PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Avast mehr verpassen.

04.12.2020 – 10:46

Avast

Pressemeldung: Avast und Borsetta gründen gemeinsam mit Intel das Private AI Collaborative Research Institute

Pressemeldung: Avast und Borsetta gründen gemeinsam mit Intel das Private AI Collaborative Research Institute
  • Bild-Infos
  • Download

Pressemeldung

Avast und Borsetta gründen gemeinsam mit Intel das Private AI Collaborative Research Institute

München, Deutschland/Redwood City, Kalifornien, 4. Dezember 2020 - Avast (AVST:LSE), ein weltweit führender Anbieter von Lösungen für digitale Sicherheit und Privatsphäre, und Borsetta, ein Unternehmen für AI-Software-basierte, sichere Computer-Hardware-Dienstleistungen rufen gemeinsam mit Intel das Private AI Collaborative Research Institute ins Leben. Die neue Zusammenarbeit hat das Ziel, Technologien voranzubringen und zu entwickeln, die den Datenschutz und das Vertrauen in die dezentrale künstliche Intelligenz (KI) stärken.

Das Private AI-Institute wurde ursprünglich vom University Research & Collaboration Office (URC) von Intel gegründet, welches Avast und Borsetta einlud, um Kräfte zu bündeln und das Institut in ein Gemeinschaftsprojekt zu verwandeln. Die Unternehmen riefen Anfang dieses Jahres zur Einreichung von Forschungsvorhaben auf, mit dem Ziel, die vielversprechendsten Projekte zu unterstützen. Nun stehen die ersten neun Projekte fest, die das Private AI Collaborative Research Institute an acht Universitäten unterstützen wird:

  • Carnegie-Mellon-Universität, USA
  • Universität von Kalifornien, San Diego, USA
  • Universität von Südkalifornien, USA
  • Universität Toronto, Kanada
  • Universität von Waterloo, Kanada
  • Technische Universität Darmstadt, Deutschland
  • Université Catholique de Louvain, Belgien
  • Nationale Universität Singapur

Das Institut wird die Grundlagenforschung zur Lösung realer Herausforderungen für die Gesellschaft fördern und sich der ethischen Herangehensweise bei der KI-Entwicklung widmen. Durch die Dezentralisierung der KI und die Verlagerung der KI-Analyse ins Netzwerk wollen die Unternehmen Daten aus Silos befreien, die Privatsphäre und Sicherheit schützen sowie Effizienz gewährleisten.

Das Private AI Collaborative Research Institute wird sich den folgenden für Industrie und Gesellschaft relevanten Herausforderungen widmen:

  • Trainingsdaten sind häufig isoliert voneinander gespeichert und dadurch nicht für ein zentralisiertes maschinelles Lernen nutzbar.
  • Zentralisierte Lösungen sind fragil, da sich zentralisiertes Training durch die Manipulation der Daten angreifen lässt. Es gibt keinen bestehenden Rahmen für dezentralisiertes, sicheres und maschinelles Lernen.
  • Zentralisierte Modelle können schnell altern, da sich die Daten "at edge", also dort, wo die Daten produziert werden, schneller ändern als in der Cloud, wo die Daten zentral gesammelt werden. Dieser Unterschied in der Aktualität der Daten kann infolgedessen zum Training und der Bereitstellung von veralteten Modellen führen.
  • Zentralisierte Rechenressourcen sind kostspielig und werden durch Kommunikation und Latenzzeiten gedrosselt.
  • Föderiertes maschinelles Lernen, eine Technik, in der ein Algorithmus zuerst lokal am Endgerät trainiert und dann die Einzelresultate kombiniert, wird oft als Beispiel für sicheres maschinelles Lernen gebracht. Für viele Anwendungen ist das Lernen über dezentralisierte Edge-Geräte hinweg begrenzt. Die heutige föderierte KI kann zwar auf Daten "at the edge" zugreifen, aber sie kann nicht gleichzeitig Genauigkeit, Datenschutz und Sicherheit garantieren.

Borsetta ist dem Private AI Collaborative Research Institute beigetreten mit der Vision, ein Rahmenwerk zum Schutz der Privatsphäre voranzutreiben, um unsere zukünftige, vernetzte und von KI unterstützte Welt zu fördern. Pamela Norton, CEO von Borsetta, erklärt: "Der Auftrag des Private AI Collaborative Institute steht im Einklang mit unserer Vision für eine zukunftsfähige Sicherheit, bei der Daten nachweislich durch vertrauenswürdige Edge-Computing-Dienste geschützt werden. Vertrauen wird die Währung der Zukunft sein, und wir müssen eingebettete KI-Edge-Systeme mit Vertrauen, Transparenz und Sicherheit entwerfen sowie gleichzeitig die von Menschen geprägten Werte fördern, die sie widerspiegeln sollten."

