PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Avast mehr verpassen.

23.07.2019 – 10:30

Avast

Zur freien redaktionellen Verfügung: Avast entdeckt weitere Spionage-App im Google Play Store: Vorsicht vor "Family
Employee Monitor (Enterprise Tracking)"

Zur freien redaktionellen Verfügung: Avast entdeckt weitere Spionage-App im Google Play Store: Vorsicht vor "Family / Employee Monitor (Enterprise Tracking)"
  • Bild-Infos
  • Download

Zur freien redaktionellen Verfügung

Avast entdeckt weitere Spionage-App im Google Play Store: Vorsicht vor "Family / Employee Monitor (Enterprise Tracking)"

Nur wenige Tage nachdem Sicherheitsforscher von Avast sieben Spionage-Apps entdeckt haben, die Google daraufhin aus dem Play Store entfernt hat, haben sie über die Mobile Threat Intelligence Plattform apklab.io eine weitere fragwürdige App eines anderen Entwicklers identifiziert, welche beim Thema Datenschutzverletzung noch einen Schritt weiter geht.

Der "Family / Employee Monitor (Enterprise Tracking)", der bisher mehr als 10.000 Mal heruntergeladen wurde, spricht Eltern und Organisationen an, die ihre Kinder beziehungsweise Mitarbeiter überwachen möchten. Das Avast Threat Labs Team klassifiziert diese App als sogenannte Stalkerware, da sie auf Social-Media-Aktivitäten (einschließlich Facebook, Kik, Skype, Hangouts und andere Chat-Plattformen) des Nutzers zugreifen und diese Informationen abgreifen kann.

Fragwürdig ist dabei vor allem der Prozess der App für kostenlose Testversionen. Um die App kostenlos zu nutzen, müssen User eine 4- oder 5-Sterne-Bewertung für eine andere App namens "Netiquette" abgeben und bestimmte Schlüsselwörter zum Thema Cybermobbing und Schutz von Kindern verwenden. Die Nutzer von Netiquette wiederum werden aufgefordert, für ein sogenanntes "Parenting Social Network" außerhalb der offiziellen Zahlungskanäle des Google Play Stores Geld zu bezahlen.

Nikolaos Chrysaidos, Head of Mobile Threat Intelligence and Security bei Avast, kommentiert: "Apps wie Family Employee Monitor greifen in die Privatsphäre des Endverbrauchers ein und haben deshalb in App-Stores nichts zu suchen. Die Anwendungen werden vermeintlich an Eltern und Arbeitgeber mit extrem fragwürdigen Kontrollfunktionen vermarktet und können in den Händen von eifersüchtigen Ex-Partnern oder Stalkern zum gefährlichen Überwachungswerkzeug werden. Wir setzen uns dafür ein, solche Apps schnellstmöglich zu identifizieren und in Zusammenarbeit mit Google aus dem Google Play Store entfernen zu lassen - nicht nur, weil sie den Anti-Spyware-Richtlinien von Android widersprechen, sondern auch aus ethischen Gründen und Sicherheitsbedenken."

Die App wurde bereits von Avast an Google gemeldet und daraufhin aus dem Google Play Store entfernt.

Bei Interesse an einem Gespräch mit dem Experten Nikolaos Chrysaidos arrangieren wir gerne einen Gesprächstermin für Sie. Eine kurze Rückmeldung per E-Mail oder ein Anruf unter 089 / 17 959 180 genügt.

<b>Über Avast</b>
Avast (LSE:AVST) ist ein weltweit führender Hersteller von digitalen
Sicherheitsprodukten und schützt über 400 Millionen Menschen online. Avast
bietet Produkte unter den Marken Avast und AVG an, die Endanwender und
Unternehmen mit einem der fortschrittlichsten Netzwerke zur Bedrohungserkennung
weltweit vor Internetgefahren schützen. Dazu zählt auch der Schutz vor
zunehmenden Gefahren für - und durch - das Internet der Dinge. Avast setzt
maschinelle Lernverfahren und künstliche Intelligenz ein, um Bedrohungen in
Echtzeit zu erkennen und zu stoppen. Die digitalen Sicherheitslösungen von Avast
für mobile Geräte, PCs oder Macs sind ausgezeichnet und zertifiziert von VB100,
AV-Comparatives, AV-Test, OPSWAT, West Coast Labs und vielen mehr.
www.avast.com

<b>Pressekontakt </b>
Akima Media 
Garmischer Str. 8 
80339 München

Barbara Schrettle / Katharina Söltenfuß
Telefon +49 89 1795918-0

E-Mail avast@akima.de 
Web www.akima.de