers zu verfolgen und zu katalogisieren, um ihm personalisierte Werbung anzuzeigen. Ein guter Schritt zum Schutz der Privatsphäre ist es, die Standortdienste für alle Social-Media-Apps und die Kamera zu deaktivieren. iPhone-Nutzer finden dies unter Einstellungen, Datenschutz und dann Standortdienste. Android-Nutzer gehen in die Einstellungen, dann zum Standort und können dort den Standortzugriff für Apps anpassen.

3. Auf Anmeldung verzichten

Auf bestimmten Plattformen wie Twitter und TikTok müssen sich Seitenbesucher nicht anmelden, um Beiträge zu sehen. Ohne Anmeldung entfällt ein Großteil der Daten, die potenziell gesammelt werden können, wie beispielsweise die User Journey durch das Netzwerk einschließlich aller Inhalte, mit denen sich der Nutzer beschäftigt, und den Anzeigen, auf die er geklickt hat.

4. App-Berechtigungen widerrufen

Viele Anwender nutzen für die Anmeldung bei verschiedenen Apps und Websites ihre Facebook- oder Google-Anmeldedaten. Das ist zwar sehr bequem, gibt diesen Seiten aber auch Zugang zu weiteren Daten. Über die Facebook-Einstellungen können Anwender Berechtigungen widerrufen oder festlegen, auf welche Informationen die Apps und Webseiten Zugriff haben. In ähnlicher Weise kann auch der Zugriff Dritter auf ein Google-Konto über die Sicherheitseinstellungen verwaltet werden.

5. Keine Werbung anklicken

Viele Social-Media-Plattformen und -Apps verfolgen nicht nur, welche Anzeigen angeklickt werden, sondern auch, wie lange sich ein Nutzer diese ansieht. Um zu vermeiden, dass die Plattformen oder Apps Informationen über Interessen sammeln, sollten Anzeigen komplett ignoriert werden und auf die Shop-Funktion von beispielsweise Instagram oder Google ebenfalls verzichtet werden. Nutzer sollten lieber über einen Browser suchen und dabei ein VPN wie Avast SecureLine VPN verwenden, das es Dritten erschwert, Online-Aktivitäten zu verfolgen.

6. Eine Burner-Adresse erstellen

Mit einer „Burner“-Adresse - einer E-Mail-Adresse, die nur für bestimmte Dinge verwendet wird und nicht anderweitig verknüpft ist – können Nutzer einen Teil ihrer Privatsphäre zurückgewinnen. Eine solche neue Adresse macht es für Unternehmen schwerer, Anwender zu verfolgen. Über Dienste wie Gmail können Nutzer einfach und kostenlos eine solche E-Mail-Adresse einrichten. Allerdings gilt es darauf zu achten, dass die Adresse nicht mit dem Hauptkonto des Anwenders verknüpft ist. Noch besser ist es, einen E-Mail-Dienst zu verwenden, der normalerweise nicht genutzt wird, damit nicht versehentlich eine Verknüpfung hergestellt wird.

Weitere Tipps zum Schutz der digitalen Privatsphäre gibt es in den Privacy Refresh-Blogs von Avast für Facebook, Instagram, TikTok und Twitter.

Über Avast:
Avast (LSE:AVST), ein FTSE 100-Unternehmen, ist ein weltweit führender Anbieter von Lösungen für digitale Sicherheit und Privatsphäre. Avast hat über 400 Millionen Online-Nutzer und bietet unter den Marken Avast und AVG Produkte an, die Menschen vor Bedrohungen aus dem Internet und der sich entwickelnden IoT-Bedrohungslandschaft schützen. Das Bedrohungserkennungsnetzwerk des Unternehmens gehört zu den fortschrittlichsten der Welt und nutzt Technologien wie maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz, um Bedrohungen in Echtzeit zu erkennen und zu stoppen. Die digitalen Sicherheitsprodukte von Avast für Mobile, PC oder Mac sind von VB100, AV-Comparatives, AV-Test, SE Labs und anderen Testinstituten erstklassig bewertet und zertifiziert worden. Mehr unter: www.avast.com

Pressekontakt

Akima Media
Garmischer Str. 8
80339 München
Andrea Schieck / Simon A. Löfflad
Telefon +49 89 1795918-0
E-Mail avast@akima.de
Web www.akima.de