Michal Pechoucek, Chief Technology Officer bei Avast, fügt hinzu: "Mit unserem qualifizierten KI-Forschungsteam und dem KI- und Cybersicherheitslabor (AAICL) von Avast, das sich auf dem Campus der Tschechischen Technischen Universität (CTU) befindet, sind wir bereits Zeugen der großartigen Ergebnisse unserer wissenschaftlichen Forschung an der Schnittstelle von KI, maschinellem Lernen und Cybersicherheit. Die Zusammenarbeit von Industrie und Wissenschaft ist der Schlüssel zur Lösung der großen Probleme unserer Zeit, einschließlich ethischer und verantwortungsbewusster KI. Da die KI weiter an Stärke und Umfang zunimmt, sind wir an einem Punkt angelangt, an dem nicht nur geredet, sondern auch gehandelt werden muss. Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Intel und Borsetta, um das volle Potenzial der KI für die Sicherheit von Menschen und ihren Daten auszuschöpfen."

Richard Uhlig, Intel Senior Fellow, Vizepräsident und Direktor der Intel Labs, sagt: "Die künstliche Intelligenz wird weiterhin einen transformativen Einfluss auf viele Industriezweige haben und ist auf dem besten Weg, sich zu einer lebensverändernden Kraft im Gesundheitswesen, in der Automobil-, Cybersicherheits-, Finanz- und Technologiebranche zu entwickeln. Dennoch ist die Entwicklung einer verantwortungsbewussten, sicheren und privaten KI von entscheidender Bedeutung, damit ihr wahres Potenzial realisiert werden kann. Das Private AI Collaborative Research Institute wird sich für die fortschrittlichen Technologien einsetzen und dabei ethische Prinzipien anwenden, bei denen der Mensch an erster Stelle steht und der Einzelne sicher geschützt ist. Wir haben Avast und Borsetta eingeladen, sich unserer Mission anzuschließen, um den wahren Einfluss der KI auf die Welt um uns herum zu ermitteln. Wir freuen uns, sie an Bord zu haben, um mögliche Nachteile und Gefahren der KI zu minimieren."

Weitere Details über das Zentrum können hier nachgelesen werden. Zudem wird an dieser Stelle auch über die Weiterentwicklung der Forschungsprojekte berichtet werden.

Über Avast

Avast (LSE:AVST), ein FTSE 100-Unternehmen, ist ein weltweit führender Anbieter für digitale Sicherheits- und Datenschutzprodukte. Avast hat über 400 Millionen Online-Nutzer und bietet unter den Marken Avast und AVG Produkte an, die Menschen vor Bedrohungen aus dem Internet und der sich entwickelnden IoT-Bedrohungslandschaft schützen. Das Bedrohungserkennungsnetzwerk des Unternehmens gehört zu den fortschrittlichsten der Welt und nutzt Technologien wie maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz, um Bedrohungen in Echtzeit zu erkennen und zu stoppen. Die digitalen Sicherheitsprodukte von Avast für Mobile, PC oder Mac sind von VB100, AV-Comparatives, AV-Test, SE Labs und anderen Testinstituten erstklassig bewertet und zertifiziert worden. Mehr unter:www.avast.com

Über Borsetta

Borsetta ist eine bahnbrechende Technologie, die sichere, vertrauenswürdige, dezentralisierte KI und privates Computing "at the edge" ermöglicht. Borsetta bietet beschleunigte, sichere KI-Edge-Lösungen für autonome und missionskritische Systeme, um die physische Welt mit der digitalen Silizium-Welt zu verbinden, indem schnell sichere Verarbeitung, Datenschutz und Beschleunigung der künstlichen Intelligenz "at the edge" eingesetzt werden.

Das Unternehmen hat sich auf ein bewährtes digitales Twin-Threaded-Designverfahren spezialisiert, um Missionen/Szenarien vollständig mit den Silizium-Architekturen und autonomen Geräten zu korrelieren, die für den autoritativen, dezentralen KI-Edge-Einsatz verantwortlich sind. Borsetta liefert hochmoderne, sichere Mikrochip-Technologie-Designs und dezentralisierte KI-Dienstleistungen und arbeitet mit branchenführenden Halbleiter- und Softwareunternehmen zusammen, um die sichere Verarbeitung von KI-Edge und einen Rahmenplan zur Wahrung der Privatsphäre voranzutreiben. Besuchen Sie www.borsetta.io

Pressekontakt

Akima Media
Garmischer Str. 8
80339 München
Barbara Schrettle / Simon A. Löfflad
Telefon +49 89 1795918-0
E-Mail avast@akima.de
Web www.akima.de