Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

Warum Chinesen gerne nach Wuppertal kommen...

Warum Chinesen gerne nach Wuppertal kommen...
Statue Engels. Foto: Schmitz
Deutsch-Chinesische Automotive Allianz

Es war im Jahr 2010 als eine Delegation aus China die Stadt Wuppertal besuchte. Warum? Wuppertal ist die Geburtsstadt von Friedrich Engels, hier hat seine Familie eine der führenden Textilfabriken im ausgehenden 19. Jahrhundert betrieben. Die Stadt ist fester Bestandteil von Reisen chinesischer Politiker. Aus diesem Besuch hat sich viel ergeben: Mittlerweile haben sich 40 chinesische Unternehmen in Wuppertal angesiedelt, und eine deutsch-chinesische Automotive Allianz wurde initiiert.

Damals

1820 wurde Friedrich Engels in Wuppertal Barmen geboren. Der Gesellschaftstheoretiker, Philosoph und Journalist war zugleich auch erfolgreicher Ökonom. Mit Karl Marx verband ihn ein intensiver Austausch, eine intensive Kooperation. Im Historischen Zentrum in Wuppertal mit dem Engelshaus und dem Museum für Frühindustrialisierung wird sein Wirken aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Neben dem Karl-Marx-Haus in Trier ist Wuppertal 2010 auch für die Reise des damaligen Vorsitzenden des chinesischen Staatsrates, Ma Kai, wichtiges Ziel gewesen. Touristen, Unternehmer, Politiker - sie alle pilgerten an die Wupper. Die Stadt entschloss sich, den kulturellen Austausch und die wirtschaftliche und politische Kooperation auszubauen.

Heute

Im Jahr 2012 hat die Wirtschaftsförderung Wuppertal mit dem China Competence Center eine zentrale Servicestelle für den Austausch mit China eingerichtet. Das C3 unterstützt chinesische Investoren bei Ansiedlungsvorhaben in Wuppertal und berät die Stadt Wuppertal bei ihren Kontakten in die Volksrepublik China. Übrigens: Die Fortschritte der deutsch-chinesischen Beziehungen hat die Regierung der VR China 2014 durch die Stiftung einer Bronzestatue vor dem Engelshaus gewürdigt - ein beliebtes Fotomotiv chinesischer Besucher und Touristen. 40 Unternehmen sind mittlerweile in Wuppertal aktiv.

Zukünftig

Gemeinsames Zukunftsthema: Austausch und Kooperation im Bereich Automotive. In Wuppertal und den Nachbarstädten Remscheid und Solingen sind rund 250 Automobilzulieferer-Betriebe ansässig. Sie müssen sich auf die Zukunft der Mobilität vorbereiten. Gemeinsam wurde daher mit der regional aktiven Bergischen Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Jahr 2017 ein erster deutsch-chinesischer Automobilkongress durchgeführt, ein zweiter wird Ende des Jahres in China folgen. Dabei wird es um konkreten Austausch auf Unternehmensebene gehen. Zudem wurde im Frühjahr auf der Hannover Messe eine deutsch-chinesische Automotive-Allianz unterzeichnet (Foto). Die Automotive Cluster Initiative Bergisches Städtedreieck und die CIPA Germany (China International Investment Promotion Agency) werden gemeinsam die Kooperation vorbereiten und umsetzen.

2020 feiert die Stadt Wuppertal den 200. Geburtstag von Friedrich Engels. Für dieses Jahr ist eine entsprechende Intensivierung des Austausches zu erwarten.

Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH 
Kölner Str. 8, 42651 Solingen
Tel.  0212 / 88 16 06 - 67 (Durchwahl)
Tel.  0212 / 88 16 06 - 60 (Zentrale)
kolkau@bergische-gesellschaft.de
www.bergische-gesellschaft.de

Gesellschafter: Die Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal,
die Stadtsparkassen Remscheid, Solingen und Wuppertal
sowie die IHK Wuppertal-Solingen-Remscheid.
Vorsitzender des Aufsichtsrates: Andreas Mucke, 
Oberbürgermeister der Stadt Wuppertal
Geschäftsführer: Uta Schneider, Stephan A. Vogelskamp
Prokuristin: Susann Link
Steuernummer: 128 / 5822 / 4255
Amtsgericht-Handelsregister: Wuppertal HRB 20689

Ansprechpartner Wirtschaftsförderung Wuppertal: Hanno Rademacher
+49-202-24807-28, rademacher@wf-wuppertal.de 


Medieninhalte
2 Dateien

Das könnte Sie auch interessieren: